APP: Mandel

      APP: Mandel

      So, ich schreib hier auch mal :)

      Also von mir kommt jetzt auch bald eine App mit dem PDK und da da ja gerade ein Contest läuft, will ich mich an den Erfolg von Blacklight mit "Saber Ultimate" anschließen und habe heute meine App "Mandel" bei Palm hochgeladen. Mal sehen wann sie erscheint.

      Hier ist die Beschreibung:

      Tauche ein in die Schönheit der Mandelbrotfraktale (auch bekannt als Apfelmännchen). Zum ersten Mal gibt es mit Mandel einen schnellen, leicht benutzbaren und gut aussehenden Mandelbrot-Generator für WebOS. Zoom rein/raus mit 2 Tasten, bewege den Ausschnitt mit dem Finger und kontrolliere die Rechnetiefe mit 2 weiteren Knöpfen. Drücke die Leer-Taste um die Farben zu ändern.


      Die Anwendung könnt ihr hier für kostenlos herunterladen:
      developer.palm.com/appredirect…e.metaviewsoft.mandelbrot

      und ich habe dann auch gleich noch eine 2. geschrieben:
      developer.palm.com/appredirect…=de.metaviewsoft.shoutout

      Hier noch ein paar Screenshots von Mandel:





      Gruß
      Henk
      Ich habe ein Internethandy, das kann auch fotografieren :thumbup:

      Für WebOS: UberRadio, Match This! und MapTool

      Post was edited 2 times, last by “MetaView” ().

      Mandel? Apfelmännchen???

      Also die Bezeichnung Mandelbrot für fraktale Grafiken hab ich noch nie gehört. Geschweige denn Apfelmännchen... :verwirrt:
      Kann mir jemand bestätigen das ich Begrifflich hinterhinke oder das die Bezeichnung dieser App unglücklich gewählt ist?

      Gruß, L3v3l
      rechenkraft.netBlog

      "Uwe Seeler" wrote:

      Ich entscheide die großen Dinge und meine Frau die Kleinen. Welche Dinge groß und welche klein sind, entscheidet meine Frau.

      Update-Wünsche Mandel

      @Autor

      Vielen Dank für das schöne Programm, es lässt sich einfach bedienen und zeigt schöne Fraktale an. Trotzdem drängen sich mir sofort mehrere Änderungswünsche auf:

      • Das Fraktal wird leicht verzerrt dargestellt. Der Eindruck wird durch eine exemplarische Rechnung gestützt: Verhältnis Realteil/Imaginärteil = 1,37, Verhältnis x/y des Bildes auf dem Bildschirm =1,11; Ein unverzerrtes Fraktal sieht einfach noch schöner aus, darum wäre dies mein erster Wunsch.
      • Die Begrenzung der Iterationen auf 200 beendet die Fahrten in die Tiefe des Fraktals nach sehr kurzer Zeit. Ich weiß, dass mehr Iterationen mehr Rechenzeit brauchen, aber bei 200 ist die Berechnung noch schnell genug (1GHZ - Kernel :pfeift: )
      • Dem vorher geäußerten Wunsch nach Fullscreen-Fraktalen schließe ich mich an. Für mich sieht ein optimales User-Interface so aus, dass es nur einen Knopf für Einstellungen (Bildbereich, MaxIter) gibt und das Zoomen mit der Fingergeste realisiert werden kann.
      • Perspektivisch wäre auch eine Integration anderer Fraktaltypen (Julia-Mengen, Newton) interessant.
      • Eine Speichermöglichkeit für fertig berechnete Bilder wäre klasse.

      für eine Pro-Version, die diese Änderungen berücksichtigt, bezahle ich gern 2€.



      Freundliche Grüße

      Christoph
      Mitglied im Verein zur Rettung von dem Genitiv

      MetaView wrote:

      Christoph_Sitte wrote:

      für eine Pro-Version, die diese Änderungen berücksichtigt, bezahle ich gern 2?.


      Na dann :)

      ...und ich hoffe, dass es wenigstens 1000 weitere Nutzer gibt, die dies auch tun. :) Es gibt so viele Programme, die keinen wirklich praktischen Zweck verfolgen sondern einfach nur Spaß machen, und die auch für wenig Geld ihre Abnehmer finden. Ich denke, ein richtig gutes Fraktalprogramm kann da problemlos mithalten, vor allem wenn es als Hintergrundbildgenerator funktioniert und entsprechend beworben wird.

      Dass sich die Änderungen nicht für 2€ (d.H. in weniger als einer Viertel Stunde) realisieren lassen, ist mir durchaus klar.



      Ich wollte nur meine Ideen einbringen. Mir ist schon klar, dass dies schnell als Kritik verstanden werden kann, ;( was nicht meine Absicht ist. Darum: ein herzliches Danke schön :thumbsup: an alle Programmierer, die uns mit ihren Programmen, anscheinend ganz ohne Eigennutz, Spaß aufs Pré bringen.



      LG

      Christoph
      Mitglied im Verein zur Rettung von dem Genitiv

      MetaView wrote:

      Neues Update zu Palm geschickt:
      * Seitenverhältnis angepasst
      * max. Iterationsanzahl auf 1000 erhöht

      Initial ist das Bild etwas aus der Mitte geschoben, dadurch kann man aber gleich weit reinzoomen ohne im Schwarzen zu landen.

      Ich habe das Update gerade heruntergeladen, das Programm hat dadurch erheblich gewonnen und macht noch mehr Spaß. Vielen Dank an MetaView :thumbsup:

      MfG - Christoph
      Mitglied im Verein zur Rettung von dem Genitiv
      Das Update ist toll, danke dafür :thumbup:

      Es gibt noch ein paar Möglichkeiten, das Berechnen zu optimieren. Neben anderen Algorithmen, die nicht stur einen Punkt nach dem anderen durchrechnen wäre es gut, statt nur die maximalen Iterationen festzusetzen, auch das Minimum abzufragen und Berechnungen darunter nicht durchzuführen. Gerade bei großen Zoomtiefen macht es einen großen Unterschied, ob man zB von 0 bis 1000 bis zur Konvergenz durchrechnen muss oder nur von 800 bis 1000...

      OWL wrote:

      Das Update ist toll, danke dafür :thumbup:

      Es gibt noch ein paar Möglichkeiten, das Berechnen zu optimieren. Neben anderen Algorithmen, die nicht stur einen Punkt nach dem anderen durchrechnen wäre es gut, statt nur die maximalen Iterationen festzusetzen, auch das Minimum abzufragen und Berechnungen darunter nicht durchzuführen. Gerade bei großen Zoomtiefen macht es einen großen Unterschied, ob man zB von 0 bis 1000 bis zur Konvergenz durchrechnen muss oder nur von 800 bis 1000...

      Nanu? Das überascht mich. In meinen Fraktalprogrammen (vor 15 Jahren, mit Turbo-Pascal ^^ ) musste ich für jeden Punkt alle Iterationen durchrechnen. Ich wüsste nicht, wie man die ersten 800 einsparen kann. Kannst du mir da eine Quelle nennen, in der ich nachlesen kann, wie ein solcher Algoritmus funktioniert?

      LG Christoph
      Mitglied im Verein zur Rettung von dem Genitiv