Der Tod von Palm OS

Willkommen!

Wenn du im Nexave-Forum mitmachen möchtest, schreib an community@nexave.de. Wir haben die Registrierungsfunktion in unserem Diskussionsforum nämlich deaktiviert, weil sich praktisch nur noch Spammer und Werbebots registriert haben. Per E-Mail sind wir dir gern behilflich, einen Account anzulegen.
  • Sorry, wenn ich nochmal auf die eigentlich schon ältere Antwort von Juggernaut eingehe :)


    vielleicht habe ich mich mißverständlich ausgedrückt: mit "keep it small, keep it simple" meine ich gerade, dass ich mit einem verda**ten telefon in allererster linie telefonieren und nicht schnickischnacki machen will - DAS soll einfach, doch komfortabel möglich sein (meine ersten gehversuche mit dem iPhone belegen für dieses das gegenteil


    Öh - Du willst damit aussagen, daß das Telefonieren mit dem iPhone "kompliziert" ist?! Das musste aber mal genauer erklären. Geh in die Kontakte, klick einen an, und klick aufs Telefonieren-Knöppchen - oder... gib eine Nummer über das Nummernpad ein, die gewählt wird. Was zum Geier ist da anders, als bei anderen Phones?! Die reine Telefon-Funktion ist bei allen Systemen identisch... wobei das iPhone die Möglichkeit bietet, ohne Tastatur den Touchscreen ohne Stift direkt mit Fingern zu benutzen... aber von der Grundfunktion ist das nun wirklich wie bei allen anderen Phones auch.

    Quote

    - auch hier nicht mißverstehen: das phone hat was, und der versuch ist anerkennenswert, aber das es nun DIE innovation sein soll, kann ich nicht sehen

    Das zeigt meines Erachtens einfach, wie wenig wichtig Dir Usability ist. Ich habe am iPhone NIRGENDWO Menüs. Schonmal aufgrfallen?! An WinMob-Geräten erschlagen mich Menüs + Untermenüs. DIeser ganze Menüsalat geht mir zuweilen auch am Palm auf den Nerv, wobei hier glücklicherweise so gut wie nie Untermenüs existieren, da Du mehrere parallele Menüs nutzen kannst. Aber dennoch ist die menülose und trotzdem effiziente Bedienung Deines Gerätes ein völlig anderes GUI-Konzept.

    Quote

    dazu ein kleines beispiel: Nokia handys können noch immer nicht (nach 10 jahren mobilfunk!) mit GSM-steuercodes umgehen, eine quelle ständigen ärgernisses jedenfalls bei mir.... siemens konnte das schon immer, aber versuch´ mal, eine ladeschale für die auto-freispreche zu bekommen...

    Einen Anwender interessieren die Steuercodes nicht. Ihn interessiert nur, daß Geräte problemlos zusammenarbeiten - WIESO sie das tun, ist ihm normalerweise vollkommen egal.


    Quote

    genauso sehe ich das für PDA´s.

    Yup - und genau das ist der Unterschied in unserer Wahrnehmung. Du willst genau die Programmierhintergründe kennen. Die sind einem Anwender eigentlich total schnuppe. Er will nur eine ihn ansprechende und vor allem effiziente und einfache GUI haben, mit der er bestimmte Anwendungen/Funktionen nutzen kann. Wie diese Funktionen technisch umgesetzt sind, interessieren nur Technik-Freaks.


    Quote

    die meisten user, die zB einen TX einfach out-of-the-box benutzen, sind nicht mitglied in irgendwelchen foren und wissen gar nicht, was noch gehen könnte, sind aber mit dem zufrieden, was geht. deshalb meine ich, dass das meiste innovationspotential darin liegt, die produkte "smartphone" und "PDA" zu vereinen, bei gleichzeitiger elimination der jeweiligen nachteile.

    Und noch viel besser - dem Anwender direkt das mitgeben, was er für seinen Einsatz benötigt. Die meisten Anwender wollen nicht in Foren rumwühlen - die meisten wollen anmachen und benutzen... zumindest wenn man den weltweiten Handy-Markt von beinahe 1 MRD Handy-Benutzer betrachtet. Wir Technik-Freaks sind da wirklich eine Minderheit - daher verkauft ja auch Nokia immer noch mit Abstand die meisten Handies.

