Umstieg auf plattformübergreifende Datenbanken (HanDBase, SmartList2Go)

      Umstieg auf plattformübergreifende Datenbanken (HanDBase, SmartList2Go)

      Also, hier der neue Thread.
      Nochmal zum Zusammenfassen:
      beides sind Datenbanken mit grossem Funktionsumfang durch verschiedene Datenbankfelder; Datenbanken können zudem verlinkt werden, z.B. Adress-Datenbank mit einer Datenbank, in der kontaktbezogene Ereignisse eingetragen werden können etc.

      Smartlist:
      - PalmOS, Windows-Conduit und klasse Sync mit Excel-Sheets
      - andere Plattformen: nix

      HanDBase:
      - PalmOS/iOS: Windows-Conduit, Import/Export als CSV
      - iOS/Android: Windows&Mac-Conduit, Import/Export als CSV
      Sync-Zwischen mobilen Geräten:
      - über Windows-Conduit
      - per Mail Datenbank-Attachment an anderen mobilen Client. Durch Öffnen des Attachments werden alle Änderungen zwischen den gleichnamigen Datenbanken auf der Empfänger-Datenbank synchronisiert. Leider unter iOS nur Übertragen/Sync der ganzen Datenbank,während unter iOS auch einzelne Datensätze an andere Palm-Geräte gebäumt werden konnten.
      - Mac-Desktop-Version: unterstützt z.Zt.nicht verlinkte Datenbanken und erlaubt auch keinen Sync mit PalmOS. Die HDB-Desktop-Version für Windows unterstützt sowohl verlinkte Datenbanken als auch Sync für PalmOS, WinMobile, iOS, Blackberry und Android.

      geht los...
      "Life is trouble ..."

      Post was edited 3 times, last by “bobo” ().

      bobo,

      da es für das PRE keine der beiden Datenbanken gibt, wird sich, wie Du bereits vermutet hast, das Interesse in engen Grenzen halten. Zumindest so lange, bis diese Open-Source-Geschichte kommt.

      Vielleicht sollte man darauf hinweisen, dass mit einer solchen Datenbank viele Programme, die man sich sonst dazu kauft, in eigener Regie verwirklicht werden können. Man kann also CD-Sammlungen, Medallienränge beim Sportfest, Trainingseinheiten, Kundenrechnungen usw. einfach und genau auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. Und am Ende kann man das Ganze auch ausdrucken und verschicken oder archivieren.

      Dabei ist für mich das Wichtigste, dass ich mir die Daten unter bestimmten Aspekten ganz schnell ansehen kann. Zum Beispiel: welche DVDs sind Komödien, welche Rechnungen sind 2012 geschrieben worden, welches Körpergewicht hatte ich, als ich die Strecke x am schnellsten lief usw. Diese statistischen Auswertungen machen durch Filtertechnik richtig Sinn.

      Für mich die beste Anwendung auf einem Smartphone.

      Slubber
      Ja, für den Pre wirds aktuell keine der beiden DB geben und möglicherweise aber auch kein Open WebOS, wenn man so die Specs für die angestrebte Kompatibilität nachliest...
      Ausdrucken, Filtern, Berichte erstellen, sortieren geht übrigens mit beiden DB.
      "Life is trouble ..."

      Handbase - übertragen individueller Datensätze an anderes Mobilgerät (Unterschiede PalmOS/iOS)

      Mit PalmOS kann man unter HanDBase einfach einzelne Datensätze von einem Palm zum anderen beamen.

      Anwendungsbeispiel:
      mit Kollegen wird eine gemeinsam genutzten Datenbank-Architektur genutzt, bei der aber jeder individuelle Datensätze in seiner Datenbank hat und nicht seine kompletten Datensätze mit dem anderen synchronisieren möchte.

      Problem:
      Unter iOS kann man aber nur eine komplette Datenbank an andere mailen. Einzelne selektierte Datensätze werden mit der Option "Email Records" per email aber nur als reiner Text in der email übertragen (quasi wie ein Datenbank-Report) und können dann nicht automatisch in die andere Kontakt-Datenbank importiert werden.

