Nokia Internet Tablet

      Mit "Premium"-Preis meinte ich vollkommen überteuert: 459,- + 5,- Euro Versand

      Zum Display kann ich jetzt nichts offizielles von Nokia bzgl. transflektiv finden. Im Netz behaupten einige es sei transflektiv und andere es hätte nur ein stärkeres backlight als das N800. Auf jeden Fall bin ich mit dem, was ich hier in dem Video sehe, sehr zufrieden. So wäre es für mich akzeptabel, wie es technisch genau gelöst ist, ist mir dann nicht so wichtig.

      compi schrieb:

      Ich habe ernsthaft das N800 erwogen, bis, ja bis ich das vom nicht transflektiven Display beim N800 mitbekommen habe. Da ich es auch als Navi nutzen möchte war das dann das KO-Kriterium.

      Bist Du Dir ganz sicher, daß Du dafür (Navi und Einsätze "draußen") ein transflektives Display haben willst? Mit einem reflektiven Display wärst Du da vermutlich besser bedient.
      @OWL

      Wie ich oben schon geschrieben habe: das Ergebnis ist für mich primär wichtig, wie es erreicht wird ist zwar interessant aber nur am Rande.

      Was hälst Du von der Lesbarkeit des N810 in dem Video, das ich in Beitrag 42 verlinkt habe?
      Zur weiteren Information für Euch. Das Backlight des N800 reduziere ich für die Schonung des Akkus auf das nötigste nach unten. Wenn man die höchste Stufe der Helligkeit des N800 nutzen würde, wäre der Akku sicher nach 3 h leer.
      Ich persönlich würde mich das N810 bei hoh.de für 420 € bestellen. Aber ich zögere noch, weil ich tief und fest hoffe, daß der Preis fällt. Der Preis des N800 ich plötzlich auch wieder gestiegen. Inzwischen habe ich mit beim N800 sogar mit der Fingertastatur angefreundet.
      So - ein bißchen Feedback von mir, nachdem ich den n800 nun ein Weilchen benutze... wenn auch noch nicht super intensiv.

      Das allerwichtigste aus meiner Sicht für Leute, die das Gerät eigentlich als Dauerlesegerät insbesondere auch für etwas komplexere Office-Dokumente nutzen wollen, so wie ich: Es ist eigentlich zu klein :( ... wie eigentlich schon von mir vermutet. Wenn ich ein typisches Word-Dokument aus meinem Job (z.b. ein umfangreiches Angebotsschreiben) als PDF konvertiere, und dann auf dem n800 kopiere, kann man eigentlich nicht in angenehmer Schriftgrösse das Dokument in voller Breite darstellen. Entweder muss man als die Dokument vorher umformatieren (was ich nicht will, da es einfach zu viel Zeit kostet - das Konvertieren in PDF ist so gerade akzeptabel) oder man muss halt akzeptieren, daß die Schrift recht klein ist, sodaß man nicht allzu lange lesen kann (ich bezweifel, daß ich länger als eine Stunde bei so kleiner Schrift konzentriert lesen kann). Die letzte Möglichkeit ständig querzuscrollen verbietet sich eigentlich von selber, da das auf Dauer total nervig ist.

      Meine Vermutung, daß ein 4"-Schirm, egal mit welcher Auflösung, einfach kein ideales Lesegerät bei der Art heutiger Dokumentenformatierungen ist, zeigt sich immer wieder. Wenn Dokumentenformate so gebaut wären, daß sie sich quasi "von selber" ideal an das Lesegerät anpassen würden, wären diese Geräte vermutlich eher als Lesegerät interessant. So sind die Geräte nur für einen Teil der Dokumente brauchbar... dummerweise der Teil, der mich weniger interessiert... insbesondere halt Texte mit viel Fließtext. Vermutlich ist es sinnvoller, auf die ersten 5-6"-Geräte bis ca. 400gramm Gewicht zu warten, als darauf, daß die Software-Industrie hier brauchbare Formate entwickelt, die sich an kleine Geräte anpassen können. Vermutlich gibts da draussen immer noch viel zu wenig "Irre" wie mich, die auch komplexe Office-Dokumente sehr lange und ohne Gefahr des Augenkrebses weder auf dem Laptop (weil "gefesselt" an Tisch und entsprechenden Stuhl) noch auf Papier lesen wollen.

