Musik - #001 Beeindruckende Systeme

      Musik - #001 Beeindruckende Systeme

      Monatsthema 001

      Was war das beeindruckendste System, welchem Ihr schon lauschen durftet und was hat es in Euch bewegt?
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      Hausmannskost ...

      Auf dass der Shitstorm wieder über mich hereinbricht ... :lacht:
      Bis 2009 gab's eine alte Stereo-Anlage aus den 80ern mit miserablen Boxen. Hab kaum Musik gehört auch wenn's eine Menge an Tonträgern in unserem Haus gab/gibt...
      In 2009 bin ich privat von Windows auf Mac gewechselt und hab' alle unsere CDs in iTunes eingelesen. Das war eigentlich die Initialzündung, den Spass am Musikhören wiederzuentdecken - v.a. via Rechner und integrierte Lautsprecher oder via iPod/iPhone. Nie mehr lange nach Titel suchen, kein umständliches Hantieren mit Tonträgern und Verpackung. Unsere ganze Familie ist da das vorprogrammierte Organisations-Chaos. Das war die bewegendste Veränderung.
      Die langsamen Steigerungen:
      MacBookPro, später mit BassJump (2009-2011)
      Low-Budget Speaker mit Dock-Connector und Klinke/BT-Verbindung (JBL/Sony/iHome) (2011-2014)
      iMacG5, danach iMac24" intel-c2duo weiss.(2015)
      Die Soundstick II waren das erste, was ich so in etwa "richtige" Musik-Anlage nenne würde. (2016)
      Aktuell sitze ich am liebsten vor'm 15" MacbookPro aus 2008 mit angeschlossenem BassJump oder mit Kopfhörern.
      Soundsticks - MBP/BassJump - iMac reichen mir eigentlich für's erste. Die sind mein "beeindruckendstes System.
      Die Hör-Position in Relation zu den Lautsprechern macht eine Menge aus, und die ist bei den genannten Kombinationen irgendwie für meine Erwartungen gut.
      Schaue Filme lieber am Notebook als am TV an - selbst SD reicht mir da akutell. Liegt vielleicht an unserem nicht mehr so beeindruckenden 10a alten Fernseher und weil ich oft in englischem OT/englische UT sehe und manchmal "zurückspule" um Szenen nochmal anzusehen/anzuhören. Da sind die Kopfhörer manchmal die beste Option, weil sich die nicht mehr beidseitig 100%ige Hörkraft bemerkbar macht...
      Was die Musik-Videos auf YouTube angeht, gibt es einiges, das für mich ein Erlebnis ein Erlebnis ist - Schwerpunkt "Independent" - und irgendwie bringt da die mobile Jukebox von Notebook+Subwoofer etwas von dem Gefühl mit, gerade mittendrin zu sein... ("Die Welt als Wille und Vorstellung")
      Naja, "beeindruckendstes System" würden die meisten sowas nicht nennen. Aber die Combo Rechner&Lautsprecher, macht es einfach und möglich, sich durch die Musikwelt zu trollen und neues zu finden. Klar, dass man damit nicht im letzten Detail hört, wie hinter der Bühne ein Pappbecher umfällt. Ein bisschen Schwund ist immer...
      Der ist bei den Lautsprechern eher zu verschmerzen, als beim Gehör ;(
      "Life is trouble ..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „bobo“ ()

      Eine Zeit lang dachte ich, dass SONOS ein solches System sei. Bin seit gut 5 Jahren dabei.

      Leider gibt es kleine Benutzermängel, die mir auffallen. Der Laptop-Computer, der die Musikdaten auf seiner internen HD beherbergt, muss mechanisch immer aufgeklappt sein. Ist der große Deckel inkl. BIldschirm "zu" (beim MacBookAir z.B.) kann kein weiteres Smartphone (in meinem Fall ein Blackberry-Gerät mit "RoomTunes" auf die Datenbank zugreifen und in einem bestimmten Zimmer des Hauses die Musik abspielen, falls dort ein SONOS Boxen-System steht. Das funktioniert nicht so, wie ich mir das eigentlich wünsche. Wenn ich Gäste habe, hapert es oft daran, dass ich in einem bestimmten Zimmer keine Musik abspielen kann. Das ist natürlich ärgerlich. Vielleicht bin ich der Schuldige. Aber ich bin es unfreiwillig.

      Ich finde die Bedienung von SONOS irgendwie nicht "idiotensicher". Ich bin in diesen Dingen sehr simpel gestrickt. Man muss zu viel nachdenken, um letztlich nur Musik spielen zu können. Und wenn man hohen Besuch hat, ist das besonders hinderlich. Man wurschtelt an den Geräten rum, anstatt sich den brennenden Themen der Zeit zu widmen.