      Lösung:
      Duplikat der Datenbank erstellen: z.B. primäre Datenbank "Kontakte" (enthält den gesamten Datensatz-Bestand), Kopie der Datenbank z.B. "Kontakte-Sync"(leer, wird mit Kollegen geteilt, die selbst auch eine Kombination "Kontakte"/"Kontakte-Sync" auf Ihrem iOS-Gerät haben.)
      Will man einzelne Datensätze aus seiner "Kontakte"-DB an Kollegen übermitteln, per "Tools/Copy Records to ..." die entsprechenden Datensätze in die eigene Datenbank "Kontakte-Sync" übertragen und dann die Datenbank "Kontakte-Sync" an den Kollegen mailen. Dieser öffnet das email-Attachment und die übermittelten Kontakte werden in seine gleichnamige Datenbank auf seinem Gerät eingepflegt. Von dort kann er dann die Datensätze in seine Datenbank "Kontakte" per "Copy Records To ..." übertragen.
      :)
      "Life is trouble ..."
      Habe mich jetzt eine Woche mit Handbase (HDB) auf dem Iphone beschäftigt. Mein Zwischenfazit: nett, aber das war's.

      Der Autor Dave Haupert hat den Vorteil seiner eigenen Datenbank noch nicht ganz durchschaut, scheint es mir. Denn er lässt eine der wichtigsten Funktionen stiefmütterlich dahinsiechen: die Filter. Das ist sehr misslich. Denn gerade die Filter ermöglichen es mir, Datensätze innert weniger Sekunden zusammen zu fassen und gegebenenfalls zu einer Summe aufzuaddieren oder statistisch auszuwerten. Das ist mit SLTG/Palm ein Klacks. Hier bei HDB/IPhone ist es rudimentär ausgeführt. Ich verstehe nicht einmal ganz, was der Autor mit seiner Filtersektion bewirken will. Ich sehe keinen Nutzen. Zumal die Filter - anscheinend - alle in einer Logikfolge zusammenhängen. Bei SLTG gibt es 12 völlig unabhängige Filter, die doppelt so viele und vor allem sinnvolle Filterungen ermöglichen. Also ich sehe bei HDB nichts, was ich gebrauchen könnte.

      Es ist so schade, dass Marktführer Haupert an einer bestimmten Stelle aufgehört hat nachzudenken. Oder hat seine Ehefrau dem Treiben nach ein paar Jahren ein Ende gesetzt?

      Das Iphone ist immer noch nicht erwachsen geworden. In meinen Augen. Es ist und bleibt (vermutlich) ein Spielzeug. Facebook-Maschine. Aaaaaaber edel.

      Slubber

      Slubberdegullion wrote:

      Datensätze innert weniger Sekunden zusammen zu fassen und gegebenenfalls zu einer Summe aufzuaddieren oder statistisch auszuwerten


      Moin Slubber,

      Ferien leider zu Ende ... :schnieft:

      Workaround für mehr als 6 kombinierte Filter (hatten wir schon durch): Export der Datensätze in eine neue Datenbank und weiterfiltern). Gibt leider keine so nette Option, Filter zu kombinieren.

      Dass in der Liste gefilterte Datensätze angezeigt werden, sieht man an der "View"-Anzeige am unteren Bildrand (z.B. "View (13/24)") (das auch schon ...)

      Kalkulation und statistischen Report gefilterter Datensätze funktioniert (wie bei SLTG) über tippen auf die Spalten-Überschrift "Run Report". Ergebnisse kann man aber scheinbar nicht als Memo/Text exportieren. Geht das bei SLTG? Workaround, um die "Run Report" Ausgabe in Text umzuwandeln: Screenshot erstellen (ON/Off-Button und Home-Button gleichzeitig drücken) - dann OCR über Abbyy "TextGrabber" starten und OCR des Screenshots (geht besser als "Prizmo")

      Nicht ist unmöglich, hm hm hmmm ...


      Herzliche Grüsse,

      Bobo
      ("DDH-Aussendienst" ;) )

      PS/OT: "SuperDuper!" Dringend zu empfehlen!!! Konnte plötzlich irgendwann nach Mountain-Lion-Update (vermutlich wg. irgendeines doch nicht kompatiblen Hintergrund-Progamms (nicht TTD!)) nicht mehr das MacBook hochfahren, weil nur noch ein grau-leinener Anmelde-Bildschirm ohne weitere Inhalte erschien. Hatte glücklicherweise kurz zuvor ein Image mit SD! gemacht und das System war nach Booten von der externen USB-FP nach 20 min wieder einsatzfähig.
      Das spart HB's! Recovery mit TimeMachine ist dazu im Vergleich eine lahme Ente - hat aber zum Aufsuchen einzelner versemmelter Dateien seine Daseinsberechtigung.
      "Life is trouble ..."
      bobo,

      Danke für Deine Vorschläge.