    Quote

    die zusammenarbeit mit dem/einem PC sehe ich übrigens nicht als (sozusagen) "on-topic" an. zum einen kann man es umgekehrt sehen (der PC muß mit dem PDA zusammenarbeiten), zum anderen überträgt das die diskussion notwendigerweise auch auf die derzeitige lage bei desktop PC´s - und deren bedienbarkeit hat mit der eines PDAs nicht viel zu tun. ein PDA oder ein smartphone MUSS nicht "wirklich ideal" mit einem PC zusammenarbeiten, wenn das heißt, mißstände auf dem PC übernehmen zu müssen

    Für Privatleute mag das stimmen - für Leute, die im Büro ständig am PC arbeiten auch. Aber es gibt eine nicht unerhebliche Zielgruppe an Personen, die einen mobilen Kompagnon wollen - und der sollte möglichst effizient und simpel mit dem Desktop zusammenarbeiten. Zur Zeit funktioniert das nur für Kalender/Kontakte/Aufgaben/eMails (ohne deren Anhänge). Die Funktionalität, Office-Dokumente zumindest damit schnell und simpel anzeigen lassen zu können, ist der logische, nächste Schritt. Und auch wenn DocToGo oder andere Produkte sich hier "bemühen" - wirklich gut funktioniert die Scrollerei+Zoomerei nach wie vor nicht. Ob das "on-topic" ist, ist sicher eine Frage des Anwenders - die meisten Privatleute, wie auch viele Leute im Geschäftsumfeld (mit festem Büroplatz) brauchen das sicher eher weniger.


    Quote

    beispiel: warum sollte palm/smartphone rücksicht darauf nehmen, dass zB outlook bestimmte kontaktfelder nicht kennt und deshalb nicht anständig gesynct werden kann? warum soll der PDA/das smartphone überhaupt rücksicht darauf nehmen, welches desktop-programm der anwender einsetzt und was das jetzt kann oder nicht kann ... auf dem desktop gibt´s doch ressourcen ohne ende, warum können die nicht eigentlich ALLES?).
    M.E. können sich im übrigen gerade desktop PC´s im puncto "bedienbarkeit" eine ganze menge scheiben von aktuellen PDA´s abschneiden, schon mal angefangen bei der startup-time: zum adresse-nachsehen das booten abwarten ist jetzt echt bedienerfreundlich.

    Du denkst wieder zu programmiertechnisch. Wenn ich davon rede, daß PDA und PC besser miteinander zusammenarbeiten, rede ich genau von den Inkompatibilitäten, die Du auch genannt hast. Welche Seite nun dafür sorgt, daß die Systeme besser zusammenarbeiten, ist dem reinen Anwender vollkommen egal Sie sollen ideal zusammenarbeiten und Punkt. Und daß sie es nicht tun, ist ein Ärgernis - auch Punkt. Wie die Industrie das nun hinbekommt, ist aus Anwendersicht schlicht und ergreifend "deren" Problem. Nur wird das Problem auf Grund vieler bewusst gesuchter Proprietär-Formate (insbesondere von MS) leider noch lange bestehen. Schlimm genug. Aber dennoch ist dieser Zustand für mich absolut kritisierbar.

    Quote

    im übrigen: das man mit technisch hochkomplexen systemen wie es computer nun mal sind weit mehr probleme haben kann als mit einem auto - da schraubst du ja auch nicht selbst dran rum - versteht sich IMHO von selbst. wer kann schon voraussagen, was ein user alles versucht mit dem teil anzustellen....

    Umso schlimmer, daß die Industrie ständig versucht zusätzliche Format-Inkompatibilitäten herbeizuführen - die Systeme sind eh buggy genug. Durch eine Vergrösserung der Menge der Schnittstellen funktionieren die Systeme nicht besser. Viele Firmen haben das bis heute nicht geschnallt.


    Und genau da kann ein neues System durchaus einiges versuchen - einfach wird es aber sicher nicht, solange MS der Platzhirsch ist. Dennoch... man muss sich mit der Realität nunmal anfreunden. Und Du hast vollkommen recht, da0 meine Kritik nicht nur auf die PDA-Hersteller, sondern auch auf die Desktop OS Hersteller bzw die Hersteller von Desktop-Applikationen zielt. Die Industrie hat nach wie vor ein viel zu großes Interesse Inkompatibilitäten herzustellen, um eigene Pfründe zu sichern. Nur gerade bei komplexen Systemen, wie der EDV, sorgt das für zusätzliche Fehler. Und nachdem eigentlich in den letztn 10 Jahren nur wenig Änderungen in der Bedienung der Systeme festzustellen sind... hoffe ich darauf, daß insbesondere "die Öffentlichkeit" - also journalistische Publikationen - in den nächsten 5-10 Jahren diesen wahnsinnigen Innovationsstau zum Thema machen.