      Bis auf diesen "Fehler", wofür das Gerät nichts kann, isses eigentlich ganz OK, wenn auch immer wieder ne Menge Software-Macken zu finden sind. Der PDF-Reader vom OS2007 kann wie gesagt im Vollbildmodus dann nicht die Seite wechseln, wenn Quer-Scrollbalken erscheinen (man also "normal" reinzoomt). Der Evince als PDF-Reader ist da definitiv brauchbarer. Insgesamt ist er auch besser als der PDF-Reader von OS2007, wobei ich allerdings den Eindruck habe, daß der PDF-Viewer unter OS2008 schneller ist. Das kann aber auch an der höher getakteten CPU liegen. Der Evince hat insbesondere den erheblichen Vorteil, daß der Zoom in kleineren Schritten verfügbar ist. Beim PDF-Viewer für OS2008 bin ich direkt nach dem Öffnen des ersten Arbeits-Dokuments von mir wieder gleich in den "och neeee"-Modus verfallen *g*, denn ich musste entweder kostbaren Platz rechts und links am Schirm vergeuden, oder konnte nicht die ganze Breite des Dokumentes einsehen. Ich verstehe einfach die Hersteller solcher Software nicht. Platz ist an einem 4"-Schirm das absolut knappste Gut. Wenn ich die Software nicht so einsetzen kann, daß ich diesen extrem kleinen Platz optimal nutze, hat der Hersteller seiner Software einfach schlicht nichts begriffen.

      Die Internet-Funktion ist wirklich nicht schlecht, wobei man ehrlicherweise zugeben muss, daß es am iPhone bzw iPod Touch besser gelöst ist. Aber der n800 macht aus den herkömmlichen Möglichkeiten schon einiges. Immerhin kann man per Hardwaretasten in den Vollbildmodus und rein- bzw rauszoomen. Das geht auch relativ schnell. Sobald man etwas zu weit reingezoomt hat, um vernünftig zu lesen, muss man natürlich immer nach rechts rüberscrollen, da viele Webseiten die Menüs nunmal links postieren. Erst mit so einem Gerät beginnt man zu merken, wie scheisse das ist *g* - also daß die Menüs fast immer links sind. Das scrollen ist zudem etwas unangenehmer, da man entweder den Stift oder den Fingernagel nehmen muss... oder man muss etwas fester mit der Fingerkuppe drauf drücken... erwischt dadurch leider manchmal einen Link. Der 5-Wege-Navigator dient im Internet-Browser dämlicherweise nicht zum scrollen, sondern man springt damit zu den nächsten Links - was ein quatsch. Keine Ahnung, ob man das auch irgendwo einstellen kann - habe ich aber bisher nicht gefunden.

      Das OS2007 hat zudem den "Nachteil", daß viele Menüs etwas zu klein geraten sind, um relativ locker mit dem Finger da drauf zu klicken... man muss etwas zielen. Am OS2008 ist das zumindest teilweise schon erheblich besser gelöst. Man merkt aber hier, wie sehr die industrie jahrelang der Stifrbedienung anhing... und erst jetzt so langsam begreift, daß zum entspannten lesen und stöbern (egal ob im Web oder woanders) der Finger eigentlich das "natürliche Gerät" ist, um möglichst bequem so ein Gerät dauerhaft zu nutzen. eMail habe ich mal testweise eingerichtet, und funktionierte, wie erwartet, reibungslos. WLAN war ebenfalls überhaupt kein Problem - ich musste keinerlei Verschlüsselungsstandards einstellen... ich aktivierte es... alle Netze der Nähe wurden angezeigt, und nach Eingabe des Keys war ich auch direkt mit meinem WPA-gesicherten WLAN-Router verbunden. Die Musiksoftware ist ebenfalls brauchbar, und die Qualität mit meinen eigenen (aus meiner Sicht sehr guten) Sony-Ohrhörern mehr als brauchbar. Die von Nokia beigelegten habe ich nur kurz ausgetestet um mich darin bestätigt zu sehen, daß nahezu alle Hersteller von solchen mobilen Geräten immer Schrott-Kopfhörer beipacken. Was soll sowas?! Auch hier muss ich leider wieder auf Apple (zumindest beim iPod) verweisen. Die dort beigepackten Kopfhörer sind genauso gut, wie meine guten alten Sony, die ich nur deshalb weiterbenutze, weil ich weiss einfach nicht so mag.

      Was lässt sich sonst zur Hardware sagen?! Die Bildschirm-Tastatur ist natürlich nicht so ideal, aber meines Erachtens ausreichend für gelegentliche URL-EIngaben, o.ä. Es gibt aber auch eine Schrifterkennung, die gar nicht so übel ist, auch wenn es für mich sehr irritierend ist, daß er schon die fertigen Buchstaben hinschreibt, während ich noch in der Zeile rumkritzel. Lustig ist die Daumentastatur, die quasi über das ganze Display eingeblendet wird. Da hat das n800 wiederum mehr an den User gedacht als z.b. Apple mit deren halbherziger Umsetzung. Die einzelnen Felder sind monstermäßig groß und das tippen geht damit recht flott von der Hand. Natürlich sieht man dann nicht die Anwendung, sondern nur oben ein kleines Feld mit den eingetippten Informationen... aber für mich ist das weit besser, als sich ständig zu verschreiben.

