Car Charger: eine "lustige" Anekdote

  • Hi Leute


    Da ich ja schon kräftig mit meinem Ei-Föhn navigiere (siehe andeen Thread) hab ich mich natürlich um eine Halterung und einen Car-Charger (Autoladegerät) umgesehen.
    Car Charger hab ich dann über Amazon folgenden erstanden: http://www.amazon.de/gp/produc…1C82/ref=ox_ya_oh_product


    Ich dachte um 3,39,- € iss nix verhaut und die Userbewertungen waren durchaus gut. Kompatibilität mit dem 3G soll ja auch gegeben sein. Oder?
    Leider nein - mit dem 3G? Vielleicht. Mit meinem 3Gs leider nicht. Da dürfte Apple mal wieder was geändert haben, damit man wieder ein bisserl Zubehör kaufen muss... Danke Apple.
    Das Ding kam, ich schloss es an und mein Ei-Föhn war sich zu gut um von einem Billigteil geladen zu werden... keine Reaktion (hätte das Ding eine Nase, hätte es die sicher gerümpft)... Danke Apple.


    Bei genauer Betrachtung und beim Vergleich mit dem Stecker der beim Ei-Föhn mitkommt sah ich die Unterschiede. Der Ei-Föhn Stecker liefert 5V ud 1A (bzw. 1000 mA). Der Car-Charger liefert zwar auch 5V aber nur 800 mA.
    Egal, dachte ich mir, ich will sowieso eher ein Allround Ding und ging zum lokalen Elektrofachhändler um mir eine Ladevorrichtung zu kaufen, die man auch in den Zigarrettenanzünder steckt und die aber USB zur Verfügung stellt. Gesagt, getan. Ich besorgte das Ding, passte genau auf, dass die 5V-1000mA Voraussetzung passte und brachte das Ding nach hause. Dort fummelte ich ca. eine Stunde in der Tiefgarage meines Hauses herum ohne das Teil zum Laden zu bekommen. Es war wie beim anderen Car-Chager: die Lampe am Ladegerät leuchtete, aber das iPhone ignorierte es. Mit anderen USB-geladenen Geräten (z.B. meinem alten MP3-Player) ging es ohne Probleme... Danke Apple.


    Etwas brummelig ging ich am nächsten Tag zum lokalen Apple-Shop, auf der Suche nach einer Erklärung, was an 5V-1000mA und 5V-1000mA so unterschiedlich sein kann und warum so viele der Ladegeräte nicht funktionieren. Dort bekam ich klarerweise die Antwort: kauf eines von uns, das geht dann auch. Die Dinger kosten allerdings gut 20,- €. Außerdem hatte er gar keines auf Lager... Danke Apple


    Verärgert ging ich noch mal zum Elektronikladen mit allem drum und dran. Dort haben wir es dann nochmal getestet. Tatsächlich, der USB-Car-Charger ging nicht. Daraufhin suchte mir der Händler einen anderen USB-Charger raus und wir probierten es mit diesem. Es war ein Spezialgerät, welches das Laden von fast allen Handytypen über USB am Zigarrettenanzünder erlauben sollte. Und siehe da: es ging.
    Der Verkäufer in dem Laden meinte: nachdems nicht an Spannung und Stromstärke liegt, geht er davon aus, dass die USB Strombelegung beim iPhone nicht dem genormten Standard entspricht.
    Immerhin, ich bekam das Teil ohne Probleme vom Elektronikhändler getauscht. Falls wer in der Nähe von Linz in Österreich ist und mal ein Elktronikteil braucht: Elektronik Aigner in der Dinghoferstraße ist ein heißer Tipp. Die Leute dort sind gut.


    Fazit: ein USB-Ladegerät um 5,-€ tat das selbe wie der Apple-Charger um 20,- €... ich hab nun zwar noch ein weiteres Ladegerät um 3,- € herumkugeln das nicht geht, aber das verschenk ich halt einem Freund der ein altes 3G hat...


    Danke Apple, eure Geldgeilheit in Bezug auf den Verkauf von Zusatzhardware hat mir einen ordentlichen Spießroutenlauf verursacht.


    Für Euch da draussen: prüft gut, bevor Ihr Euch ein Zubehörteil besorgt, denn die Verwirrung ist groß und nicht mal die Leute im Appleshop können sagen, warum das eine Teil geht und das andere nicht.


    Danke Apple.

    ---
    Dieser Beitrag spiegelt meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wider und nicht notwendigerweise die der Forenbetreiber.

