Palms Geschichte

      Mein PALM T3 liegt hier auf meinem Schreibtisch in seinem "Cradle" - immer bereit, zu Diensten zu sein. Er hat meine SLTG Datein alle noch drauf und kann Auskunft geben.

      Und das Teil ist geschätzt 17 Jahre alt. Also die Kisten können noch lange Dienste leisten, wenn man will.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      ​Nope, so schnell muss man die nicht aufgeben. In so ziemlich allen Akku-betriebenen PDAs steckt ein normaler Li-Ion-Akku drin. Man kann also jeden anderen nutzen, der passt. Einfach nur den Connector vom alten abschneiden und an den neuen dranlöten -


      Dann brauchen wir nur noch jemanden, der noch ein paar Jahre an den Kalender dranlötet ...
      (sowohl für den Palm, als auch für den Benutzer ...) 8o
      "Life is trouble ..." (Nikos Kazantzakis: Zorba the Greek)

      Compuseum wrote:

      Der Kalender tut bis 2031. Die meisten hier werden 2031 nicht mal mehr wissen, was ein Palm ist/war ||

      Ach, ich stelle mir immer noch ein irgendwann entschleunigtes Leben ohne das Cloud-basierte Zeugs vor. Mit dem alten Computer und Handheld-Kram und der Nabelschnur, mit der beide Zusammenhängen. Da wäre es schon, wenn der Kalender keine Deadline hätte ... (man denkt halt manchmal vllt immer ein bisschen zu weit).
      Aber das ist wohl eher so ein romantisch verbrämter Anflug von Nostalgie ohne richtige Substanz. Denn, als es nur die Palms gab, haben wir immer nach vorne geschaut, dass mehr geht.
      Und es gibt Dinge, die ich mir eigentlich nicht mehr wegdenken möchte: eigenes lokales Papierloses PDF/Literatur-Archiv und Zeitung lesen am Tablet, Sync aller Geräte (könnte man auch mit eigener Cloud einrichten), hochauflösende Bilder betrachten und bearbeiten.
      Der ganze Ressourcen-fressende Streaming-Kram ist zwar bequem und interessant - aber >90% dessen, was damit angestellt wird, ist überflüssiger Blödsinn, überflüssig wie ein Kropf und frisst energetisch gesehen, genau wie Crypto-Währungen uvm, der Welt die Haare vom Kopf.
      "Life is trouble ..." (Nikos Kazantzakis: Zorba the Greek)
      Apropos Literatur und Zeitunglesen: wer gerne auch mal Rückblicke in punkto Musik genießen will, kann sich jetzt Material vom Feinsten besorgen. Es gibt seit ein paar Jahren eine Webseite, die die Hitparade "Hallo Twen" über 8 Jahre (von 1965 bis 1973) auflistet. Die waren 40 Jahre lang verschollen. Der damalig Moderator, Manfred Sexauer, der auch den Beatclub mit Uschi Nerke bei Radio Bremen - Fernsehen - und dann den Musik-Laden präsentiert hat, ist vor 5 Jahren gestorben. Und mit ihm die gesamten Listen. Aber ein paar damalige Jugendliche haben jede Hitparade mitgeschrieben. Ich war zu faul dazu. Aber ich habe sie alle mitangehört.

      Jetzt nehme ich mir auf einer Bildschirmseite Jahr für Jahr und Woche für Woche die Hitparadentitel aus den Listen vors Auge und suche dann die Titel in einem zweiten PC-Fenster (Mac) per 3-Finger-Wisch und gebe dort in Youtube den Titel ein. Dann beginnt die Zeitreise. Man kann alle diese Titel sofort anhören und meistens sogar ansehen. Es gibt fast immer Videos dazu.

      Das ist ein wahnsinnig spannender Kulturrückblick. Ich könnte Bocksprünge machen vor Freude. Diese Hitparade war das Beste, was es in Deutschland und dem Rest Europas zu hören gab. Vor allem ab 1970 spielt sich dort der beginnende Progressive Rock ab - in einer Hitparade, die von Hörern gewählt wurden!! Das sind Juwelen der Musikgeschichte.