      Ich bin jeder Kritik gegenüber offen. Vielleicht mache ich mir das Ganze zu einfach.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS

      bobo schrieb:

      Auf dass der Shitstorm wieder über mich hereinbricht ... :lacht:
      Beim Propagieren des Musikgenusses über einen Rechner und wie beschrieben hättest Du ihn fast verdient ... :oh-ja: :lacht:

      bobo schrieb:

      Bis 2009 gab's eine alte Stereo-Anlage aus den 80ern mit miserablen Boxen. [...] In 2009 bin ich privat von Windows auf Mac gewechselt und hab' alle unsere CDs in iTunes eingelesen. Das war eigentlich die Initialzündung, den Spass am Musikhören wiederzuentdecken - v.a. via Rechner und integrierte Lautsprecher oder via iPod/iPhone. [...]
      Musikhören "v.a. via Rechner und integrierte Lautsprecher" war eine "Initialzündung" in punkto Musikhören? Das finde ich äußerst interessant.
      Ich glaube in der Tat, dass das möglich ist, aber ich habe eine Theorie. Diese besagt, dass wir beim Konsum von Musik über derartige Ketten in unserem Hörempfinden unbewusst ersetzen, was dort aus technischen Gründen nicht reproduziert werden kann. Zumindest dann, wenn wir eine eigene Historie im bewussten Erleben von Musik über "mächtigere" Umgebungen erfahren durften. Hatte jemand von Euch schon einmal eine Art des beschriebenen akustischen déjà vu?

      Soundstick kannte ich, war zu diesem Zeitpunkt aber schon sehr lange für derartige Wiedergabeexperimente so weit versaut, dass sich ein Attribut wie "richtig" schon verbot, bevor ein erster Ton hätte erklingen können.

      BassJump sagte mir überhaupt nichts und mich musste Tante G**gle bemühen. Hm ...
      Damit hier ein wenig Leben in die Bude kommt, sage ich frank und frei heraus:
      "Leute, das hat doch nichts mit Musik zu tun. Das kann nicht gut sein, eher ist es anders als zuvor. Maximal weniger schlimm als ohne ...!" :oh-je: :lacht:

      Mit Kopfhörern habe ich mich ab und an ebenfalls beschäftigt und behaupte, jedes einem heutigen Mobilteil beigelegte Exemplar _muss_ besser sein als das Gewürge über ein Notebook, mit oder ohne angeschlossenen Bassbrüllwürfel.
      Und die akustischen Hörgangpfropfen aus der Telefonkrabbelkiste sind schon weiß Gott nicht vergnügungssteuerpflichtig.

      So, jetzt rasselt's den Shitstorm vermutlich auf meinen Post ... :lacht:

      Kommt schon, ein bisschen mehr als das Hören via Notebook habt Ihr doch sicher auf dem Kerbholz ...

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      Slubberdegullion schrieb:

      Leider gibt es kleine Benutzermängel, die mir auffallen. Der Laptop-Computer, der die Musikdaten auf seiner internen HD beherbergt, muss mechanisch immer aufgeklappt sein.
      Bin kein Sonosverfechter, dazu kenne ich es zu wenig. Aber eine Quelle kann natürlich nur gezogen werden, so lange sie auch verfügbar ist. Zugeklappt ist Dein Notebook entweder im Suspend-Mode oder gar komplett herunter gefahren.
      Eine Lösung könnte sein, die Konfiguration derart anzupassen, dass das Gerät bei geschlossenem Deckel "wach" bleibt. Das geht bei so gut wie allen mir bekannten Systemen.

      Slubberdegullion schrieb:

      Das funktioniert nicht so, wie ich mir das eigentlich wünsche. [...] Ich finde die Bedienung von SONOS irgendwie nicht "idiotensicher". [...] Und wenn man hohen Besuch hat, ist das besonders hinderlich. Man wurschtelt an den Geräten rum, anstatt sich den brennenden Themen der Zeit zu widmen.
      Für Sonos kann ich, mangels Erfahrung damit, nicht sprechen.
      Hier ist für "Hintergrund-Lala" ein Mac-Server mit einem ständig verfügbaren iTunes, auf dem sich ein Teil der Plattensammlung befindet, aus allen Räumen via Ethernet erreichbar. An jeder Anlage gibt es ein Apple TV, welches den Zugriff auf das Repository erlaubt. Einfach, simpel, leicht verständlich.
      Ausgefeilte Kniffe wie Multi-Room o. ä. beherrschen Gäste damit noch nicht, sollen sie aber auch nicht ... ;)

      Slubberdegullion schrieb:

      Vielleicht mache ich mir das Ganze zu einfach.
      Oder nicht einfach genug ... ;)

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)
      Also vor Urzeiten (wir werden alt) habe ich mal auf der IFA, als dort noch interessante Dinge für Ohrenmenschen ausgestellt wurden, bei Sennheiser den ersten Orpheus gehört. Das war schon sehr gänsehautig. Ist leider lächerlich gehypt der Saurier, und der Nachfolger ist nur noch was für Oligarchen. Schade drum.