    Im Prinzip ist die EDV-Industrie zur Zeit noch eine ziemliche Flickschusterei - und schlimmerweise schaffen es die meisten Hersteller nichtmal innerhalb ihrer Produktlinien eine einheitliche Linie herzustellen (insbesondere MS nicht, aber im Prinzip haben damit die meisten Software-Firmen ihre Probleme) - gescheige denn die effiziente und einfache Handhabung an oberste Stelle zu setzen.


    Aber genau aus der Wahrnehmung heraus IST das iPhone eine Innovation, da das Produkt wirklich enorm wie aus einem Guß erscheint, und nicht an Flickschusterei erinnert. Sowas habe ich nur bei den frühen Palms und beim Psion in Erinnerung. Aber schon bei den späteren Palms wurden Anwendungen beigefügt, die andere GUI-Details oder gar GUI-Konzepte verfolgt haben. Und das erscheint dann bei mir als Anwender als Flickschusterei - egal wie gut die EInzelapplikationen sind. Wenn ich eine unterschiedliche Art habe, die zu bedienen, ist mir das unangenehm.


    gruß
    Booth

    Psion 3c -> Psion 5 -> Psion 5mx pro -> m505 -> T3 + iPaq 2210 -> Hagenuk S200 -> Treo 650 -> iPaq 514 -> Samsung i600 -> iPaq 914c -> Vivaz Pro -> Pixi Plus -> Pre 3 -> Xperia Pro + Ray

  • ich kürze das mal übel zusammen, sonst liest´s keiner mehr :)

    Öh - Du willst damit aussagen, daß das Telefonieren mit dem iPhone "kompliziert" ist?!

    nein. aber auch nicht wesentlich viel einfacher als mit bereits erhältlichen telefonen. der touchscreen ist nun wahrlich nicht neu.

    Das zeigt meines Erachtens einfach, wie wenig wichtig Dir Usability ist. Ich habe am iPhone NIRGENDWO Menüs. Schonmal aufgrfallen?! An WinMob-Geräten erschlagen mich Menüs + Untermenüs.

    das ist doch gerade was ich sage !? das teil soll einfach funktionieren, ABER natürlich so, wie ICH will.


    thema GSM-steuercodes: du hast ganz offensichtlich nicht verstanden, was ich mit dem beispiel sagen will. ich kann´s einfacher formulieren:


    ich WILL, dass manchmal meine nummer übertragen wird und manchmal eben nicht. du hast ganz recht: WIE das passiert, ist mir vollkommen wurst. da nun aber selbst moderne geräte nicht gedankenlesen können (DAS wär´ mal eine innovation), bin ich heilfroh, dass es wenigstens eine funktionierende methode gibt, meinem WILLEN rechnung zu tragen (üblicherweise heißt es im IT-business normal erstmal "das geht nicht"). zugegeben, dass ich mir erst mühselig den steuercode dafür suchen muß (frag´ doch mal den support, hahaha...), ist wenig usable, wenig innovativ und wenig benutzerfreundlich, ABER wenigstens geht es ÜBERHAUPT. und dann muß ich feststellen, dass die pappnasen von nokia mal eben entschieden haben, dass das einfach zuviel usability für so dämliche benutzer ist wie mich, was uns zur oben zitierten standard-antwort von IT-departments führt. man HÄTTE natürlich auch den - sowieso im GSM-standard vorhandenen! - steuercode in ein nettes menü oderwasweißich (HIER kommt die innovation!) packen können, stattdessen hat man die funktionalität einfach beschnitten. beim auto wär´ das dann ungefähr: "wie, das auto ist ihnen zu kompliziert? hier haben wir noch das modell lauf-doch-zu-fuß, ist aber ein bisschen teurer, sieht dafür hübsch aus und ist ganz leicht."


    nokia HÄTTE (innovation!) zum beispiel beim ersten aufruf eines kontakteintrags ein fensterchen aufpoppen können ("wollen sie für diesen anruf ihre nummer übertragen?") und sich die antwort merken können ... zum beispiel.