      Wer Musik liebt, kann da mal suchen gehen. Die Webseite heißt: "chartsfreak.de". Ich habe den Ersteller kürzlich kennen gelernt. Was für ein Zufall!

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      Danke Slubber!
      Chartfreaks ... tolle Seite - abgedreht ist das Foto mit dem Regal voller knallig-bunter Single-Alben. Wo gibt's denn heute noch sowas?
      (Die Fotos reichen mir schon für die Nostalgie, das muss man zum Glück in den heutigen digitalen Zeiten nicht mehr selbst stehen haben. - Wäre auch kein Platz mehr neben den alten Computern und Anhang ...)
      Das Ringbuch mit den getippten Charts hat auch was! Auf jeden Fall Beständigkeit. Es sei denn, die Hütte brennt oder wird geflutet. Backups sind natürlich bei "analoger Technik" mittlerweile jederzeit leicht mit Scanner oder Smartphone(=>PDF) möglich.
      "Life is trouble ..." (Nikos Kazantzakis: Zorba the Greek)
      Und wenn das Schicksal es will, wird vielleicht ein Verlag daran interesse zeigen. Habe heute Abend eine Email von einem Verlag bekommen - völlig unverbindlich natürlich.

      Dann könnte man die Entwicklung der Rockmusik ablesen wie die Kriege unserer Vorfahren - einfach aufgelistet.Stellen wir uns vor, wir hätten alle Musikstücke von Bach, Mozart oder Wagner säuberlich gelistet nach Erscheinungsdatum und nach der Menge der zahlenden Konzertbesuchern. Wie toll wäre das? Und genau das möchte ich geneigten Fans ermöglichen. Fakten, Fakten, Fakten.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS

      Slubberdegullion wrote:

      Und wenn das Schicksal es will, wird vielleicht ein Verlag daran interesse zeigen. Habe heute Abend eine Email von einem Verlag bekommen - völlig unverbindlich natürlich.
      Dann könnte man die Entwicklung der Rockmusik ablesen wie die Kriege unserer Vorfahren - einfach aufgelistet.Stellen wir uns vor, wir hätten alle Musikstücke von Bach, Mozart oder Wagner säuberlich gelistet nach Erscheinungsdatum und nach der Menge der zahlenden Konzertbesuchern. Wie toll wäre das? Und genau das möchte ich geneigten Fans ermöglichen. Fakten, Fakten, Fakten.
      Slubber

      Oh, Slubber, bleib mal auf'm Teppich! Würdest Du Dir das antun wollen. Wär ja schlimmer, als Briefmarken sortieren...
      Aber - wenn, wie bei "chartsfreak.de", nach langen Jahren etwas so zu dem gewachsen ist, wie es jetzt ist - das ist schon eine wirkliche kulturelle Bereicherung. Chapeau!
      Aber ist eben nicht mal eben aus dem Hut gezaubert.
      Da bräuchte es schon einen multimedial-musikhistorischen Marshall-Plan.
      Das Ergebnis könnten wir dann per Sonde ins Universum schicken ... ;)
      "Life is trouble ..." (Nikos Kazantzakis: Zorba the Greek)

      Post was edited 1 time, last by “bobo” ().

      Ich höre mir alle (!) Titel, die mir nicht vollkommen geläufig sind, auf YT an. Das ist toll. Soviele vergessene Schätze des Rock und Pop.

      Macht süchtig auf die alten Zeiten.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      Schönen Tag an die Wissenden,

      ich sitze vor meiner Palm Sammlung und schwelge in Erinnerungen...

      Gab es jemals, gibt es noch, die Möglichkeit den Pre 3 als SIP-Client zu betreiben?
      Oder muß ich mich jetzt wirklich trennen?

      Danke für jeden Tip.
      Pilot Pers. -> Pilot Prof.-> P III -> P III C -> M 500-> M 515 -> Tungsten -> Tungsten T3 -> Treo 680 -> Pre(-)2.1.0 und Pre 2 -> Pre 3 und TP und ich hab (fast) alle noch :D
      Moin,

      gab' mal 'nen OpenSource-Client der funktionierte.

      Hab' ich damals genutzt, keine Ahnung mehr wie der hieß. Gibt's vielleicht bei Preware.
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.