      Ansonsten war ich mal erstaunt, was noch geht, wenn die Schotten von Linn ihren knapp 20k EUR teuren Klimax DSM überarbeiten und der Nachfolger dann in allen Belangen noch besser ist. Gehört in Berlin.

      Und drittens mal vor Urzeiten eine Reise gen Sachsen nach Geithain gemacht. Unfassbar, wie geil unaufgeregt und völlig authentisch auch bei miesen Randbedingungen (saß ziemlich weit links vorne) ein guter Monitor (901k) eben ist. Die Dinger sind aber leider für den Heimgebrauch unentschuldbar hässlich. Und ich bin da keine Mimose.
      Ach logic, Du bist echt witzig...
      Wir könnten uns noch stundenlang über den richtigen Klang, das richtige Equipment etc, unterhalten, ohne dass etwas dabei herauskäme.
      You can't teach new tricks to an old dog!
      Klar - es gibt die ultimativen Lautsprecher, aber "so what ..."
      "Meine Combo MBP+Subwoofer" ist für mich und in meinen Ohren des Hörenden ok, v.a. wenn man 30cm davor sitzt und diesen akustischen Vorteil hat. Das ist wie Kopfhörer. Und wenn nicht wie Kopfhörer, dann setz ich welche auf. Und wenn die dann nicht reichen, baue ich meine Soundsticks auf, und wenn die nicht reichen, kauf' ich für 1000€ grossartige Boxen für unser Wohnzimmer ... ( mach ich aber dann doch nicht! :lacht:)
      Ist sowieso uninteressant, über 'was zu diskutieren, wenn die Gegenseite nicht das gleiche Setting zum ausprobieren und bewerten hat.
      Also bleibt bloss unidirektional zu berichten, was einem akustischen Spass macht. Und das, was einem entgegenpupt, ist nur für den Wind ...
      (PS: selbst mein 11"MBAir + BassJump hält den Ohren des Behörenden noch Stand... :love: )
      Naja, und beim Hören findet der Rest in meinem Kopf statt - und wenn dann die Super-Boxen irgendwann genauso klingen, ist das dann auch gut so 8) )
      "Life is trouble ..."
      @kulf: In den Tonstudios ist ja der Monitor-Lautsprecher das A und O der gesamten Anlage. Und das sind meistens Nahfeld-Lautsprecher, die gleich am Mischpult aufgestellt sind. Da kann jeder Toningenieur stundenlang drüber reden, warum er gerade diese Boxen gekauft hat. Das sind Weltanschauungen.

      @logic: Danke für die Tipps mit den Servern, auf denen die Musik lagert. Das muss ich mir mal näher ansehen. Bin kein Server-Versteher. Aber es klingt machbar.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      Hi kulf,

      es freut mich über die Maßen von Dir zu lesen. Ein Hauch der alten Zeiten ... ein Silberstreif?

      kulf schrieb:

      Also vor Urzeiten (wir werden alt) habe ich mal auf der IFA, [...] den ersten Orpheus gehört. Das war schon sehr gänsehautig. Ist leider lächerlich gehypt der Saurier, und der Nachfolger ist nur noch was für Oligarchen. Schade drum.
      Gesehen habe ich ihn einmal, war wohl auch Gen 1, den Orpheus. Gelauscht habe ich ihm noch nie. Die gedungenen Schreiberlinge lobten ihn als Einzug ins gelobte Land der highfidelen Kopfbügler. Hm, habe schon viele gute Exemplare testen können. Recht gut fand ich u. a. die Stax. Und doch konnte ich mich nie vollends für diese Art des Musikkonsums erwärmen.
      Vielleicht, weil mir das körperliche Empfinden fehlt. Muss wohl, denn objektiv gesehen haben es Kopfhörer sehr viel leichter eine gute Signalübermittlung zu gewährleisten als Lautsprecher.

      kulf schrieb:

      Ansonsten war ich mal erstaunt, was noch geht, wenn die Schotten von Linn ihren knapp 20k EUR teuren Klimax DSM überarbeiten und der Nachfolger dann in allen Belangen noch besser ist. Gehört in Berlin.
      YES, da liegt die Wahrheit. Nicht bei Linn notwendigerweise. Da auch. Sicher. Aber es sind tatsächlich auch auf sehr anspruchsvollem Niveau erstaunliche, teils auch realistisch qualitative Qualitätsfortschritte zu verzeichnen.
      Natürlich gibt es auch viel Nonsens, Humbug und Vodoo. Und die wunderheilenden Quacksalber die lächerlichste Produkte feilbieten sind genau die, die eine ganze Branche ihre Glaubwürdigkeit verlieren lassen.
      Wäre doch auch mal ein Monatsthema. Das kann sehr unterhaltsam werden ... :D

      kulf schrieb:

      Und drittens mal vor Urzeiten eine Reise gen Sachsen nach Geithain gemacht. Unfassbar, wie geil unaufgeregt und völlig authentisch auch bei miesen Randbedingungen (saß ziemlich weit links vorne) ein guter Monitor (901k) eben ist. Die Dinger sind aber leider für den Heimgebrauch unentschuldbar hässlich. Und ich bin da keine Mimose.
      Diese sind mir auch unbekannt. Musste erst einmal recherchieren. ...
      Optisch kenne ich optisch deutlich schlimmere Exponate, wenngleich, hübsch sind sie nicht ... Hm ...
      Als ich mit bewusstem Hören begann, Jahrzehnte her, kannte ich fast alles am Markt. Lang ist's her.
      Mit was hörst Du heutzutage? Was fand Gnade vor Ohr und Auge? Und was ist der Rest der Kette, was bevorzugte Quelle?

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      bobo schrieb:

      Ach logic, Du bist echt witzig...
      Am liebsten! :D

      bobo schrieb:

      Wir könnten uns noch stundenlang über den richtigen Klang, das richtige Equipment etc, unterhalten, ohne dass etwas dabei herauskäme
      Das liegt daran, lieber bobo, dass eine Zielsetzung fehlt. Und das zu recht.
      Beabsichtigt ist ein lockerer Austausch, Anstoß zu neuen Ideen, vielleicht auch Hilfestellung(en). Bekehrungen hingegen, ganz anders als das bei IT-lastigen Produkten unvermeidbar erscheint, war zu keinem Zeitpunkt die Idee hinter einem neuen Themenangebot.
      Alles friedlich. Alles prima. Alles bunt. Und das auf Basis ausgefeilter Harmonie(n) - Vorsicht: doppeldeutig ;) - und ohne belehrende Besserwisserei.

      bobo schrieb:

      Klar - es gibt die ultimativen Lautsprecher, aber "so what ..."
      Das ist eben die Frage. Gibt es die ultimative Komponente?
      Ich glaube nicht. Alleinvertretungsanspruch kann es dort, für mich, nicht mehr geben. Die Ansprüche sind einfach zu unterschiedlich.
      Auch gibt es nicht die ultimative Platte. Das ultimative Auto. Oder gar die ultimative Frau. Oder doch? :) ;)
      Zu letztem Punkt habe ich zu Hause keine bestätigenden Erkundigungen eingezogen ... :pfeift:

      bobo schrieb:

      "Meine Combo MBP+Subwoofer" ist für mich und in meinen Ohren des Hörenden ok, [...] und wenn die nicht reichen, kauf' ich für 1000€ grossartige Boxen für unser Wohnzimmer ... ( mach ich aber dann doch nicht! :lacht:)
      Auch das ist eine interessante Diskussion. Für die richtigen High-Ender gibt es wohl für € 1.000,- gar keine großartigen Lautsprecher. Kann es nicht geben, weil der Aufwand zu groß ist. Die geben solche Beträge locker für einen Meter Kabel aus. Es kommt eben immer auf die Perspektive an. Oder auch nur auf den Grad persönlichen Wahnsinns bzw. Verlust an realistischer Bodenhaftung.

      bobo schrieb:

      Ist sowieso uninteressant, über 'was zu diskutieren, wenn die Gegenseite nicht das gleiche Setting zum ausprobieren und bewerten hat.
      Also bleibt bloss unidirektional zu berichten, was einem akustischen Spass macht.
      Genau darum kann es doch schon gehen. Sich gegenseitig mit Ansichten, Ideen und Tipps zu bereichern. Vielleicht auch einen netten Austausch unter Gleichgesinnten zu finden. Idealerweise ist das der Hintergrund attraktiver Foren. Und hier hat das schon einmal sehr, sehr gut funktioniert. Auch wegen qualifizierter Beiträge für die Du geschätzt wirst.

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      Slubberdegullion schrieb:

      @logic: Danke für die Tipps mit den Servern, auf denen die Musik lagert. Das muss ich mir mal näher ansehen. Bin kein Server-Versteher. Aber es klingt machbar.
      Die Erwähnung eines Servers beruht allein auf der Ausführung hier im Haus. Selbstverständlich kann auch Dein MB Air diese Aufgabe übernehmen. Wichtig für die ständige Verfügbarkeit ist eben nur, dass es nicht einschlummert wenn Du den Deckel schließt. Und dafür bedarf es lediglich einer kleinen Konfigurationsanpassung.
      Das kostet weder Geld noch Aufwand und Du bist einen ersten Schritt weiter ...