      Aber ich bin so uninspiriert mit HDB, dass ich nicht einmal einen einzigen Filter gebacken kriege. Die hängen alle irgendwie zusammen. Das will ich doch aber nicht. Wenn ich aus einer Preisliste alle diejenigen Objekte rausfiltern will, die in Euro bezahlt wurden, und danach sofort alle in Schweizer Franken, geht das bei mir nicht. Ich muss diesen Filter erst neu schreiben. Dabei lösche ich aber doch die bestehenden (oder den bestehenden). Das verstehe ich einfach nicht. Ist das so gemeint oder ist das mal wieder umschiffbar? Ich brauche natürlich unabhängige Filter, die ich in Nullkommanix anwählen kann, wenn schon!

      Handbase wird mir immer unverständlicher. Und wenn man im App Store mal die Kritiken aufmerksam durchliest, merkt man, dass Hr. Haupert da wohl kein Land mehr sieht. Der scheint sich langsam aufs Altenteil zu verlegen. Die Kritiken sind mannigfaltig. Er selber wiegelt nur noch ab.

      Mein Resumee: dat Dingens ist weit davon entfernt, eine Datenbank zu sein. Und es wird auch keine mehr. SLTG ist die einzige Alternative auf dem Planeten Erde, mit der man ernsthaft arbeiten kann. Das ist eigentlich beschämend. Will man uns in die Steinzeit zurückbomben.

      Slubber
      Sieh's mal sportlich: von SLTG nach Handbase ist wie Linksverkehr im UK. Aber geht auch - zumindest das meiste. Nur etwas anders im Arbeitsablauf.
      Du musst Dir halt erst einen "View" definieren (z.B. benannt "EUR" und "SFR", um beim Beispiel zu bleiben) und dann innerhalb dieses Views die Filterkriterien festlegen (Filter im Feld "Währung" "EUR" und/oder "SFR" - ggf. auch, welche Daten dann z.B. in einen Report aufgelistet werden sollen. Dann brauchst Du danach nur den "View" "EUR" auszuwählen, um alle Einträge mit Währung "EUR" angezeigt zu bekommen.
      Danach kannst Du auf die Titelleiste z.B. der Beträge gehen und dann einen Report mit Summenberechnung etc. auswerfen lassen. Der liegt aber nur als Bild vor, kann aber über Screenshot/OCR in Text umgewandelt werden.

      Zugegebenermassen ist da SLTG komfortabler, weil man da die definierten Fillter auch noch beliebig und schnell kombinieren kann. Bei Handbase muss man für gewünschte wiederkehrende Filter-Kombinationen jeweils einen eigenen View anlegen.

      Man könnte mal D.Haupert mailen, ob er die Funktion, "Views" zu kombinieren, in Handbase aufnimmt.

      Gruss,
      Bobo
      "Life is trouble ..."
      bobo,

      Ich habe vor ca. 5 Tagen eine Mail an Haupert geschickt, in der ich ihm alles haarklein erklärt habe, was ich vermisse.

      Antwort: keine.

      Dein Behelf (workaround) leuchtet mir auf den ersten Blick ein. Aber das mutet schon ein bisschen nach Schilda an. Man kann sich auch ein Loch ins Schienbein bohren, um Wasser zu suchen. Haupert sollte mal Butter bei die Sprotten geben, damit die Welt endlich mal wieder datenfreundlich wird. 8)

