Palm Pre

      logicpalm schrieb:

      In diesem Fall müssten sie bei den OTA-Updates aber unterscheiden können, wo der Kunde sitzt. Angenommen die OTA-Server werden zentral administriert wird das schon schwierig. Zumal sich ein deutscher Kunde während eines SW-Rollout zum Beispiel auch in den USA aufhalten könnte. Wie differenziert man dann? Über die SIM-Karte?
      Was, wenn er eine lokale eingelegt hat?

      Das spielt doch gar keine Rolle. Bis heute unterscheiden Hersteller nicht danach, wo Du Dich aktuell aufhaelst, sondern noch ueberwiegend danach, auf welchem der Maerkte Dein Geraet gekauft wurde. Hardware (auch Basband-Firmware) fuer den amerikanischen Markt ist geringfuegig andere als die fuer den europaeischen und asiaitischen Markt.
      Hast Du ein europaeischen Palm Pre gekauft bekommst Du, egal wo Du bist, ein europaeisches Update.

      Das spielte bis vor kurzem beispielsweise bei WLAN eine Rolle. USA erlauben bei 802.11b 11 Kanaele, Europa 13 und Japan 14. Hast Du also eine amerikanische WLAN-Karte, kannst Du in Europa/Japan nur 11 Kanaele nutzen, weil Du sehr wahrscheinlich eine maskierte HW bekommen hast. Wer in Japan gekauft hat koennte bei einem ebenso entsprechenden japanischen Access Point in Europa exklusiv auf dem 14 Kanal funken und haette nie Stress mit den Nachbarn :)
      Ein solches Vorgehen ist natuerlich illegal und wird durch Hersteller dadurch unterbunden, dass diese HW hier a) nicht verkauft wird und b) keinen Support bekommt - im schlimmsten Fall sogar eingezogen werden kann.

      In letzter Zeit gehen viele Hersteller dazu ueber, Laenderbeschraenkungen ueber eine Geraetelokalkisierung zu ermitteln. Wenn Du also als Sprache Deutsch einstellst, bekommst Du deutsche, bzw. europaeische Settings, z.B. fuer die Ausgangsleistungen der Funkparameter. Stellst Du EN-US ein, bekommst Du andere, gleiches fuer Asien. Da auch hier "Schindluder" durch den Benutzer getrieben werden kann, sehen zukuenftige Entwicklungen bei Mobilgeraeten so aus, dass statistisch Dein wahrscheinlichster Heimat-Aufenthaltsort (per GPS oder anderen Lokalisierungs-Technologien) ermittelt wird und wenn einige wichtige Parameter ueberein stimmen, ergeben sich daraus bestimmte logische Schlussfolgereungen.
      Hast Du also das Geraet in Deutschland gekauft, bewegst Dich ueberwiegend in Deutschland und Europa, bekommst Du auch europaeische Updates. Hast Du ein Geraet in Japan gekauft und haeltst Dich damit aber ueberwiegend in Nordamerika auf, bekommst Du amerikanische Updates. Damit schlaegt der Hersteller gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe:
      - eine generische Plattform
      - adaptive Firmware
      - automatische Einhaltung regulatorische Anforderungen auf nationaler Ebene

      Es ist also voellig egal, ob Du einen Urlaub im Ausland machst. Dein Geraet weiss, was es braucht. Wie gesagt, dass ist noch Zukunftsmusik.
      Der Pre loest das ueber die eingestellte Lokalisierung. Bist Du Europaer bekommst Du das europaeische Update, egal, ob Du in USA bist oder zu Hause.
      beste Gruesse
      Clemens
      Hallo PUGcaster,

      vielen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen. Das klingt auf der einen Seite
      interessant, auf der anderen ist das mit noch mehr Eigenleben des Gerätes und
      Kommunikation 'nach Hause' verbunden als heute schon.
      Unabhängig davon, dass mir derlei automatisierte Entscheidungsgrundlagen mehr
      als fehlerträchtig erscheinen, halte ich das für genau so suspekt wie die Nötigung
      zu Softwareupdates.

      Brave new world?

      logicpalm
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)
      Hartcodierte Lokalisierung oder entsprechende Firmware und Übermittlung derselben bei ansonsten gleicher Hardware ist ja ein alter Hut, vom Videorecorder über Drucker, Spielekonsolen bis zu Funktechnik aller Art.
      Hierein spielen alle möglichen nationalen und regionalen Bestimmungen, seien es EU-Richtlinien, FCC-Bestimmungen, Urheberrecht (Drucker, Scanner usw.) Marken- und Namesrecht, Patente, TÜV und CE, GEMA, GEZ, Bundesnetzagentur, BSI und wie sie alle heißen.
      (Ich war eine Zeitlang der Lieblingsonkel meiner Nichten und Neffen, weil ich den "Horizont" ihrer Spielekonsolen per SMD-Lötstation erweitern konnte.)

      Und wer weiss, ob nicht mittlerweile auch die Waschmaschine übers Stromnetz "nach Hause telefonieren" kann. ...
      @logic: 1984 ist lange Geschichte - wir sind schon weiter ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Deerhunter“ ()

      @logic: 1984 ist lange Geschichte - wir sind schon weiter ....
      Ja, und ich fürchte das kann man so und so sehen ... :oh-je:

      Beste Grüße

      logicpalm

      [Edit] Sorry, Doppelpost gelöscht.
      Warum springt der Edit-Mode unter MacOS eine Seite zurück, statt an den Anfang der Zeile? :schnieft:
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      logicpalm schrieb:

      @logic: 1984 ist lange Geschichte - wir sind schon weiter ....
      Ja, und ich fürchte das kann man so und so sehen ... :oh-je:

      Amazon ist schon da 1984
      Wir rennen dem Trend doch hinterher! Die Apfelfirma verhält sich noch schlimmer als MS (dank Hardware-Knute) und trotzdem kauft sich doch jeder den Kram.
      Und da die Äppel auch noch erfolgreich sind, rennen die anderen hersteller jetzt denen hinterher. (siehe Amazon-Kindle)
      Schöner Artikel übrigens in der WiWo

      OWL schrieb:

      Unsignierte Programme bekommen keinen Zugriff auf "sensible" Daten und Telefonfunktionen. Das mag einerseits sinnvoll sein - ich entscheide aber lieber selbst, welches Programm was darf.

      Und genau das wird immer schwieriger werden. Leider.
      rechenkraft.netBlog

      "Uwe Seeler" schrieb:

      Ich entscheide die großen Dinge und meine Frau die Kleinen. Welche Dinge groß und welche klein sind, entscheidet meine Frau.