      Um Missverständnisse zu vermeiden: Hier hält der Server die iTunes-Sitzung bereit. Die Datenhaltung übernimmt ein NAS.
      Das hat u. a. den Vorteil, dass Du die Mediadienste unterbrechungsfrei anbieten kannst. Im Wartungsfall, oder einer Änderung im Netz, übernimmt einfach ein anderer Client die Bereitstellung der iTunes-Dienste und gewährt den Zugriff auf die Daten des NAS.

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)
      Um mal wieder auf die Eingangsfrage zurückzukommen:

      Mein beeindruckendes System war eine komplette Kette von Burmester, ein Hersteller aus Berlin, der in gewissen Kreisen schon fast sowas wie ein Rockstar war ("war", weil Dieter Burmester leider verstorben ist, die Firma gibt es aber weiterhin). Man konnte zum Vorführen eigene Musik mitbringen. So glasklar habe ich die Wecker von Dark Side of The Moon noch nie gehört. Auch die Basslinie war noch nie zu tief.
      Selbstverständlich sind die Preise jenseits von Gut und Böse. Mein Bruder hat in meiner Zeit als Jugendlicher immer Stereoplay im Abo gehabt. Da wurde mein Interesse geweckt und ich hab immer von dem legendären Vorverstärker 808 geträumt. Das war damals schon ein sagenhaftes Gerät und ist immer noch faszinierend.
      "a killer key change is all you'll ever need"
      Mit 16 habe ich mir zwei Braun Boxen für 600 Mark pro Stück gekauft. Dafür habe ich 6 Wochen nachts in den Ferien gearbeitet. Im Verteilerzentrum. 12 Stunden pro Nacht.

      Die Dinger stehen noch heute bei mir im Keller und werden benutzt. Später kamen diverse Canton dazu. Und dann Quadral. Das muss reichen.

      Ich habe einen Cousin, der lebt als Doppel-Doc in Italien und frönt neben der Uni dem Dolce Vita. Musik ist seine große Leidenschaft. Vor allem Jazz. Der hat einen Verstärker für 2000 Mäuse, an dem nur ein Knopf ist. Kein Bass, kein Treble, nichts. Nur Lautstärke. Vom Feinsten. Dicke, schwere Lautsprecherkabel. Er war immer stolz wie Oskar.

      Dem habe ich in seiner Villa dann aber mal klar gemacht, dass seine beiden Hochtöner kaputt waren, links und rechts - seit drei Jahren. Da hat er gestaunt. Hat sich dann zwei Stück aus Paris schicken lassen. Tja, so lebt jeder mit dem Gefühl, er habe das Beste vom Besten und tut sich was Gutes. - Man kann alles übertreiben.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      Hm,

      also ein Verstärker für 2000 Mäuse ist für mich nicht "vom feinsten". Und Bass und Höhenregelung findet man bei hochwertigen Komponenten häuft nicht, das ist ganz normal, das braucht auch niemand. Dadurch wird der Klang ja nur verfläscht.

      Wobei gerade im hifi-Sektor gibt es wahnsinnig viel Esoterikgelaber und somit Abzocke. Das ist wie eine Religion und mit vielen kann man (schon gar nicht online) nicht vernünftig diskutieren. Es geht ja schon los, wer einen Unterschied zwischen MP3 und CD hören kann.
      "a killer key change is all you'll ever need"
      Ich kann's nicht mehr. Bei mir würde vermutlich sogar mp2 ausreichen.

      Ja, ich kenne jemanden, der für einen Verstärker auch mal 15 000 hinlegen würde. Die Kategorie ist mir echt zu hoch. Das ist Fetisch. Messtechnisch läuft da nicht mehr viel. Und hören würde man es wohl nicht. Zumindest nicht ab 40 Jahren aufwärts (wohl besser gesagt: abwärts). Aber ein Verstärker für 2000 € käme mir nicht unter. Dann lieber für die Boxen mehr investieren. Dort liegt das Gold des Klanges. Aber wenn man genug Geld verdient, kann man ja auch mal für einen Verstärker 10 000 € ausgeben. Warum nicht. Andere fahren Ferrari. Wozu soll das gut sein? Genau!

      Ich habe hier einen Verstärker für 12 Euro (aus China) liegen und nutze ihn auch. Kann den Unterschied zum 400 Euro Gerät nicht hören. Dafür sind die Boxen recht gute Mittelklasse (so um die 500 € das Stück). Man hört ja ohnehin nicht immer laut ab. Und ab einer gewissen Pegelunterschreitung bei Hintergrundhören ist die Musik ja - im Vergleich zum Konzertsaal - nicht mehr natürlich. Da muss ja schon die Loudnesstaste nachhelfen.

      Irgendwo ist Hören extrem komplex. Tontechnik auch.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS
      Ich weiß. Aber die Chinesen haben Leute engagiert, die schon an der Uni waren. Bei denen ist nicht alles Gold. Für den banalen Alltag bringen die aber Sachen auf den Markt, die hier bei unseren Lohnverhältnissen nicht mehr produzierbar sind. Das wird sich sehr schnell ändern. Aber noch ist eben China wie ein Flohmarkt. Und ob die Teile abfackeln? Wer weiß. Die sind über eine 12 Volt Speisung angeschlossen. Da kann nicht viel brennen.