      Slubber

      SLTG/HDB - Unterschiede der Filter- und Anzeige-Optionen

      (Verschoben aus Ist ein iPhone ein Produktionswerkzeug? +Diskussion über Datenbanken unter IOS)
      Wo der Hase im Pfeffer liegt:
      HanDBase kann Filter nicht separat von den Views speichern.
      Bei SLTG kann man separat über "Views" auswählen, welche Felder in der Listen-Ansicht angezeigt werden und kann unabhängig vom View dann noch einen Filter auswählen.
      Bei Handbase kann/muss man diese Filter bereits im View festlegen. Das hat Nach- und Vorteile. Wenn man davon ausgeht, dass ein View, d.h. die Selektion der Spalten=Felder in der tabellarischen sich ja meist an der Fragestellung der Datensortierung und Filterung orientiert, wäre das geradezu die puristischere Variante. Der Filter definiert die Auswahl der Anzeige im View und definiert dann auch den Titel des "Views".
      Um das jetzt umgekehrt als Negativ-Kriterium bei SLTG herauszustellen: man muss immer den View manuell einstellen, wenn man einen Filter anwendet - es geht nicht in einer vorgedachten Kombination.
      Hier liegt, glaube ich das grösste "Konflikt-Potential" beim Umstieg. Hat beides seine Vor-und Nachteile. Es wäre hilfreich, wenn bei HanDBase eine Möglichkeit bestehen würde, Filter separat abzuspeichern.
      Ich werd mal im HDB-Forum deshalb anfragen.
      "Life is trouble ..."

      Post was edited 1 time, last by “bobo” ().

      HDB Filter: und/oder Verknüpfung

      (Verschoben aus Ist ein iPhone ein Produktionswerkzeug? +Diskussion über Datenbanken unter IOS)

      Slubberdegullion wrote:

      Ich verstehe HDB an diesem Punkt nicht. 6 Filter, aber man muss sie mit OR oder AND verknüpfen? Bin ich noch koscher?


      Und oder oder... Klar, das ist logisch.
      Filtere Männlich. Filtere Bart. Filtere Männlich oder Bart: das sind alle Männer mit Männer-Bart und alle Frauen mit Damen-Bart. Bei der und-Verknüpfung sind die Damenbärte nicht dabei.
      "Life is trouble ..."

      Post was edited 1 time, last by “bobo” ().

      Ich habe das Gefühl, dass noch nicht ganz klar ist, was Handbase anders macht. Ich muss aber gestehen, dass ich von SLTG her kommend den Unterschied zu Handbase überhaupt nicht kapiere, weil die Faktenlage bei Handbase absolut abstrus ist.

      Bei SLTG kann ich in den 12 möglichen Views festlegen, was von einem rappelvollen EXCEL-Sheet auf dem winzigen Bildschirm eines T3 oder TX angezeigt wird. Das ist m.E. sehr positiv, sehr hilfreich. Ich kann also Datenfelder, die mich interessieren, nebeneinander sehen und beurteilen und daraus Schlüsse ziehen. Das nennt man Analyse.

      Mit den Filtern in SLTG kann ich unabhängig von den 12 Views festlegen, unter welchen "inhaltlichen" Gesichtspunkten ich die Views selektiert bekommen will. Ich kann z.B. alle Ausgaben (fürs Finanzamt) hinsichtlich der Währung anzeigen lassen, also zum Beispiel alle Einkommen in der Schweiz, in Deutschland oder Frankreich. Ich wähle dabei nur an, dass ich als Währung z.B. "CHF" haben will. Und schon werden alle CHF Ausgaben in einer Liste gezeigt, deren Summe ich dann sofort bilden kann. Das dauert gerade mal 5 Sekunden. Und so kann ich alle Währungen getrennt anwählen und auswerten. Das ist genial.

      Wenn Handbase das tatsächlich kann, springe ich sofort um auf das Eifon. Aber meine 3 wöchige Erfahrung zeigt mir: nein.

      Konklusion: SLTG auf PalmOS ist Handbase auf iPhone haushoch überlegen in den Möglichkeiten der Analyse und Auswertung von Daten. Damit scheidet iOS aus dem Datenbank-Streit aus. Unbrauchbar.

      Es sei denn, jemand kann diese Kunststücke mit Handbase ausführen. Ich würde mich freuen. Denn dafür habe ich mein iPhone vor 2 Monaten für 700 Euro gekauft (es ist nach 8 Wochen noch rund 500 Euro wert). Rasanter Verfall.

      Slubber

      Post was edited 1 time, last by “Slubberdegullion” ().

