Samsung Note - ein bisschen Palm-Feeling

      Samsung Note - ein bisschen Palm-Feeling

      Liebe Gemeinde!

      Da mein Passport in die Jahre gekommen ist und die Anbindung an die iCloud nicht mehr lief, bin ich umgestiegen und habe mir ein (gebrauchtes) Note 8 gekauft. Mich hat die Stifteingabe gereizt. Siehe da, das Ganze funktioniert ziemlich gut. Die Handschriftenerkennung ist auf einem ziemlichen hohen Niveau. Ich schreibe meine Mails mittlerweile auf diese Art mit dem handy und finde es praktischer als die Bildschirmtastatur.
      Außerdem kann Android 9 die geöffneten Programme in einer Kartenansicht zeigen. Also auch hier wurde die gute alte Idee von Web OS aufgegriffen. Allerdings finde ich Android ziemlich unübersichtlich. Das Betriebssystem wirkt auf mich nicht wie aus einem Guss. Da fand ich Blackberry 10 doch stringenter.
      Und ich genieße es nun auch aktuelle Programme nutzen zu können. Das war bei Blackberry 10 ja leider ziemlich begrenzt in den letzten Jahren. Aktuelle Android-Programme konnte ich gar nicht mehr aufspielen.
      Fürs erste bin ich ganz zufrieden.

      LG Johann
      Yepp! Das provokative "Who want's a stylus" (SteveJobs) war nicht nur von Anfang an falsch, sondern hat sich auch bei Apple überlebt ...
      Das Note ist wirklich das einzige Gerät, um das ich die Samsoid-User beneide!
      Eine Hardware-Tastatur vermisse ich dagegen kaum.
      "Life is trouble ..."
      Da muss ich mal gucken, was das Note kann. Aber eine neue Schrift lernen, wäre mir etwas zu viel des Guten.

      Mein Passport läuft inzwischen zur Höchstform auf. Ich vermisse die perfekte Webfunktionalität nicht. Komme auf fast alle Webseiten. Ich brauche aber auch keine Apps mehr. Habe alles, was produktiv macht, an Bord. Radarwarner brauche ich nicht, weil ich mich an Schilder halte. Solche Apps brauchen nur Bankräuber auf dem Weg zur Arbeit.

      Aber das Note schaue ich mir mal an.

      Ach ja, das Palm T3 benutze ich immer noch zum Speck-Abnehmen. Denn da ist "SmartList" drauf. Und das Teil ist einfach weltklasse - und läuft nach rund 20 Jahren immer noch super. Sogar im Jahre 2019. Und es läuft mit Stifteingabe. Einfach die überlegene Lösung für Menschen, denen wissenschaftliches Arbeiten Spaß macht. Steve Jobs war ein Visionär für die Masse, aber für komplexere Jobs braucht man dann doch manchmal einen Stift. Und heutzutage ist da ja kein Thema mehr. Die Technik kann doch fast alles.

      Slubber
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS

      Post was edited 1 time, last by “Slubberdegullion” ().

      Compuseum wrote:

      Ja, mit der Stiftbedienung ist vieles machbar, was auf "normalen" Smartphones nicht oder nur mit Verrenkungen möglich ist. Gerade die Möglichkeit, quasi überall handschriftliche Notizen oder Zeichnungen anzubringen möchte ich nicht mehr missen :)


      Der einzig Haken bei Annotationen ist, wenn alles in einem proprietären Format passiert. Ich beschränke mich für sowas mittlerweile auf PDF oder PDF-kompatible / exportierbare Formate, um nicht in einem exklusiven Programm oder Device festzustecken. Wie ist das beim Note gelöst?
      "Life is trouble ..."

      Compuseum wrote:

      Samsung Notes ist proprietär, kann aber in PDF oder jpg exportieren. Gibt aber afair auch viewer/Editor für Win/Mac.


      Und sind die viewer/editors kompatibel über die letzen Win/Mac-Versionen?
      Ich habe z.B. für iPad/Mac "Notability" und "GoodNotes" für Notizen ausgetestet. Im Prinzip schöne Programme für Notizen auf dem Tablet (vor allem in Kombination mit dem A-Pencil), aber die permanenten nicht-abwärts-kompatiblen App-Updates sind einfach ätzend und ein Baustein, den Nutzer in Hardware-Upgrades zu drängen.
      Nee, und daran habe ich kein Interesse - zumal im Prinzip inhaltlich nicht viel neues dazukommt. Im Prinzip würde Cloud-Sync für popelige Notizen, Kalender und Adressen technisch auch mit os9, Win98/Win2k funktionieren.
      Es ist einfach grotesk, wie die Update-Maschinerie zum Hardware-Neukauf nötigt!
      "Life is trouble ..."