      Im Schlafzimmer habe ich den kleinsten Sonos stehen. Aber nur einen. Also mono. Reicht für mich aus. Will ja nur Berieselung. Ansonsten sind die großen Sonos in meinen Ohren schon gute Geräte. Die klingen gut, finde ich. Bässe ok, Höhen auch. - Wenn nur nicht dieses Problem mit den Bibliotheken wäre. Da hatte ich oft schon Ausfälle,wenn Gäste da sind. Und gerade da hat man keine Zeit, sich um die Musik zu kümmern.

      Slubber

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Slubberdegullion“ ()

      Cecil Ingram Connor schrieb:

      Mein beeindruckendes System war eine komplette Kette von Burmester, [...]
      Ja, das gehört schon zum "größeren Kino". Ganz klar hohes Niveau! Es wäre am Ende eher nicht meine Wahl gewesen. Zu kühl. Zumindest in seinen Frühwerken. Technisch hingegen wahrlich beeindruckend. Auch in der angelegten Konsequenz.
      Er hat viel bewegt, Dieter Burmester. Er war sympathisch im Auftritt und ein jovialer Gesprächspartner mit, gemessen an der Tiefe seines technischen Verständnisses, erstaunlich empathischem Geschick für das richtige Marketing, die richtigen "Strippen" zur rechten Zeit. Sein verdienter Erfolg gab im Recht!
      Es gibt, auch weltweit, nur wenige mit einer - am Ende - doch solch erfolgreichen Vita. Leicht war es nicht, in dieser Branche ...

      Cecil Ingram Connor schrieb:

      Mein Bruder hat in meiner Zeit als Jugendlicher immer Stereoplay im Abo gehabt.
      Im gleichen Verlag (Motorpresse) erschien die Publikation Audio. Sie gaben sich nichts im Kampf um Auflage.
      So entstanden damals die bekannten "Audio-Ohren" als Bewertungsergebnisse. Sie simplifizierten, das war die Idee, die Vergleichbarkeit für Produkte gleicher Zielrichtung aus verschiedenen Häusern. Gemeinsam mit einer ewigen Bestenliste und Punkteskalen ermöglichte es Stammtischgesprächen "PS-Geprotze" und vermeintlich wissenschaftliche Objektivität.
      Stereoplay, erst recht in der Zeit unter Gerald O. Dick, lehnte das (zu Beginn) ab, ja machte sich teils lustig darüber.
      Auf einer frühen "High End" in Gravenbruch nach der auffälligen Beobachtung befragt, stets unterschiedliche Produkte als referenzwürdig zu erachten, obwohl man im gleichen Gebäude sitze und wohl auch über vergleichbare Testbedingungen verfüge, sagte er einst: "Das Einzige was uns verbindet ist die Zentralheizung!"
      Ja, die guten(?) alten Zeiten ... ;)

      Manch Leserschaft hat irgendwann realisiert, wie sehr gesteuert von Industrielobby, Werbeaufträgen und persönlichen, sagen wir, Verpflichtungen Produktauswahl und Artikeltenor ausfielen. Sie emanzipierten sich, begannen ihren eigenen Ohren zu trauen und waren damit für die Auflage größtenteils verloren.
      Andere erwarben brav und/oder hörig streng, was ihnen nach "Liste" verordnet wurde und verloren so wohl zwangsläufig irgendwann die Freude am Hobby - weil es trotz halber Vermögen die immer wieder investiert wurden am Ende doch nie "klang" ... Auch sie bildeten fortan keine Leserschaft mehr.

      So hat sich eine Branche (unter anderem) über viele Jahre leider selbst unglaubwürdig gemacht und ins AUS geschossen.

      Cecil Ingram Connor schrieb:

      Hm, also ein Verstärker für 2000 Mäuse ist für mich nicht "vom feinsten".
      Das kann er auch nicht sein. Mehr als 15 - 25 % können die eingesetzten Materialien in einer Großproduktion nicht kosten. In kleinen Serien noch weit weniger.
      Aber in diesem Preisgefüge fängt der Spaß, bei richtiger Komponentenauswahl, durchaus schon an. Es hängt von sehr vielen Faktoren ab [...]

      Cecil Ingram Connor schrieb:

      Und Bass und Höhenregelung findet man bei hochwertigen Komponenten häuft nicht, das ist ganz normal, das braucht auch niemand. Dadurch wird der Klang ja nur verfläscht.
      [...] Unter anderem von der Einsicht, dass eine Bass- und Höhenregelung schon prinzipbedingt eine Entfernung vom Ideal eines unbeeinflussten Signals darstellt.
      Das Ideal eines Verstärkers ist der eines möglichst kurzen, geraden Stückes "Draht".