      Hallo Slubber,
      da hast Du genau den Kernpunkt dessen beschrieben, was die beiden Datenbanken unterscheidet:
      SLTG:
      - "Views": 12 möglcihe Voreinstellungen, mit denen bestimmt werden kann, welche Spalten in der tabellarischen Datenbank-Übersicht in welcher Reihenfolge dargestellt werden sollen
      - "Filters": 20 mögliche Voreinstellungen (@ 3 Filter mit optional und/oder-Verknüpfung) und zusätzlich Kombinationsoption dieser 20 Filtereinstellungen.
      HanDBase:
      - "Views": 20 Views, in denen sowohl Filter als auch Anzeige/Reihenfolge der Datenbankfelder (und Auswahl der Felder für den Export) festgelegt werden können (Field-Settings/Sortings/Filters). Daneben kann noch ein Filter "manuell" gewählt werden. Sowohl in den 20 "Views", als auch "Manuell" können je 6 Filter mit und/oder-Verknüpfung festgelegt werden. Kann man auch so machen. Der "Zen" der HanDBase-Filter ist wohl, dass man mit einem Filter oft eine gewisse Anzeige/Export-Sortierung/Selektion verknüpft und die "Filter" dann z.T. direkt die Anzeigekriterien mit-definieren.

      Vorteil SLTGist "View" und "Filter" unabhängig voneinander wählen zu können. Wenn Du aber den Filter "CHF" gewählt hast, ist damit aber auch Verknüpft, dass in der Liste z.B. "Ausgabe/Ort/Datum/CHF" und nicht "Ausgabe/Ort/Datum/EUR" steht. Bei HanDBase würde der "View" "CHF" sowohl die Filterung "CHF" als auch die Anzeige-Einstellung "Ausgabe/Ort/Datum/CHF" enthalten.
      Habe noch nicht probiert, wie der manuelle Filter mit den Voreinstellungen aus dem gewählten "View" zusammenarbeiten. Beispiel: (A) "Ausgaben CHF des aktuellen Jahres" kann komplett als "View" mit Filter "CHF" UND "2012" definiert werden. (B) "Alle Ausgaben CHF" hat in den View-Einstellungen nur den Filter "CHF" und man möchte manuell mal eben ein gewisses Zeitfenster oder anderes Auswahlkriterium einblenden. Weiss nicht, wie sich dann ein manueller Filter auswirkt, hier am Beispiel (A), wenn schon ein Zeitfilter vorgegeben ist oder (B) wenn kein Zeitfilter vorgegeben ist. Muss ich mal ausprobieren.

      Nachteil bei beiden Systemen ist die Limitierung der "Views"/"Filters" bei SLTG bzw. "Views (incl.Field-Settings/Sorting/Filter) bei HanDBase.
      Workaround bei HanDBase ist, eine Datenauswahl in eine neue Datenbank zu exportieren und dann für Auswertungszwecke "weiterzuzerlegen".
      Das funzt bei HanDBase sehr gut. Bei SLTG weiss ich es nicht. Bsp: Filter "CHF" UND "2012" ergibt alle Ausgaben "CHF" in "2012", die man so in eine neue Datenbank zur weiteren Auswertung exportiert, z.B. um in dieser neuen Datenbank die Daten für die Steuererklärung (Filter "Werbungskosten", "Sonderausgaben", "Reisekosten" etc. zu selektieren und die Ergebnisse über einen Report herauszugeben. Schnelle Statistiken über eine ganze Spalte (z.B. Summe über der Spalte "CHF", die im "View" mit Filter "CHF" UND "2012" angezeigt wird, d.h. die gesamten Ausgaben CHF in 2012) erhält man, wenn man den Spaltenkopf antippt. Allerdings erfolgt diese statistische Spalten-Auswertung in graphischer Form, nicht als Textausgabe. Workaround ist dann hier, einen Screenshot zu machen und das abgespeicherte Bild dann durch eine OCR-App zu jagen (klingt umständlicher, als es ist, aber spart den Umweg über Zettel und Bleistift).
      Was den Export in eine neue Datenbank betrifft, könnte diese zwar das gleiche Gerüst aus Feldern haben, aber ganz andere "Views" vordefiniert haben - eben solche, die für die detailiertere Auswertung benötigt werden. Dazu würde man die Option "kopiere Datensätze in andere Datenbank" wählen und vorher aus einer Vorlage (z.B. Vorlage "Steuerauswertung") eine neue leere Datenbank "Steuerauswertung 2012 CHF" generieren und dahinein dann die gefilterten Datensätze (CHF UND 2012) kopieren.