    [zusammenarbeit PC - PDA/samrtphone]

    Die Funktionalität, Office-Dokumente zumindest damit schnell und simpel anzeigen lassen zu können, ist der logische, nächste Schritt. Und auch wenn DocToGo oder andere Produkte sich hier "bemühen" - wirklich gut funktioniert die Scrollerei+Zoomerei nach wie vor nicht.

    hier müßtest du mir erklären, warum und seit wann "Office-Dokumente" auf einmal das mass der dinge in sachen usability, innovation und kompatibilität sein sollen (und warum man die auf den fingernagelgroßen displays überhaupt betrachten/bearbeiten können soll - das KANN doch nur zu lasten der usability gehen).


    Aber genau aus der Wahrnehmung heraus IST das iPhone eine Innovation, da das Produkt wirklich enorm wie aus einem Guß erscheint, und nicht an Flickschusterei erinnert. Sowas habe ich nur bei den frühen Palms und beim Psion in Erinnerung.

    soweit ich weiß (man korrigiere mich, wenn ich falsch liege) ist doch apple DER vorreiter, was inkompabilität anbelangt, oder ist die übertragung von mp3´s auf ipods und wegen mir auch das iphone seit neuestem auch für den otto normalanwender ohne itunes-software möglich?



    Innovation wäre:
    - ich frage im supermarkt mein smartphone, was ich noch einkaufen muß und es liest mir den rest meines einkaufszettels vor,
    - an der kasse frage ich, wieviel noch auf meinem konto ist, es baut ´ne verbindung zur bank auf, fragt den kontostand ab und flüstert ihn mir ins ohr,
    - es weiß von alleine, dass ich mit herrn X oder frau Y nur dann telefonieren will, wenn "my-mood>gut", sonst nicht, und nimmt auf dieser basis anrufe an oder eben nicht,
    - wo hat´s "my-mood" her? na von meinem tonfall natürlich und der art, wie ich die tasten drücke, es weiß halt von alleine, upps, jetzt hat er schlechte laune,
    - beim ins-auto-steigen stellt es sich selbst auf das auto-telefon um und umgekehrt,
    - es weiß von allein, welche sim-karte der dual-sim es für einen zu tätigenden anruf nehmen soll und wählt immer den billigsten tarif,
    - es piept laut, wenn ich das haus verlassen will und es liegt noch auf dem nachttisch, und wenn ichs doch vergesse, dann schaltet es die umleitung auf X ein,
    - natürlich ist es ihm vollkommen egal, was auf dem desktop läuft, komme ich in die nähe meines desktops, wird alles abgeglichen, ohne wenns und abers,
    ... <platz für weitere ideen> ...


    DAS wär innovativ.
    ein touchscreen und beschnittene funktionalität ist alter kaffee und bevormundung.

    mfg


    juggernaut


    Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
    T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

    Quote from OWL (zu ´runterfallenden $martphones):

    Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.

  • Z. T. finde ich deine Innovationsvorschläge gar nicht schlecht, aber bei manchen hätte ich den Eindruck, dass nicht ich, sondern ein (kleiner) Computer entscheidet, was gut für mich ist. Ich weiß nicht, ob mir das gefällt. Wie auch immer...


    Im übrigen erinnere ich daran, dass wir für (und gegen) das iPhone einen separaten Thread haben... :rolleyes:

    m100 => m505 => T|3 => T|X => Treo 650 => Treo 650 | Zodiac¹ => Treo 650 | SGH-i600 | Zodiac¹ => P1i | SGH-i600 | Zodiac¹ => E90 | SGH-i600 | Zodiac¹ => E90 | Centro | Zodiac¹ => iPhone 3G | Centro | Zodiac¹ => iPhone 3G | N95 | Zodiac¹ => iPhone 3G | Pre => iPhone 4 | Pre => iPhone 4 | Pixi+ => iPhone 4 | BB Bold 9000 | Pixi+ => iPhone 5 | Veer | Pre3 | BB Bold 9000

    Edited once, last by Dr.snooze ().

  • spielverderber :)

    mfg


    juggernaut


    Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
    T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

    Quote from OWL (zu ´runterfallenden $martphones):

    Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.

  • hier müßtest du mir erklären, warum und seit wann "Office-Dokumente" auf einmal das mass der dinge in sachen usability, innovation und kompatibilität sein sollen (und warum man die auf den fingernagelgroßen displays überhaupt betrachten/bearbeiten können soll - das KANN doch nur zu lasten der usability gehen).

    Äh - mach ich das eigentlich auch, daß ich Deine Aussagen dermassen mit Übertreibungen überlade, damit sie lächerlich klingen?!


