Brauche Rat bei eBook Readern

      Brauche Rat bei eBook Readern

      moin,

      bin mir gar nicht so sicher ob das wirklich offtopic ist :)

      ich überlege, mir einen eBook reader zuzulegen, problem ist nur: ich weiss nicht welchen. das liegt daran, dass ich noch nie einen hatte und deshalb auch schwer sagen kann, worauf ich wert lege und worauf nicht - vor allem weiss ich natürlich nichts von den wirklich wichtigen funktionen, auf die man achten sollte. also vielleicht kann mir geholfen werden ... ein bisschen herumgeschaut habe ich schon, sowohl im web als auch im urlaub auf manche sonnenliegen, so dass ich schon mal auf ein paar anforderungen gekommen bin, von dem, was ich sah.

      - preis: so um max. 150, will ja erstmal einsteigen.
      - display: mir würde s-w reichen - oder muss es farbe sein?
      - akku: sehr lange, ladegerät nicht mit proprietären stecker.
      - WLAN ist sicher sinnvoll: braucht man UMTS ?
      - speicher: ich brauche keine 150.000 bücher, aber ein paar 500-seiten-wälzer sollten schon draufpassen.
      - kein handy-format, es sollte schon gut in der hand liegen und im handling wie ein echtes buch anmuten.


      ich will aus dem kauf von eBooks keine wissenschaft machen - es soll einfach funktionuggeln, egal wo, egal aus welchem shop. keine bindung an zB amazon oderwasweissich, kein gefrickel mit herumgebastel an irgendwelchen linux-befehlsfolgen. es sollte gut und einfach zu bedienen und abzulesen, outdoor-tauglich sein (also auch mal in der sonne liegen oder in einem beutel irgendwo gegenstossen können), und auch einen tag lang durchhalten, ohne dass man immer nach einer steckdose schielen muss. ich habe gesehen, dass es auch welche mit bearbeitungsfunktionen gibt - brauche ich nicht, es soll "eReader only" sein (ich schleppe eh schon schon genug elektronik mit mir rum). am besten wäre ein speicherkarten-slot, micro oder mini, egal. dann kann man eine sammlung bezahlter bücher haben, ohne immer alle mitschlepen zu müssen (oder, wie beim eierphon, irgendwann mal ans ende zu stossen).

      hat da wer einen tip für mich? ich liebäugele im moment mit dem Sony PRS-T1 WLAN.


      PS: bitte kein "hättste mal ein touchpad gekauft". ich kann mir bei dem echt nicht vorstellen, das an eine strand-liege mitzunehmen ...
      mfg

      juggernaut

      Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
      T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

      OWL (zu ´runterfallenden $martphones): schrieb:

      Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.
      Den würde ich auch empfehlen (ich habe den mit Tastatur)
      Tastatur, 3G, Farbdisplay, Touchscreen halte ich für überflüssig, befüllen geht sehr einfach über USB
      1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
      2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet
      In der aktuellen c't (24) ist ein Vergleich einiger eBook-Reader. Vielleicht hast du ja Gelegenheit da mal reinzuschauen.

      Grundsaetzlich:
      - s/w ist voellig ausreichend
      - E-Ink ist Stand der Technik und hat alle Vorteile gegenueber anderen Displaytechniken
      - je nach Geraet machst du dich abhaengig vom eBook-Anbieter: kindle geht nur mit amazon, alle anderen gehen nicht mit amazon, dafuer mit libri o.ae.
      - Tastatur halte ich fuer Platzverschwendung, Touchscreen gibt es noch zu wenige Geraete um viel Auswahl zu haben
      - meine Favoriten: kindle touch (z.Zt. nur US), kindle (ohne touch und ohne Tastatur), Sony-Reader (touch), barnes&nobles (nur US)
      - Speicherprobleme (Kapazitaet) hat wohl keines der Geraete