      Cecil Ingram Connor schrieb:

      Aber bei einem 12 EUR-Verstärker aus China wäre mir schon die Abbrenngefahr zu groß :)
      Und zwar für Haus, Hof UND zu schützende Gehörgänge ... :D

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)

      Slubberdegullion schrieb:

      Mit 16 habe ich mir zwei Braun Boxen für 600 Mark pro Stück gekauft. [...] Später kamen diverse Canton dazu. Und dann Quadral. Das muss reichen.
      Sagt wer? Und warum sagt er das?
      Lieber Slubber, ich kenne Dein Alter nicht, schätze aber, dass die Olympischen Spiele in München nur kurz vor den Erwerb Deiner Braun Lautsprecher in die Chronologie passen.
      Halte Dich mal eben fest. Es tut ein klein wenig weh, aber nur kurz:
      Auch wenn es überraschend erscheint, in den folgenden Jahrzehnten ist doch einiges geschehen. In Technik, Erkenntnis, Fertigkeit. In allen mir bekannten Bereichen des Lebens. Und oft begrüßen wir die Fortschritte.
      Einerseits hast Du in den vergangenen 10 Jahren > 3 Mal einen harten, sehr harten Schnitt und Neuanfang im Bereich PIM bzw. Smartphones hingelegt. Warst einer der großen Verfechter von PalmOS, später webOS, nicht zu vergessen die "Perlendiskussion", landetest bei BB und diskutierst heute über Android.
      Andererseits schreckst Du bei Produkten die Du ohne Änderung 4 bis 5 Mal so lange nutzt wie alle Mobilplattformen zusammen - und die in dieser Zeit ebenso alterten wie wir alle - nicht vor einer Aussage wie "Das muss reichen" zurück.
      Nicht falsch verstehen. Du darfst das sagen. Nur ist es eben nicht überzeugend logisch. Außer, Dir liegt wenig an der Musik und mehr an Smartphones. Aber das habe ich bislang so nicht heraus gelesen ...

      Slubberdegullion schrieb:

      Ich habe einen Cousin, der lebt als Doppel-Doc in Italien [...] Musik ist seine große Leidenschaft. [...]
      Dem habe ich in seiner Villa dann aber mal klar gemacht, dass seine beiden Hochtöner kaputt waren, links und rechts - seit drei Jahren. Da hat er gestaunt.
      Ich hoffe, er ist kein HNO ... :D

      Slubberdegullion schrieb:

      Ja, ich kenne jemanden, der für einen Verstärker auch mal 15 000 hinlegen würde. Die Kategorie ist mir echt zu hoch. Das ist Fetisch. Messtechnisch läuft da nicht mehr viel. Und hören würde man es wohl nicht.
      In der Tat muss man es nicht hören. Andererseits sind mir bislang sehr, sehr wenige Verstärker dieser Preisklasse begegnet, die nicht _deutlich_ besser waren als die für, sagen wir, ein Zehntel des Aderlasses. Ob jemand derart viel Geld in eine einzige Komponente steckt, überlegt er sich hoffentlich gut. Denn dazu gehört noch eine angemessene Quelle, entsprechende Verkabelung, eine taugliche Aufstellung und, nicht zuletzt, ein Satz fähiger Lautsprecher.
      Aber wer sind wir, darüber zu richten, wie andere ihre Moneten verjuxen? So lange sie diese ehrlich erworben haben ist mir das absolut wumpe ...
      Außerdem, wer im Glashaus ...

      Slubberdegullion schrieb:

      Zumindest nicht ab 40 Jahren aufwärts (wohl besser gesagt: abwärts).
      Und genau hier beginnt die Reihe verhängnisvoller Irrtümer!

      Hören ist keine Frage der wahrnehmbaren oberen Grenzfrequenzen allein. Andernfalls gäbe es keine Dirigenten jenseits der 30. Und das wäre jammerschade!
      Nein, richtiges Hören setzt sich aus sehr viel mehr zusammen. Es gehört durchaus ein gerüttelt Maß an Erfahrung dazu. Ein Verständnis für die Musik, für Raum, Musikalität, Harmonien, den erfahrenen Klang akustischer Instrumente, ernstes Interesse UND die Liebe dazu!
      Aus all diesen Gründen zeigt selbst ein > 70 jähriger Dirigent, im Regelfall, einem 40 Jahre jüngeren Kollegen mit Leichtigkeit seine Grenzen auf.
      Messtechnisch verliert er übrigens ebenso klar. Aber nur dort ...