      Ansonsten macht das Gerät ein sehr wertigen Eindruck von aussen, und die Tasten sind vernünftig angebracht. Die Erweiterungsmöglichkeit ist durch zwei SD-Slots natürlich ziemlich gut, insbesondere wenn man bedenkt, daß die ersten 16GB-Karten auf dem Markt zu haben sind. Da könnte man dann schon fett Speicher reinknallen. Verbindungsanschluß ist zudem ein Mini-Usb-Anschluß und die eingelegten Karten werden vom PC als USB-Mass-Storage erkannt - sehr schön. Der interne Speicher zwar nicht, aber wozu auch. Die Display-Beleuchtung reicht bei mir auf relatv weit unten stehender Einstellung, weil es bei künstlicher Beleuchtung absolut ausreicht, und ich sehr selten damit draussen sitze. WLAN treibt den Akku natürlich deutlich nach unten... aber ich nutze das Gerät nun schon einige Stunden, und mir werden noch 2 Stunden Batteri angezeigt. Aber da das Gerät für mich eh nicht als Lesegerät zur Dauernutzung in Frage kommt, isses auch nicht so schlimm.

      Mein Fazit ist letztlich alles in allem sehr positiv... wenn auch mein zentraler Anspruch nicht erfüllt werden kann. Das liegt aber nunmal an dem letztlich doch etwas zu kleinen Display. Und ich persönlich bin mal gespannt, wann die Industrie gedenkt, die Lücke zwischen 4"- und 8"-Displays zu schließen. Ich warte schon seit Jahren auf Geräte mit mind. 5, besser 6 Zoll und möglichst schlank und leicht. Bis auf ein Sony-Gerät (welches mir einfach viel zu teuer ist, und zudem offiziell gar nicht Europa erhältlich) kenne ich da nix. Manchmal hab ich den Eindruck, die Papier- und Drucker-Industrie hat die EDV-Industrie bestochen *g*

      gruß
      Booth

      P.S. Wer gezielte Fragen hat, nur zu - ich behalte das n800 vermutlich einige Monate und hoffe für nächstes Jahr insgeheim auf ein Apple Newton 2 mit 5-6"-Display und der iPhone-Technik und Geschwindigkeit :)
      Psion 3c -> Psion 5 -> Psion 5mx pro -> m505 -> T3 + iPaq 2210 -> Hagenuk S200 -> Treo 650 -> iPaq 514 -> Samsung i600 -> iPaq 914c -> Vivaz Pro -> Pixi Plus -> Pre 3 -> Xperia Pro + Ray
      Naja - OQO und dieser von Dir erwähnte sind ja letztlich recht ähnlich. Einer mit 5"-Display und einer mir 4,8". Ich würds mir gerne mal antesten... aber beide sind eigentlich zu teuer um sie zu kaufen, obwohl ich nicht weiss, wie gut dann das Ergebnis ist. Beide wiegen auch deutlich über 400 gramm, was eigentlich meine gedachte Schmerzgrenze ist. Den iRex iLiad hatte ich auch mal zum Test gekauft... der wiegt knappe 400 gramm, die ich aber bei dem Gerät akzeptiere, weil es immerhin ein 8"-Display hat.

      Von daher... danke für den Tip, aber auch die beiden Geräte sind mir wohl zu teuer für den Kompromiss, den ich damit eingehen muss.

      gruß
      Booth
      Psion 3c -> Psion 5 -> Psion 5mx pro -> m505 -> T3 + iPaq 2210 -> Hagenuk S200 -> Treo 650 -> iPaq 514 -> Samsung i600 -> iPaq 914c -> Vivaz Pro -> Pixi Plus -> Pre 3 -> Xperia Pro + Ray