    Erstens sind PDA-Displays nicht fingernagelgroß und zweitens ist eine GUTE Unterstützung von Office-Dokumenten nicht das Mass aller Dinge, sondern ich sprach vom nächsten logischen Schritt. Ich glaubte bis zum iPhone auch, daß die Darstellung von umfangreichen Webseiten an einem PDA nicht sinnvoll darstellbar wären... das iPhone zeigte, daß es doch gehen kann. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, daß mit derselben Technik Office-Dokumente ebenfalls sinnvoll darstellbar sind. Für die Leute, die viel auf der Arbeit lesen müssen, dies aber nicht immer direkt am Arbeitsgerät oder auf Papier machen wollen, ist dies eigentlich das fehlende Stück Werkzeug.

    Quote

    soweit ich weiß (man korrigiere mich, wenn ich falsch liege) ist doch apple DER vorreiter, was inkompabilität anbelangt

    Das ist ja nun wirklich quatsch.

    Quote

    oder ist die übertragung von mp3´s auf ipods und wegen mir auch das iphone seit neuestem auch für den otto normalanwender ohne itunes-software möglich?

    Nein - was nun keine Vorreiter-Funktion darstellt, wenn kein Betriebssystem standardmäßig eine wirklich gute Musik-Datenbank beinhaltet. Der Meidaplayer von MS ist ein Monster hinsichtlich der Bedienung - der früher recht viel genutzte MusicMatch ebenso. Von daher muss man eingestehen, daß Apple auch mit iTunes ein wirklich simpel und leicht bedienbares Programm geschaffen hat, wo man sich um die Dateiverwaltung der Musik nicht kümmern muss.


    Und - wenn man den iPod Touch hat, braucht man inzwischen gar kein iTunes mehr am Desktop, wenn man sich die Musik nur über den Online-Store kaufen würde... was ich aber auch ziemlich daneben finde, daß man z.B. von Amazon nicht direkt auf dem iPod Touch kaufen kann. Von daher sage ich ja auch immer, daß das iPhone in der Bedienung und im Handling für SICH ein innovativer Schritt ist. Die Zusammenarbeit mit Apple-fremden Systemen ist, wie Du richtig andeutest, ziemlicher Murks. Das ist aber kein Argument dafür, daß die Bedienung und die GUI des Gerätes selber kein erheblicher Fortschritt wäre.


    Quote

    Innovation wäre:
    - ich frage im supermarkt mein smartphone, was ich noch einkaufen muß und es liest mir den rest meines einkaufszettels vor


    Hier kann ich Dir leider schon nicht mehr folgen, da ich nie mit EInkaufszettel einkaufen gehe *g*

    Quote

    - an der kasse frage ich, wieviel noch auf meinem konto ist, es baut ´ne verbindung zur bank auf, fragt den kontostand ab und flüstert ihn mir ins ohr,

    Besser: Du fragst gar nicht nach, sondern das macht Dein Smartphone direkt - wenn Du mit dem Teil schon Deinen Einkaufszettel machst, dann sollte das auch direkt Dein Konto im Blick haben.

    Quote

    - es weiß von alleine, dass ich mit herrn X oder frau Y nur dann telefonieren will, wenn "my-mood>gut", sonst nicht, und nimmt auf dieser basis anrufe an oder eben nicht

    Sorry - das halte ich für Quatsch.

    Quote

    beim ins-auto-steigen stellt es sich selbst auf das auto-telefon um und umgekehrt,

    Korrekt - so weit sind die Autos aber auch noch nicht. Die IT-Ausstattung der PKWs wird eh noch etwas hinterherhinken - und den meisten Leuten wird die Richtung in spätestens 10-20 Jahren ziemlich mißfallen, da 4.000 Verkehrtote jedes Jahr allein in Deutschland zwangsläufig dazu führen werden, daß die Fahrer immer weniger Hoheit über ihr Fahrzeug erhalten - und irgendwann sind die Fahrzeuge von einer IT gesteuert.


    Quote

    es weiß von allein, welche sim-karte der dual-sim es für einen zu tätigenden anruf nehmen soll und wählt immer den billigsten tarif,

    Es wird sicherlich irgendwann überhaupt keine SIM-Karten mehr geben. Vollkommen antike Technik sowas *g* - und ich denke, daß wir uns in einigen Jahren keine Sorgen mehr über Kosten machen müssen - es wird eh alles als echte Flatrate geben - das dauert sicher aber noch 5-10, vielleicht sogar bis zu 20 Jahre.


