"Jolla" ist da

      Oskar Leopold Immergrün schrieb:

      Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt :|

      aktueller Stand ist, das zumindest die frühen Unterstützer ihr Tablet bekommen, keine Ahnung was mit "früh" gemeint ist, ich vermute aber, das damit nur die Unterstützer der ursprünglichen Kampagne gemeint sind.

      Es gab später noch eine weitere Finanzierung, dort hatte ich mitgemacht, ich vermute, das die kein Tablet mehr bekommen werden, da dieses eingestampft wird - das kennen wir ja bereits :(

      Ob und wie diese Unterstützer, die ja bereits für das Tablet bezahlt haben, entschädigt werden ist z.Z. noch völlig offen.

      Quelle:
      blog.jolla.com/new-years-greetings-jolla/
      Bei Heise-Online: heise.de/newsticker/meldung/Jo…itig-beenden-3057241.html
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.
      Hi,

      gibt neues von der "Jolla"-Front:

      blog.jolla.com/jolla-tablet-closure/

      Im Prinzip nicht so richtig viel neues, Jolla hatte als "Testlauf" bereits ein paar Tablets ausgeliefert, etwa 120 Stück, wobei es keine großen Probleme gab. Probleme gab es aber beim Produzenten, er musste die Fertigungsstätte wechseln, es gab Qualitätsprobleme mit manchen Komponenten und so manch anderes, was halt "so passieren" kann.

      All das hat natürlich immer wieder zu Verzögerungen geführt, auch zu Mehrkosten, v.a. durch die eigenen Mitarbeiter, denn die wollen ja die ganze Zeit bezahlt werden. Bekanntermassen ist dann ja noch ein wichtiger Investor abgesprungen, wieder Verzögerungen und gar kein Geld mehr.

      Etwas Geld gab es dann im Dezember ja wieder, aber mehr für's Überleben und weniger zum Bau weiterer Tablets und inzwischen ist es so, das einige Komponenten für das Tablet nicht mehr erhältlich sind, sprich in der geplanten Form kann das Tablet überhaupt nicht mehr gebaut werden!

      Das hat zur Folge, das nur noch rund 550 weitere Tablets überhaupt ausgeliefert werden, geplant waren über 10000, alle anderen Unterstützer/Vorbesteller sollen im Laufe dieses Jahres ihr Geld zurück bekommen. Das hängt aber auch von der finanziellen Situation von Jolla ab, es könnte auch später werden oder vielleicht auch gar nicht.

      Zu den Vorwürfen, das das Geld für die Tablets vornehmlich für die Software-Erstellung verwendet wurde sagen sie, das das bisherige Sailfish OS 1.0 überhaupt nicht für Tablets gedacht war, zudem wurde die Hardware des Tablets nicht unterstützt, das alles konnte nur durch die Entwicklung von Sailfish OS 2.0 erreicht werden.

      Das die Kommuniation "suboptimal" war haben sie auch eingesehen, aber im Grunde spielt das nun keine Rolle mehr. Das Tablet wird nicht mehr kommen, neue Handys vielleicht, das Fairphone 2 soll unterstützt werden, damit spielt Jolla für mich keine Rolle mehr.

      Ein Tablet hätte ich mir vorstellen können, beim Telefon will ich keine Experimente machen, mit meinem BB Q10 bin ich recht zufrieden, umso zufriedener je mehr ich sehe, was der Markt an Alternativen zu bieten hat, nämlich keine!

      Also wird mein nächstes Tablet eins mit Android, wo ich direkt CyanogenMod installiere, damit hält man Google ganz gut im Zaum und die Bedienung für ein Tablet ist erträglich, das hat man im Gegensatz zu einem Handy ja auch nicht immer in der Hand.
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.
      Wär schön, wenn die angekündigte Rückerstattung der Croudfunding-Beträge klappen würde. War dann halt ein Null-Prozent-Kredit für ein gutes Europäisches Betriebssystem-Startup. Vielleicht/hoffentlich schaffen Sie es, sich am Markt als Android-Alternative / Android-Unterbau zu halten. Wenn mir das Design mit den zwei Hälften, die von dieser komischen Rille getrennt sind, nicht so wenig gefallen würde, tät ich ja als Kompensation auch ein altes Jolla-Phone nehmen und den Rest in den Wind schiessen.
      Aber ehrlich gesagt ist mein Interesse an SailfishOS und dem Tablet bei der langen Zeit, die vergangen ist, erstmal abgeebbt.
      Ich glaube, diejenigen, die das Tablet dann letztendlich erhalten, werden damit auch nicht glücklich. Jolla hat schon seit Ende letzten Jahres jedes weitere Engagement im Tablet-Hardware-Bereich abgekündigt und das Tablet wird voraussichtlich in der Service-Wüste landen. Bei Defekt/Fehlfunktion/aufgebrauchtem Akku Schluss mit lustig. Praktisch "death on arrival".
      Da macht's mir aktuell mehr Spass, mit alten Rechner-Kisten oder in Virtuellen Maschinen das mögliche und und machbare auszuprobieren. Hab nach Jahrzehnten mit Windows bei anderen Systemen irgendwie was nachzuholen. Die alten PalmOS Geräte (TRGpro/m515) kommen da auch wieder aus der Schublade (der Handschmeichler TreoPro mit/wegen WinMo leider nicht :thumbdown: ).
      Mal sehen, vielleicht kommen beim Basteln auch eigene Wolke oder Web-/WebDAV-Server dabei heraus. Und das gelernte ist übertragbar. Immerhin hat das alte Zeugs mehr Nachhaltigkeit, als die ganzen Cloud-abhängigen Eintagsfliegen und kostet nur einen Bruchteil...
      Aber das ist ein anderes Thema.
      "Life is trouble ..."
      Hallo allerseits,

      gab vor kurzem mal wieder ein "Lebenszeichen" von Jolla:

      Ein paar wenige neue Tablet-Besitzer gibt es nun, sie scheinen bislang zufrieden mit dem Gerät zu sein.