      Nokia N810 als Mobile Companion

      Ich habe seit vorgestern das Nokia N810 InternetTablet , das ich als "Mobile Companion" nutzen will.
      Anders als bei meinem Treo680, für das ich auf ein Update mit Euch allen gemeinsam schon seit einem Jahr warte, wurde für das N810 schon ein Update veröffentlicht - auf das seit vorgestern weltweit zeitgleich von ganz vielen zugegriffen wurde, so dass der Nokia-Server in die Knie ging. Für eine 144-MB-Datei eine Downloadzeit von über 2 Stunden - trotz DSL - ist schon heftig, und wenn dann die Übertragung noch mittendrin abbricht... :cursing:
      Natürlich gibts da auch eine Community (InternetTabletTalk ), da wurde dann recht bald ein Mirror mit dem Update bereitgestellt, und dann dauerte es nur 8 Minuten.
      Das Flashen selbst lief über ein USB-Kabel (USB-Mini am N810) sehr schnell (2 einhalb Minuten). Wenn man vorher die Einstellungen etc nicht gesichert hatte, muss man alles neu einstellen. Ich hatte auf meinem jungfräulichen Gerät nach den ersten Grundeinstellung eine Sicherung gemacht (44MB), die hat es nach dem Flashen und der Einstellung auf die richtige Sprache sofort gefunden und zur Installation angeboten. Ob sich nun durch das Update etwas verändert hat, weiß ich als N810-Newbie nicht.
      Das N810 wird von einem maßgeschneiderten Linux namens Maemo OS2008 angetrieben. Wenn Du ein Programm installieren willst, musst du es über das Internet installieren, und da die benötigten Kataloge, Bibliotheken und was weiß ich noch alles auf dem gleichen Server wie das Update liegen, reicht die Bandbreite nicht aus.
      Mal eben ein Programm aus dem Netz laden und dann bei gegebener Zeit auf dem Palm spielen - daran ist gar nicht zu denken. Selbst wenn ich mir die Kataloge heruntergeladen und gespeichert habe, so werden doch die Files übers Netz geladen - wenns denn geht.
      Manchmal werden mehrere Downloads in Folge nötig, und wenn dann der dritte von 4 Downloads schief geht, wird das Ganze abgebrochen, Du hast Dateileichen im Speicher und weißt nicht mal, wo die sind. Das ganze System ist total intransparent, schlimmer als Windows, dabei kann Linux so herrlich offen sein.
      Ich glaube, ich muss mal meine alten Kenntnisse wieder auffrischen und dem Ganzen per Terminal etwas näher rücken ....

      RE: Nokia N810 als Mobile Companion

      hermann4711 schrieb:


      Ich glaube, ich muss mal meine alten Kenntnisse wieder auffrischen und dem Ganzen per Terminal etwas näher rücken ....


      Das wird helfen...;)
      Ich hatte die Vorgängermodelle und war damit mehr als zufrieden. Es gab dann andere Gründe, diese wieder zu verkaufen.
      Als Tip, falls noch nicht bekannt, kann ich Dir die Seite telefon-treff.de ans Herz legen. Dort im Nokia-Forum kannst Du andere Geräte-User "treffen".....;)
      History: Psion, Nokia 9110i, Palm 505, Palm Tungsten T, XDA von O2, Nokia 9210i, Tungsten W, Sony Ericsson P 900, Palm Tungsten T3, Nokia 9300, Treo 600, Tungsten E2, Nokia 770, Palm TX (fast 3 Jahre....), Asus eee 701, Palm Z22.....
      Aktuell: iPhone 3G und ein Netbook LG X110 mit eingebautem HSDPA-Modem...;)

      mirrorME_mobile schrieb:

      Geil, für 350 Euro super , wäre ALP schon fertig müsste es drauf sein!

      Du warst doch so auf dem Weg der "Besserung".
      Verfalle doch nicht wieder in Dein altes Postingverhalten.....

      Was soll der Link von Dir?
      Er führt zu einem Nokia 770.
      Wo findet man da was mit 350€?
      Dazu könntest du auch ruhig ein paar mehr Info`s nennen, anstatt nur so kurz zu Posten...
      History: Psion, Nokia 9110i, Palm 505, Palm Tungsten T, XDA von O2, Nokia 9210i, Tungsten W, Sony Ericsson P 900, Palm Tungsten T3, Nokia 9300, Treo 600, Tungsten E2, Nokia 770, Palm TX (fast 3 Jahre....), Asus eee 701, Palm Z22.....
      Aktuell: iPhone 3G und ein Netbook LG X110 mit eingebautem HSDPA-Modem...;)

      N800 - erste Schritte

      Hallo Forum!

      Nun habe ich nach Clemens Palmsonntags-Crash-Kurs, und nachdem ich mich mit Toem über den Preis einigen konnte, ein N800 erworben. Feines Gerät. Von Toem immer brav mit OS-Updates gefüttert, ist da Diablo 4.1 drauf. Nun auch die ersten GPE-PIM-Apps und Maemo Mapper. Wie PathAway (na ja - fast), dafür aber für umsonst. Meine Palm-PIM-Datenbanken habe ich noch nicht gesynct; vor allem weil ich den Netzwerk-Sync noch nicht richtig zum Laufen bekommen habe.