    Quote

    es piept laut, wenn ich das haus verlassen will und es liegt noch auf dem nachttisch, und wenn ichs doch vergesse, dann schaltet es die umleitung auf X ein

    Noch besser - Dein Hauscomputer erinnert Dich beim Herausgehen, daß Du Dein Smartphone am Nachttisch hast liegen lassen - und fragt Dich ob das so richtig ist, und ob Du eine Umleitung (wohin auch immer) wünscht.

    Quote

    natürlich ist es ihm vollkommen egal, was auf dem desktop läuft, komme ich in die nähe meines desktops, wird alles abgeglichen, ohne wenns und abers

    In meiner Utopie gibt es keine "Desktops" mehr - zumindest nicht als zentraler PC, so wie wir ihn heute kennen. Es gibt eher mehrere IT-Systeme, die Du nutzt -auf jeden Fall daheim eines, auf der Arbeit eines, ein mobiles, eins im Auto - und die sind alle miteinander vernetzt und aktualisieren sich untereinander ständig.


    Quote

    DAS wär innovativ.
    ein touchscreen und beschnittene funktionalität ist alter kaffee und bevormundung.

    Die Szenarien sind nicht nur innovativ, sondern einige Generationen in die Zukunft gerichtet, und solche Planungen gibt es an diversen Hochschulen oder Zukunftsforschungsinstituten. Nur was solls?! Du musst mit der JETZIGEN Realität umgehen, um Deine jetzigen Produkte zu entwickeln. Und wenn ich mir die Bedienung vom iPhone anschaue und dann die Bedienung von som traurigen WinMob-Gerät - dann traue ich oben genannte Szenarien weniger MS zu. Denn MS-Produkte arbeiten ja nichtmal innerhalb der Produktpalette sauber zusammen. Wenn ich nen Mac habe, dann ist iTunes integraler Bestandteil, der sich einwandfrei im Gesamtsystem einbettet.


    Zu FORDERN, daß die Industie gut zusammenarbeitet, tue ich auch ständig - ist richtig, und da gehört JEDEM Hersteller was auf die Ohren - egal, wie er heisst. Es zu diesem Zeitpunkt zu ERWARTEN ist Mumpitz. Und die Bewertung der Innovation des iPhone hat damit auch nicht zu tun. Wenn Du daran die innovation in der Industrie festmachen willst, kann man Dir nur empfehlen Dich 10-15 Jahre einzugraben - wenn wir Glück haben, sind wir dann einen bedeutenden Schritt weiter, auch wenn ich leider meine Zweifel habe.


    edit:
    @Dr Snooze - sorry, aber Du hast natürlich recht. Wenn ein Mod sich die Mühe machen würde, unsere Teildiskussion auszulagern, wär das nett :) - Wenn nicht... versuche ich, an mich zu halten, und nicht weiter zu reagieren - ich denke... die Standpunkte sind ja auch relativ klar :)


    gruß
    Booth

    Psion 3c -> Psion 5 -> Psion 5mx pro -> m505 -> T3 + iPaq 2210 -> Hagenuk S200 -> Treo 650 -> iPaq 514 -> Samsung i600 -> iPaq 914c -> Vivaz Pro -> Pixi Plus -> Pre 3 -> Xperia Pro + Ray

    Edited 3 times, last by Booth ().

  • Korrekt - so weit sind die Autos aber auch noch nicht. Die IT-Ausstattung der PKWs wird eh noch etwas hinterherhinken - und den meisten Leuten wird die Richtung in spätestens 10-20 Jahren ziemlich mißfallen, da 4.000 Verkehrtote jedes Jahr allein in Deutschland zwangsläufig dazu führen werden, daß die Fahrer immer weniger Hoheit über ihr Fahrzeug erhalten - und irgendwann sind die Fahrzeuge von einer IT gesteuert.


    Äh, da muss ich leicht widersprechen. Bei meinem Auto ist das so. Jedenfalls mit meinem Nokia. Die Treos können das nicht.

  • Also sorry, aber das hat nichts mehr mit "Der Tod von Palm OS" zu tun!
    Kann das mal ein Moderator verschieben? Danke!


    du kaperst nach deinem anmelden jeden erdenklichen thread um deine linux probleme zu diskutieren und spielst dich jetzt als möchtegern-moderator auf? geh weiter spielen und mach dich doch nicht lächerlich!