      Hat alles, wie gesagt, Vor- und Nachteile. Diese Filter + Export/Kopieren nach Option hält die Datenbank mit den Ursprungsdaten vielleicht etwas übersichtlicher/einfacher, braucht dafür aber einige Zusatzschritte. Ich bin selbst noch nie an Grenzen gekommen, als ich HanDBase unter PalmOS viel (und am essentiellsten auch für die Steuererklärung - hab ich damals noch selbst machen können) genutzt habe.

      Deine Fülle an bereits fertigen komplexen verknüpften Datenbanken würde mich auch von einem Umstieg abhalten. Aber das würde mit jedem anderen Datenbank-System so, es sei denn, es gäbe eine totale 1:1 Nachfolger-Version von SLTG für iOS, WebOS, Android, WP7 oder sonstwas.
      Mit Handbase geht alles genauso zu lösen aber die 1:1 Umsetzung (in der Datenbank und im Kopf) geht nicht.

      Berücksichtigen muss man übrigens auch noch, dass man die Felder nicht komplett 1:1 bei Export/Import über CSV-Format rüberbringen kann.
      Bei der einen, der "einfachen" Datenbank, war es noch relativ einfach. Bei Verknüpfungen hatte ich das noch garnicht ausprobiert.
      In der Regel gibt es zu jedem Feld-Typ in SLTG einen korrespondierenden Feldtyp in HanDBase (die heissen da z.T. nur anders).
      Checkbox-Felder liessen sich wider erwarter Portieren.
      PopUp-Felder wurden zu Textfeldern und hätten bei Handbase nicht ohne Datenverlust konvertiert werden können.

      Das war's erstmal.
      Gruss
      Bobo
      "Life is trouble ..."
      bobo,

      Danke für Deine vergleichende Darstellung. Es ist schwierig, alles zu überblicken, wenn man Handbase nicht so gut kennt, wie ich. Komischerweise habe ich aber den Eindruck gewonnen, dass man mit Handbase auch einigermaßen Daten filtern kann, wenn auch unter einem ganz anderen Gesichtspunkt - bei den Views. Ich muss zugeben, das ist mir bisher verborgen geblieben.

      Habe noch mal bei SLTG kurz reingeschaut. Da gibt es noch eine weitere "Filter"-Möglichkeit, nämlich die Kategorien. 12 (oder 16?) Stück sind möglich. Damit kann man die Daten quasi grob vorsortieren z.B. Quartale, Jahre usw. Zusammen mit den Filtern ergibt das nochmal eine weitere Reduzierung der Listenlängen. Ob Handbase das auch bietet, wenn auch in anderer Form? Das Gute bei SLTG in dieser Hinsicht ist: alle Infos über Kategorie, Filter und Views sind auf der Hauptseite einer Liste angezeigt. Man ist voll informiert - auf einen Blick. Ich glaube sogar, dass das die vielleicht größte Stärke von SLTG ist. Man ist voll informiert, "wo" man sich auf dem scheinbaren Excel-Datenblatt befindet. Und unten am Bildrand ist dann die Anzahl der Datensätze pro Filterung zu sehen. Das hat HB auch. Aber dort fehlen die Angaben zum Filter und zur Kategorie.

      Dass man beim Wechsel des Filters bei SLTG die View nicht gleich mitwechselt, finde ich sogar als angenehm, weil man damit in Sekndenschnelle verschiedene Währungen addieren kann (Statistikfunktioin). Ich wüsste nicht, warum ich die View auch ändern müsste. Habe ich noch nicht entbehrt. Gibt aber sicher sinnvolle Fälle dafür.

      Das für mich - zumindest mit dem jetzigen Wissen über Handbase - schlagende Argument für SLTG (für meine Bedürfnisse) ist die Geschwindigkeit, die Datensätze zu analysieren, die Auswertung also. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass man das noch beschleunigen kann. Die Ausnutzung des winzigen Bildschirms ist m.E. überragend gelungen.

      Um es - für eventuell interessierte Mitleser - noch einmal klarer zu machen: SLTG ist strukturiert fast wie eine Apotheke. Man hat 12 Apothekerschränke ("Kategorien") mit jeweils fast unendlich vielen Schubladen. Die Medikamente in den Schubladen findet man über die "Views" , die die Schubladen (optisch) ausblenden, in denen man nicht suchen will. Und dann kann man durch die "Filter" auch noch die (unsichtbaren) Inhalte eingrenzen (zum Beispiel: nur Tabletten, nur Cremes). Das ist in meinen Augen aufgebaut wie ein dreidimensionales, kartesisches System. Man kommt sehr schnell auf quasi 3 Achsen zum Ziel.