      WLAN geht mit 54 MB/s statt mit 10 wie bei den Palms - den Unterschied merkt man schon. Nun werde ich mir noch eine interne SD-Karte zulegen, um auch bisschen Massenspeicher zur Verfügung zu haben.

      Ärgern tut mich, dass der mitgelieferte MicroB-Gecko-Browser sich weigert, mobile Seiten einzulesen. Bei m.spiegel.de werde ich automatisch auf die "große" Seite umgeleitet. Beim Fennec-Browser (auch von Mozilla) klappt das, aber mit der Bedienung kann ich mich nicht so recht anfreunden. Die Menüs funktionieren nicht, stattdessen sind rechts und links Button-Sidebars, die mit Gestures angesteuert werden. Müssen. Der Menü-Knopf ist funktionslos. Blöd. Für Opera Mini muss ich noch eine Java VM finden. Hmmm. Mal schauen.

      Naja, wollte ich nur mal so loswerden. :D

      Tschüss

      Carsten
      n3x4v3? f31n35 f02um! WinXP Ubuntu openSUSE!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „ZehHa“ ()

      Nun ist es so, dass Garnet VM nicht so ohne weiteres SD-Karten lesen kann. Meine eBooks passen aber definitiv nicht zusammen mit den Apps in den maximal möglichen VM-Speicher von 64 MB.

      Es geht aber doch: Man muss den Ordner ~/.gvm/cards/ erstellen und für jede von Palm zu erkennende Karte ein File mit dem Linux-Pfad zur SD-Karte in der ersten und "RW" in der zweiten Zeile erstellen (falls man nur Lesezugriff möchte, "RO"). Filename für Palm-Slot1 ist "0", Filename für Palm-Slot2 ist "1". Die interne Karte ist /media/mmc2, die externe /media/mmc1.

      Bei mir sieht das ganz dann so aus:
      ~/.gvm/cards/ $ cat 0
      /media/mmc2
      RW
      ~/.gvm/cards/ $ cat 1
      /media/mmc1
      RW
      Ich möchte die interne Karte wie beim LD an erster Stelle stehen haben.

      Jetzt warte ich nur noch auf die 16 GB SDHC-Karte. :thumbup:

      Die Anleitung für das GVM-SD-Karten-"Mounting" habe ich übrigens hier gefunden.

      [edit]
      Da mein NIT nun auch Screenshots kann, folgen solche jetzt...

      GVM-Laucher mit Slot-Kategorien:


      Im ZLauncher erscheinen die Karten-Apps aus /Palm/Laucher wie gewohnt:


      Und FileZ läuft natürlich auch:


      Als Bonbon mein Homescreen:


      Und die GVM rennt wie verrückt... :boogie: Mit der 16 GB-Karte wird's vielleicht ein bisschen langsamer, mal sehen.

      Weil das Erstellen eines reinen Textfiles mit Bordmitteln gar nicht so einfach ist, "vi" für Linux-Naivlinge wie mich ziemlich kryptisch anmutet und ich überhaupt so ein nettes Kerlchen bin, sind hier im Anhang noch die Files "0" und "1" mit dem o. g. Inhalt zu finden:

      0.txt 1.txt

      Die müssen in den Ordner ~/.gvm/cards eingefügt werden. Die Endung ".txt" muss entfernt werden (ohne gibt's keinen Upload).
      [/edit]
      n3x4v3? f31n35 f02um! WinXP Ubuntu openSUSE!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „ZehHa“ ()

      ZehHa schrieb:

      Man muss den Ordner ~/.gvm/cards/ erstellen und für jede von Palm zu erkennende Karte ein File mit dem Linux-Pfad zur SD-Karte in der ersten und "RW" in der zweiten Zeile erstellen (falls man nur Lesezugriff möchte, "RO"). Filename für Palm-Slot1 ist "0", Filename für Palm-Slot2 ist "1". Die interne Karte ist /media/mmc2, die externe /media/mmc1.

      Schoener Tipp :)

      ZehHa schrieb:


      Sobald mein NIT Screenshots kann, folgende solche auch noch...

      Schau Dir mal die Prozessorauslatungsanzeige Process Gauge fuer die status bar an.
      Da hast Du direkt ein Screenshottool mit bei.
      Ausserdem bekommst Du so direkt eine Liveanzeige der Prozessorlast und Schreib-/Leseaktrivitaeten...
      beste Gruesse
      Clemens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „PUGcaster“ ()