Die "Freiheit" und "Offenheit" bei Maemo im Vergleich zu Android

      Netter Artikel der die Fakten nochmal auf den Tisch wirft. Im Vergleich zu Openmoko ist Maemo wie ich meine ein guter Kompromiss. Ein großer Hersteller mit einer guten Hardware und darüber hinaus mit einer guten Softwarebasis. Ich meine das N900 wird durch sein Telefonmodem, Maemo sehr gut bereichern, da eine weitaus größere Nutzerschaft angesprochen wird :)

      Grüße PBeck
      naja, bissi witzig, der Herr. Android wird Gängelung vorgeworfen, weil man spezielle Kenntnisse braucht, root-Rechte zu erhalten, ich frage mich, welche Kenntnisse man braucht, um den Vorteil eine eigens kompilierte Linux-Version aufzuspielen, was als Vorteil für Maemo angegeben wird.

      wer das plant, was als Vorteil für Maemo angegeben wird, sollte keine Probleme haben, ein Handy zu rooten.

      Ein Vergleich von geeks für geeks, noch dazu ein schlechter.

      Das ist keine Stellungnahme zu Maemo-Qualitäten, es geht nur um die angesprochene (Un-)Freiheit.

      richie
      Root auf Android bedeutet aber nicht nur, dass man uneingeschränkten Zugriff auf das System hat, sondern man kann auch beliebige, modifizierte ROMs und Themes installieren. Mal davon abgesehen benötigt man für root nicht viel Linux Kenntnisse (kA woher der Autor diese Infos hat). Wer aber schon an den (meist sehr guten) Anleitungen scheitert, sollte von root lieber absehen, da mit dem Zugriff auf das komplette System bekannterweise viel Schaden angerichtet werden kann. Bei Maemo scheint man da ja nur irgendwas nachinstallieren zu müssen.

      ran schrieb:

      naja, bissi witzig, der Herr. Android wird Gängelung vorgeworfen, weil man spezielle Kenntnisse braucht, root-Rechte zu erhalten, ich frage mich, welche Kenntnisse man braucht, um den Vorteil eine eigens kompilierte Linux-Version aufzuspielen, was als Vorteil für Maemo angegeben wird.


      Root-Zugriff bedeutet nicht gleich das man auch einen eigenen Kernel kompilieren muss. Es ist einfach ein Unterschied ob man sich Root-Zugriff immer wieder erschleichen muss oder der Hersteller es unterstützt - bei jeder neuen Version fängt das Spiel sonst wieder von Vorne an. Durch Root-Zugriff können erst bestimmte Anwendungen ausgeführt werden die sonst womöglich nicht genügend Rechte hätten. Man sieht es doch schon am IPhone wie die ganzen Jailbreaks immer wieder versucht werden auszusperren. Bei einem Update funktioniert das Gerät vielleicht nicht mehr und von der Tatsache das noch die Garantie erlischt muss man ja gar nicht reden.

      Der Vorteil von Maemo ergibt sich nicht durch die Möglichkeit einen eigenen Kernel einspielen zu können sondern eher daraus das auf Standard Komponenten wie Debian-System, X-Server, GTK-Toolkit (oder in Zukunft Qt), etc. gesetzt wird. Dadurch sind schon einige PC-Anwendungen portiert worden, womit im Grunde noch die GUI eine Anpassung benötigte. Man kann mit den Entwicklungswerkzeugen arbeiten die man bereits aus der Open-Source-Welt kennt. Man verwendet die Programmiersprache die einem am meisten zusagt und wird nicht in eine Sprache gedrängt.

      Grüße PBeck

      PBeck schrieb:

      Es ist einfach ein Unterschied ob man sich Root-Zugriff immer wieder erschleichen muss oder der Hersteller es unterstützt - bei jeder neuen Version fängt das Spiel sonst wieder von Vorne an.

      Nein, man rootet in der Regel nur einmal. Ab da greift man i.d.R auf optimierte ROMs zurück und lässt die Hersteller ROMs links liegen. Es sei denn man möchte wieder zurück auf ein ungerootetes ROM.
      Wieso soll man Energie in spezielle Images stecken, wenn der Hersteller seinen Job bereits gut gemacht hat? Jeder Fork bedeutet auch die splittung von Ressourcen. Zudem scheint es ja gerade bei Android Probleme mit anderen Images zu geben bei diesen nicht lizensierte Software verbaut wird.

      Grüße PBeck
      Warum Custom ROMs? Weil diese teilweise die Hersteller ROMs locker in die Tasche stecken. Da wird z.B. sehr stark in Richtung Geschwindigkeit optimiert und das spürt man. Zusätzlich werden diese ROMs mit zusätzlichen Features wie OBEX, USB Tethering etc erweitert. Weiterhin sind die ROMs teilweise auf einem neueren Stand als die der Hersteller (Kernelversion z.B.) und Custom ROMs werden zum größten Teil noch weiterentwickelt auch wenn der Hersteller schon längst keine Updates mehr liefert.
      Das Problem mit der lizensierten Software wurde übrigens schon vor längerer Zeit gelöst:
      cyanogenmod.com/home/the-current-state

      Johnassel! schrieb:

      Warum Custom ROMs? Weil diese teilweise die Hersteller ROMs locker in die Tasche stecken. Da wird z.B. sehr stark in Richtung Geschwindigkeit optimiert und das spürt man. Zusätzlich werden diese ROMs mit zusätzlichen Features wie OBEX, USB Tethering etc erweitert. Weiterhin sind die ROMs teilweise auf einem neueren Stand als die der Hersteller (Kernelversion z.B.) und Custom ROMs werden zum größten Teil noch weiterentwickelt auch wenn der Hersteller schon längst keine Updates mehr liefert.
      Das Problem mit der lizensierten Software wurde übrigens schon vor längerer Zeit gelöst:
      cyanogenmod.com/home/the-current-state


      Wenn Nokia die Mitarbeit der Community fördert, können womöglich genau diese Probleme im offiziellen Image gelöst werden.

      Grüße PBeck