      Bis es hier eine aehnliche Auswahl gibt wie in den USA wird es wohl noch etwas dauern. Aber mit den kindles bzw. Sony-Readern kann man wohl nix falsch machen. Man sollte sich eher ueberlegen, an welchen Anbieter / Format man sich bindet.
      prego
      ja, die aktuellen Sony-Reader halte ich auch für den besten Kompromiß. Einen ähnlichen Funktionsumfang bieten die Geräre der russischen Firma Pocketbook, allerdings ist deren Firmware so fertig wie webOS ;)

      Bei älteren eReadern ist mir die Umblätter-Zeit zu lang. Dazu kommt, dass vermeintliche Elementarfunktionen entweder fehlen oder unzureichend umgesetzt sind, z. B.:
      - eine Seite direkt per Eingabe der Seitennummer aufschlagen
      - Textsuche
      - zu Kapiteln springen
      - ausreichende Auswahl an verschiedenen Schriftgrößen
      - (mehrere) Lesezeichen
      - Markierungen im Text setzen
      - Notizen
      - direkt zu Lesezeichen, Markierungen oder Notizen springen
      - Verwaltung von Lesezeichen, Markierungen, Notizen

      Außerdem halte ich auch den Umgang mit PDF-Dateien für relevant, da Fachliteratur oft nicht als eBook verfügbar ist bzw. mit Grafiken befrachtet ist. Eigentlich eignen sich dafür nur die großen eReader. Die kleinen Reader unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl und Größe der Ausschnitte, auf die eine PDF-Seite aufgeteilt wird, sowie hinsichtlich der Navigation zwischen den Auschnitten. Die älteren Sony Reader hatten eine Wisch-Mimik, die in den Youtube-Videos aber extrem hakelig aussah.

      Ich habe viele Info in anderen Foren gefunden, indem ich bei google nach "ebook forum" und "ereader forum" gesucht habe.

      Gruß
      Hang cool teddy bear ...
      kindle geht nur mit amazon,

      der Kindle lässt sich mit Calibre + USB mit jeglichem Inhalt füllen -unabhängig von Amazon
      1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
      2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet
      danke erstmal @all.

      technik habe ich offenbar ganz zutreffend, OK.



      der punkt mit der bindung an einen anbieter ist interessant. kindle nur mit amazon, die anderen nur mit libri o.ä. - wie funktioniert das denn genau mit den büchern? läuft das so wie mit DRM bei musik? da liessen sich die gekauften musikdateien wegen DRM und der gespeicherten lizenz nicht so einfach verschieben, die musste man vorher nach MP3 konvertieren :) läuft das etwa bei büchern genauso? oder hat man da dann eine datei, die man beliebig hin- und herkopieren kann? oder weigert sich der kindle, alles, was nicht "original-von-amazon-gekauft" markiert ist abzuspielen? calibre ? bahnhof ?

      genau das wollte ich aber so problemlos wie möglich haben: buch suchen, kaufen, lesen können, egal wo, egal von wem.
      wie mit echten büchern halt.
      solange man in einem shop herumstöbert und dann (irgend)ein interessantes buch kauft und lädt, spielt die bindung zwar keine rolle.
      problematisch wird das aber dann, wenn man ein bestimmtes buch sucht und das in dem e-shop nicht angeboten wird. sowas will ich nicht erleben.


      frage an die kindle-besitzer: wie ist denn so das feeling auf dem sofa, mit dem ding in der hand?
      eher nach notebook oder eher nach buch?
      mfg

      juggernaut

      Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
      T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

      OWL (zu ´runterfallenden $martphones): schrieb:

      Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.
      frage an die kindle-besitzer: wie ist denn so das feeling auf dem sofa, mit dem ding in der hand?
      eher nach notebook oder eher nach buch?