      Musik ist heute allgegenwärtig. Sagen wir, weil wir ständig berieselt werden. Aber ist sie das? Meiner Meinung nach nur eingeschränkt.
      Wir unterliegen in der Tat einer Dauerberieselung. Können kaum ausweichen von in Produkt und Wiedergabe fragwürdigsten "Werken", die uns - ob wir wollen oder nicht - in die Ohren gezwungen werden.
      Viele Menschen würden ohne jede Scheu sagen, sie haben auf oder vom Weg zur Arbeit Musik gehört. Im Autoradio, über das Smartphone, das was von den Sitznachbarn herüberschallte oder in durchschrittenen Gebäuden im Hintergrund lief. Nun, um ehrlich zu sein hat das überhaupt nichts mit Musik zu tun.

      Nimm Dir mal eine Gitarre und zupfe eine (gestimmte) Saite an. Schlage ein paar Tasten eines Klaviers an oder lausche einfach nur einem Saxofon oder einer Flöte.
      Nicht, während Du auf einem Bahnhof stehst, mit einem "Ruhe"Geräuschpegel von > 70 dB. Zu Hause. In einem ruhigen Raum.
      Nimm wahr was passiert. Wahrnehmung geschieht mit Deinem _ganzen_ Körper!
      Höre hin. Wiederhole es. Du wirst feststellen, die Saiten haben ein Zupf- oder Anschlagsgeräusch. Sie bauen den Ton auf und lassen ihn ausklingen. Das Saxofon oder die Flöte teilt Dir den Weg der Luft durch das Instrument mit. Sie klingt kehlig, hohl, trocken, ja manchmal zischt es ein wenig, weil die Klappen nicht richtig geschlossen haben oder der Finger nicht richtig positioniert war.
      Sind Dir jemals solche Gedanken gekommen beim "Konserven"konsum aus dem Radio?
      DAS, mein lieber Slubber, ist der Beginn. Und wenn Du hier ansetzt, wenn es Dich nun interessiert warum das so ist, dann hast Du den ersten Schritt zur Musikwiedergabe getan.
      Du beginnst die Musik zu achten. Ihren Wert zu erkennen. Dir Zeit zu nehmen.
      Plötzlich findest Du Dich wieder Dir Freiräume zu schaffen. Ein Stündchen hier. Zwei bis drei dort, in denen Du Musik hörst.
      Ja, _nur_ Musik hörst. Nebenbei läuft kein Fernseher. Es wird keine Spülmaschine ein/ausgeräumt oder gar der Staubsauger gequält.
      Du wirst Dich selbst finden. In der Musik. Es wird Dich packen. Oder auch nicht ...
      Dann sind die > 40 Jahre alten Braun-Exponate am € 12,- Verstärker doch nicht der Weisheit letzter Schluss. Oder Dir fehlt etwas, was nicht so einfach zu heilen ist ... ;)

      Slubberdegullion schrieb:

      Ich habe hier einen Verstärker für 12 Euro (aus China) liegen und nutze ihn auch. Kann den Unterschied zum 400 Euro Gerät nicht hören. Dafür sind die Boxen recht gute Mittelklasse (so um die 500 € das Stück). Man hört ja ohnehin nicht immer laut ab. Und ab einer gewissen Pegelunterschreitung bei Hintergrundhören ist die Musik ja - im Vergleich zum Konzertsaal - nicht mehr natürlich. Da muss ja schon die Loudnesstaste nachhelfen.
      - € 12,- zu € 400,- Euro: Eines der Geräte muss defekt sein. Ich vermute beide! ;)
      - Ja, nicht immer ist eine reale Wiedergabelautstärke möglich oder erwünscht.
      Aber eine seriöse, gute Anlage ist auch leise besser als eine die *hust* weniger als ein Kasten Mineralwasser ohne Pfand kostet.
      - Und Loudness? Mein Gott! :oh-je:

      Slubberdegullion schrieb:

      Irgendwo ist Hören extrem komplex. Tontechnik auch.
      Das ist völlig korrekt. Aus genau diesem Grunde darf diesem komplexen Vorgang und der notwendigen Technik auch ein wenig Respekt gezollt werden.

      Slubberdegullion schrieb:

      Ich weiß. Aber die Chinesen haben Leute engagiert, die schon an der Uni waren. [...] Und ob die Teile abfackeln? Wer weiß. Die sind über eine 12 Volt Speisung angeschlossen. Da kann nicht viel brennen.
      Oft schon habe ich etwa so 8| geschaut bei Deinen hergeleiteten Schlussfolgerungen. Hier hast Du's wieder mal geschafft! ^^
      Kleiner Tipp am Rande und nur ganz kurz:
      Eine echte Christbaumkerze hat überhaupt keine Volt. Müsste demnach echt sicher sein. Na, dann frag mal die Feuerwehr was sie so über die Feiertage treibt ... :pfeift:

      All the best,

      logic
      Most people are other people. Their thoughts are someone else's opinions, their lives a mimicry, their passions a quotation.
      (Oscar Wilde)