      Allerdings werden in Summe, also mit allen bisherigen und zukünftigen Lieferungen, keine 1000 Tablets zusammen kommen, ursprünglich geplant waren >>20000. Schade eigentlich.

      Vorbesteller im Web-Shop sollen wohl ihr Geld bereits zurückerstattet bekommen haben (bzw. es läuft z.Z.), die Hälfte der IndieGoGo-Unterstützer soll es noch in Q1 dieses Jahres bekommen, zurück gezahlt wird nur über PayPal, weil das angesichts der großen Anzahl von Unterstützern anders nicht zu handhaben wäre - kann ich verstehen.

      Weiter gehen soll es mit Jolla, bzw. Sailfish OS mit Partnern, die machen die Hardware, Jolla liefert die Software, eins der ersten soll das FairPhone 2 sein.

      Ich bin damit bei Jolla erstmal raus, es sei denn, jemand würde ein Handy im Formfaktor eines Pre 3 oder Q10 bringen, also mit Hardware-Tastatur und nicht zu groß, denn von der Bedienung her kann Sailfish OS nur besser als Android (oder iOS) sein und trotzdem könnte ich dort die eine oder andere Android-App laufen lassen.

      Auf meinem Q10 ist es mittlerweile so, das die Hälfte der wichtigsten Apps APKs sind, trotzdem tun die absolut einwandfrei!


      Quelle: blog.jolla.com/jolla-tablet-project-update/
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.

      Handspring schrieb:

      Evtl. ist ja das Tablet "Aquaris M10 Ubuntu Edition" von BQ, was demnächst erscheint, eine gute Alternative zum Jolla-Tablet; zumindest für Leute die kein Android-Tablet wollen.

      keine Ahnung, ich finde die Bedienung von Android nach wie vor bescheiden, allerdings möchte ich auch nicht auf die Auswahl an Apps, die Android bietet, verzichten. So gesehen wäre SailFish mit der Android-Runtime eine ziemlich gute Lösung gewesen.

      Jedenfalls bin ich mit dem was BB10 bietet ziemlich zufrieden, solange keine Google-Dienste vorhanden sein müssen laufen die Android-Apps genauso gut wie die native BB10 und den Verzicht auf Google begrüße ich ziemlich.
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.
      Heute gab es wieder eine Nachricht von Jolla, man muss in einem "Refund tool" seine IndieGoGo-Daten für die Unterstützung des Tablets eingeben. In der ersten "Runde" gibt es erstmal 50% des Unterstützung-Betrags zurück und später, wenn es die finanzielle Situation erlaubt, auch den Rest.

      Wenn alles klappt wäre das "Jolla-Abenteuer" ein Null-Summen-Spiel gewesen, schade eigentlich ...
      Grüße, thg

      When you replace "i" with "we" even illness becomes wellness.

      thg schrieb:

      Heute gab es wieder eine Nachricht von Jolla, man muss in einem "Refund tool" seine IndieGoGo-Daten für die Unterstützung des Tablets eingeben. In der ersten "Runde" gibt es erstmal 50% des Unterstützung-Betrags zurück und später, wenn es die finanzielle Situation erlaubt, auch den Rest.
      Wenn alles klappt wäre das "Jolla-Abenteuer" ein Null-Summen-Spiel gewesen, schade eigentlich ...

      Naja, "Null-Prozent-Kredit" und eine weiterentwickelte Betriebssystem-Alternative "Made in EU".
      Eine Seele, die hoffentlich noch ihren Körper findet...
      Wäre allerdings ggf. auch nicht das erste vielversprechende OS, das "eingeht".
      Ich hoffe nicht, dass das für Jolla die Zukunft ist, "... in der Agent K vergisst, Trinkgeld zu geben."
      Bilder
      • griffin.jpg

        30,44 kB, 320×171, 80 mal angesehen
      "Life is trouble ..."

      thg schrieb:


      Wie sagte "Herr Lehmann" anlässlich der geplatzten dot-com-Blase mal in der ARD:
      "Seien Sie unbesorgt, Ihr Geld ist nicht weg, es gehört jetzt nur jemand anderem ..."
      Falls bei Jolla nix zurückkommt, hat man wenigstens den Unterhalt der Jolla-Mitarbeiter und der Vorstands-Blase für die letzten anderthalb Jahre finanziert.
      Ok- die die haben vermutlich "Spitz auf Knopf" kalkuliert. Aber ...
      Wenn man insgesamt an Dinge, wie die vor x-Jahren geplatzte Neue-Markt-Blase denkt: ein/zwei Jahre Gehälter, Mieten, Fahrzeugflotte; inhaltlich nix bewegt; nach zwei Jahren eingegangen und futsch sind alle spekulativen Investitionen der Anleger.
      Also kein Grund für Traurigkeit bei missglückten In-die(-Hose-)Gogo Projekten.
      "Life is trouble ..."
      Es geht langsam weiter.
      Die erste Hälfte des Geldes für das nicht produzierte Jolla-Tablet wurde letzte Woche per PayPal zurückerstattet. Vielleicht kommt ja der Rest auch noch...
      Jetzt wo Microsoft Kahlschlag bei Nokia macht, wären noch mehr Kapazitäten frei für eine europäisches mobiles Betriebssystem. Falls es sowas noch geben sollte, würde ich die Jolla-Investition gerne in den Wind schiessen. So, wie es aussieht, geht wohl alles nach Fernost...?
      "Life is trouble ..."