      besser als Buch! seeehr leicht, schön individuell haltbar (nicht zu vergleichen mit Ipad/Notebook)
      (ich lese im Moment meinen Kindern Jim Knopf vor und bin jeden Abend extrem vom Buch angenervt)

      seit Kindle lese ich vieeel mehr als vorher (2 Bücher/ Woche), da ich mir die Schriftgröße einstellen kann und mit einer guten Lampe im Hintergrund auf den Kindle sind die Schriftkonturen gestochener, deshalb ist der Text für mich ermüdungsfreier zu lesen
      Nachteil an den ich mich gewöhnen musste: mir fehlte das Feeling beim Halten des Buchen mit dem "Gefühl": wie weit bin ich im Buch (Anfang, Mitte, letztes Drittel, kurz vor Schluss?) aber nach ein paar Wochen habe ich mich daran gewöhnt, und schaue auf den Fortschritt-Balken

      Du kaufst egal wo ein Buch, lädst es in Calibre, konvertierst mit einem Klick in das "mobi" Format und schiebst es per USB auf den Kindle (Dauer pro Buch: 1 Minute)
      für meine Romane brauche ich keine Tastatur, keinen Tochscreen, keine Musik, keine Notizen, keine Lesezeichen (er merkt sich die letzte Stelle) und 5000 Bücher auch nicht (obwohl die draufpassen), ich lösche auf dem Kindle die bereits gelesenen
      1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
      2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet

      juggernaut schrieb:

      der punkt mit der bindung an einen anbieter ist interessant. kindle nur mit amazon, die anderen nur mit libri o.ä. - wie funktioniert das denn genau mit den büchern?

      Beim Kindle kannst Du Bücher direkt mit dem Gerät kaufen, d.h. Du hast Zugriff auf den E-Book-Shop von Amazon. Falls Du Dich für ein Kindle mit UMTS (3G) entscheiden solltest, klappt das sogar überall, wo Du ein Mobilfunknetz hast, wobei der Download kostenlos ist (bzw. die Kosten von Amazon getragen werden) - auch in vielen anderen Ländern.

      Der Kindle versteht sein eigenes Format, Mobipocket-, PDF- und Textdateien. EPUB - ein anderes, recht verbreitetes Format - kann er nicht lesen. Mit dem bereits erwähnten Calibre kann man aber andere Formate u.a. in das Kindle-Format umwandeln, sofern das Ausgangsdokument nicht geschützt ist, was bei EPUB durchaus möglich ist. Einige/Viele E-Book-Shops verwenden DRM-geschützte EPUB-Dateien; diese müssen, wenn ich mich nicht irre, meist über eine Adobe-Software auf den E-Book-Reader gebracht werden, was natürlich bedeutet, dass Du einen PC benötigst - im Urlaub bzw. unterwegs vielleicht nicht so praktisch.

      E-Books, die Du für ein Kindle bei Amazon kaufst, sind über Deinen Benutzernamen an Dein(e) Gerät(e) gebunden, wobei Du ein E-Book durchaus auf mehreren Geräten (bzw. auf PC oder Smartphone, für die es eine Kindle-Software gibt) lesen kannst. Das E-Book selbst ist eine Datei, die Du z.B. mit Windows-Bordmitteln kopieren kannst; auf einem fremden Gerät wird sie sich aber nicht öffnen lassen.

      Ich würde auf jeden Fall ein Gerät mit E-Ink-Technologie kaufen, wie sie z.B. bei den Kindles und den Sony-Readern verwendet wird. LCD-Bildschirme zum Lesen finde ich u.a. wegen der Hintergrundbeleuchtung anstrengend; auch wirst Du in der gewünschten Preisklasse kaum einen qualitativ guten LCD-E-Book-Reader bekommen, und die Akkulaufzeit ist deutlich geringer als bei den E-Ink-Geräten - die halten durchaus einige Wochen durch, bevor sie wieder geladen werden müssen.