      Ich werde mich nebenbei mit HB weiter beschäftigen. Vielleicht komme ich dem System ja noch näher.

      Slubber
      Die Kategorien bei PalmOS sind nur ein weiteres Popup-Feld begrenzt auf 16 Einträge. Dafür muss man bei iOS bloss ein weiteres Feld (Text mit Popups, oder Popup) in die Datenbank einfügen. Dann hat man aber auch mehr als 16 Einträge zur Auswahl. (hatte mich beim Umwandeln Deiner SLTG Datenbank auch gewundert, wo plözlich das Feld "Categories" herkam - ist wohl schon ein bischen her seit meiner letzten intensiven PalmOS Nutzung.)
      Bei HanDBase implementiert die Anzeige des "Views" gleichzeitig das eventuelle Vorhandensein eines Filters (erkennbar an der Info "x/y" Datensätze angezeigt). Wenn man so vorgeht, dass der Filter den "View" definiert, spart das andererseits auch eine zusätzliche Einstellung. Weniger ist mehr? Bug oder Feature? - egal, is' eben so und vermutlich wegen der Rückwärtskompatibilität nicht einfach so zu ändern - sonst gibt's tausende Slubbers aus dem HanDBase-Lager, die DH Haupert lynchen... 8o
      Mir persönlich gefällt die Trennung "Views"/"Filter" ebenfalls besser.
      Das höchste der Gefühle wird wohl sein, dass die manuellen Filter um eine zusätzliche Speicheroption erweitert werden können. Wenn man dann in den Views konsequent die Filter-Einstellungen ausser acht lässt, hat man die gleiche Funktion. Mal sehen, was da kommt. Habe noch keine Rückmeldung auf die Anfrage im Handbase-Forum.
      Zu welchem Zweck sollte man denn verschiedene Währungen addieren? Da kommt doch bzgl. CHF und EUR nur Unsinn raus... Ausserdem könnte das der Filter "CHF" UND "EUR" genauso liefern (in Fällen, wo das Sinn macht).
      "Life is trouble ..."

      Post was edited 4 times, last by “bobo” ().

      Die verschiedenen Währung treten zwangsweise bei mir auf. Ich liste Einkommen oder Ausgaben aus allen Ländern in einer Liste auf. Aber später, wenn ich abrechne, filtere ich einfach nach den Währungen und kann dann die Summen im Handumdrehen ermitteln.

      Slubber
      Sorry, habe Dich glaube ich, falsch verstanden mit der Summenberechnung der ausgewählten Währungen.
      Also Korrektur: bei Handbase kannst Du sowohl für den "HDB-View" "CHF", "EUR", "Dollars" etc. die gleichen View-Einstellungen bzgl. der dargestellten Felder. Mit dem Unterschied, dass Du bei "CHF" die Währungsspalte "CHF" angezeigt bekommst oder im Report exportierst und bei "EUR" das "EUR" Feld. Die Beträge sind ja universell als Zahlen gleich.
      Ich will ja in diesem Punkt keine Lanze für HDB brechen, finde die separate Einstellung auch besser. Geht aber nicht anders. Ein Moped hat auch kein Dach und fährt doch von A nach B. Vielleicht nebenbei auch langsamer, dafür passt es zwischen manchen Pöllern besser durch.
      "Life is trouble ..."
      Hallo Slubber,
      es gibt noch Plan C.
      Du könntest SLTG von DataViz für weitere Entwicklung kaufen/lizensieren.
      Dann mit StyleTap-Wrapper einer SLTG-in-a-nutshell-App zaubern und im App-Store vermarkten.
      File-Transfer aus dieser Wrapper-App via Netzwerk-Laufwerk und WLAN.
      Das alte SLTG-Desktop kann man weiter verwenden.
      "Life is trouble ..."

      bobo wrote:

      es gibt noch Plan C.
      Ein potenzielles Finanzierungsmodell wurde hier bereits umrissen ... ;)

      Besser aber wäre es noch, eine moderne Variante anzustreben, die die Vorteile aller genannten Alternativen vereint. Wenn schon, denn schon. :)

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)