      Compuseum wrote:

      Ich weiß ja nicht, wer Dich da zu was drängt, aber "PDF angucken" sollte wohl auf jedem OS aus diesem Jahrtausend ohne Verrenkungen funktionieren.

      Na, ist ja schön, dass Du in einer Welt lebst, wo Dir sowas bisher nicht über'n Weg gekommen ist ...
      (Mit PDF's gibt's übrigens, wie initial erwähnt, keine Probleme - deshalb meine Präferenz bzgl. PDFs für Dokument-Archive, Annotationen, Paperless-Office, etc. ...)
      Es ging in meinem letzten Kommentar um Anwendungen für Notizen (Text, Handschrift, Zeichnungen, Fotos etc. - also Begleiter für Fortbildungen, Meetings etc.) und deren Versatilität v.a. hinsichtlich Zusammenarbeit von Mobiler App & Desktop-App.
      Beispiele: OneNote (alle Plattformen), Notability/GoodNotes (iOS/Mac), etc. Bzgl. Android habe ich keine Erfahrung - deshalb die Frage, wie gut Stylus/Annotationen auf dem Note mit Desktop-Hardware zusammenarbeitet.
      Bei den von mir erwähnten Apps für iOS/macOS, über die ich mich ärgere (Notability/GoodNotes) ist das so: unter iOS gibt's nach versehentlichem Update auf eine neuere Version keinen Weg zurück. Wenn dann die ältere Desktop-App nicht mehr mit der neueren iOS-Version kompatibel ist und gleichzeitig wegen älterer Desktop-Hardware auch kein Update der Desktop-Companion-App mehr möglich ist, dann ist ein übergreifendes Arbeiten (Mobil/Desktop) passé.
      "Life is trouble ..."
      Ich habe mir zugegebenermaßen seit dem Note 8 keine Gedanken mehr darüber gemacht, welche Daten ich wo verwenden kann.
      Windows benutze ich nur noch, wenn ich muss, ansonsten läuft alles übers Smartphone - und dank Dockingkabel habe ich den DeX-Desktop immer dabei. Könnte dort sogar Linux (afair Ubuntu) installieren, habe dafür aber keine Verwendung.
      "DeX-Desktop" - wow, interessant, was dazugelernt! Gerade mal angesehen auf YT. Damit ist das Note ja wirklich eine Desktop-Ersatz für viele Produktiv-Apps. So, wie mal das Ubuntu-Phone angemacht war ...
      Und dann Daten/Backups in der Cloud? Wie gut funktioniert eine lokale Synchronisation/Datensicherung?
      "Life is trouble ..."
      So isses. Ich hab ein 12-Zoll Display und eine BT-Tastatur mit Touchpad (und im Büro die vorhandene Hardware) dafür.
      Speicherung erfolgt idR lokal und für Kram, den ich auf verschiedenen Endgeräten brauche habe ich Cloudspeicher (Office 365 mit 5 TB Onedrive und ein Googledrive mit etwas mehr Storage).
      Tut mir leid, Kollegen. Aber Ihr habt recht. Was wollte der Autor damit sagen? Ich weiß nur noch, dass ich vor 22 Stunden leidigen Besuch hatte. Aber es war nicht Greta.

      Bin echt überfragt. Vielleicht habe ich ein falsches Forum erwischt - in der Hektik. Oder dachte, es wäre ein anderes (weil so viele Fenster geöffnet waren).

      Keine Ahnung.

      Slubber

      PS: Im Ansatz stimmt die Bemerkung natürlich schon. Greta wird alles richten. Auch wenn dabei Bürgerkriege rausspringen sollen, weil die Menschen nicht für's Klima in 100 Jahren leben wollen, sondern für die Zeit "jetzt". Und das wird dann finanziell recht knapp werden - für den einen oder anderen. Aber das ist eine andere Baustelle.
      "Toppen, floppen, poppen, foppen": die neue Sprachkultur des Web

      LG
      Dein WebOS