      Ein Kindle ist relativ leicht, ungefähr so leicht wie ein mittleres Taschenbuch (viel leichter als z.B. ein iPad). Meiner Meinung nach fühlt es sich weder wie ein Buch noch wie ein Notebook an, aber nach kurzer Zeit des Lesens nimmt man es nicht mehr sehr als technisches Gerät wahr.
      Gruß, Carsten
      so, ich habe mir nun auch einen kindle WLAN bestellt. gegen 3G habe ich mich deshalb entschieden, weil ich ja meinen Pre als WLAN-AP benutzen könnte, wenn ich es müsste und im übrigen fast überall zugang zu WLAN habe (zuhause, büro). 3G wäre also nur für den notfall, und da könnte ich über den Pre gehen. zudem habe ich gerade jetzt im urlaub in der türkei die erfahrung gemacht, dass auch hotelseitig kostenloses (!) WLAN angeboten wurde, der notfall also fast nicht eintreten wird.

      ich denke, für 99 ist das wohl ein ganz guter anfang.

      eine frage hätte ich noch: ich habe bereits einen account bei amazon. wenn ich den kindle bekomme, wie richte ich ihn auf diesen account aus?
      wird ein neuer erstellt, wird der vorhandene genommen, kann/muss man das irgendwo einstellen?
      denn ich würde mir mein erstes ebook probehalber gleich dort bestellen wollen (anlässlich der bestellung eines buches bin ich ja überhaupt erst auf die idee gekommen, es mal mit einem ereader zu versuchen).


      und zu guter letzt:
      E-Books, die Du für ein Kindle bei Amazon kaufst, sind über Deinen Benutzernamen an Dein(e) Gerät(e) gebunden, wobei Du ein E-Book durchaus auf mehreren Geräten (bzw. auf PC oder Smartphone, für die es eine Kindle-Software gibt) lesen kannst. Das E-Book selbst ist eine Datei, die Du z.B. mit Windows-Bordmitteln kopieren kannst; auf einem fremden Gerät wird sie sich aber nicht öffnen lassen.
      das hätte ich gern genauer - was heisst "an benutzername gebunden", aber auf mehreren geräten nutzbar, aber nicht auf fremden?
      wie nutze ich ein ebook denn jetzt auf dem kindle und dann auf dem pre (zB über pReader) ?
      mfg

      juggernaut

      Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
      T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

      OWL (zu ´runterfallenden $martphones): schrieb:

      Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.
      falls Du bei Amazon Bücher kaufst werden die vollautomatisch auf alle deine Kindle Geräte (oder mit installierter Kindle App) verteilt: bei mir z.B. Android Slider, Ipad, Android Handy, Kindle
      Die Zuordnung erfolgt in den kindle Einstellungen bei Amazon.
      1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
      2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet

      juggernaut schrieb:

      wie nutze ich ein ebook denn jetzt auf dem kindle und dann auf dem pre (zB über pReader) ?
      pReader kann kein Kindle-Format. Geht nur nach Konvertierung. pReader kann Mobipocket (auch mit DRM), aber ohne die Javascript-Funktionen. Wörterbücher, Nachschlagewerke etc. funktionieren nur mit kontinierlichem Lesen von Seite 1 bis 1459 oder mit Freitext-Suche. Da ist Mobipocket unter Classic auf dem Pre2 noch die bessere Wahl. Kindle ist Mobipocket, nur mit anderem DRM. ePub geht mit pReader nur bei DRM-freien eBooks.

      Auf meinem 16GB Pre3 kann ich mit Ubuntu-Chroot, Firefox-Browser und Cloud-Reader auch Kindle-Format lesen. Funktioniert gar nicht mal schlecht, ist aber mit Aufwand verbunden. Pre2 dürfte (abgesehen von dem langsameren Prozessor) genauso funktionieren, bei den 8GB-Phones ist der Speicherbedarf der ext3-Partition wohl der Knackpunkt. Dann bleibt nicht viel für Anderes möglich.

      Cloud Reader geht aktuell mit GoogleChrome/Chromium ab 11, Safari auf großen und kleinen Äpfeln und Firefox.

      Erfahrungsbericht und Screenshots von Kindle auf dem Pre3 kommen später in einem anderen Fred. Versprochen ! ;)
      [edit]Versprechen gehalten ^^ [/edit]

      Grüße

      Carsten
      n3x4v3? f31n35 f02um! WinXP Ubuntu openSUSE!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ZehHa“ ()