  • Ich sag nur den alten Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal"


    Passt in diesem Falle ganz gut.
    Man spart schon Geld und Zeit, wenn man mal zu Markenartikeln greift, die zu dem Produkt passen und über eine vernünftige Ladeelektronik verfügen. Da gucke ich einmal bei Apple und spare viel Zeit und habe nicht zwei bis drei Geräte rumliegen. Und der Akku wird nicht gebraten, so wie bei einem meiner alten Nokias. Qualität hat ihren Preis, kann sich aber auch auszahlen durch Langlebigkeit der Komponenten, Passgenauigkeit und höheren Wiederverkaufswert.

  • Ich bin weder Apple-Nutzer, geschweige denn Apple-Fan, aber das Thema Laden per USB ist schon häufiger ein Problem gewesen. Neben der Stecker- und Buchsenvielfalt gibt es auch immer mal wieder Variationen der Pinbelegung. Das kann man aber nachmessen. D.h. vor einem Urteil Richtung Apple würde ich die Pinbelegung des iPhone tauglichen Ladegeräts mit den USB-Specs vergleichen.
    Möglicherweise bedarf das iPhone auch eines definierten Schwellenwertes, um geladen werden zu können.

  • Ich sag nur den alten Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal"


    Passt in diesem Falle ganz gut.
    Man spart schon Geld und Zeit, wenn man mal zu Markenartikeln greift, die zu dem Produkt passen und über eine vernünftige Ladeelektronik verfügen.

    Ich würde einiges dafür verwetten, dass Apple nicht eigene Techniker in einer klimatisierten Manufaktur sitzen haben, die den ganzen Tag in Cupertino handverlese edle Ladegeräte zusammenstecken. Die kaufen Standardgeräte in China (oder lassen die bestenfalls produzieren), kleben eine angebissenen Apfel drauf, und gut ist. Wobei die ICs zur Spannungsregulierung ebenfalls Standardware vom Band sein dürften, selbst wenn die Apple-Ladegeräte tatsächlich doch aus einem Apple-eigenen Fabrikationsbetrieb stammen sollten.


    Just m iTwo cents. :D

  • Ich sag nur den alten Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal"


    ...


    ... aber immernoch billiger :) ... 5,- € + 3,- € sind 8,- € die ich ausgegeben hab, anstatt über 20,- € beim Appleshop.
    Man könnt jetzt natürlich die Fahrtspesen und Zeit einrechnen die ich verplempert hab, aber ich muste sowieso zum Appleshop, weil mein Ei-Föhn ein bissi zu viel Strom gefressen hat und sich der Typ dort das anschauen sollte. So gesehen, kann ich das also eigentlcih nicht rechnen.


    Für mich gehts aber ums Prinzip: wenn sich alle meine Geräte über USB mit diesem Ladegerät laden lassen, nur das iPhone nicht, dann wohl, weil Apple dich zwingen will, Dir Zubehör bei ihnen zu kaufen. Und sowas sollte man als mündiger Konsument gleich mal unterbinden.
    Und da ich ein Prinzipienreiter bin, mach ich das auch so. Und wenn ich der einzige wär, der so denken würde, dann würde es nicht in Kürze eine Normierung für Handyladegeräte geben. Die Konsumenten haben es nun mal satt sich verarschen zu lassen und das sollten auch großkotzige Hype-Firmen langsam schnallen.

    ---
    Dieser Beitrag spiegelt meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wider und nicht notwendigerweise die der Forenbetreiber.

  • Hallo ZehHa,

    Ich würde einiges dafür verwetten, dass Apple nicht eigene Techniker in einer klimatisierten Manufaktur sitzen haben, die den ganzen Tag in Cupertino handverlese edle Ladegeräte zusammenstecken.[...]

    wie kannst Du daran nur zweifeln? Natürlich ist das so! Nur, dass sie dann dort nicht
    Techniker heißen, sondern Designer. Und die sorgen dafür, dass das Zubehör durch
    wichtige Eigenschaften die Qualität hält. Sie machen einfach alles _w_e_i_ß_ ... :rolleyes:


    Erfürchtige Grüße


    logicpalm

    Die gefährlichste Weltanschauung ist die der Leute, die die Welt nie angeschaut haben.

    Alexander v. Humboldt

  • Also ich hab erst seit wenigen Wochen ein iPhone.
    Und bin noch nicht in den Sog geraten Apple entweder zu vergöttern oder zu verteufeln. In die Richtung begeben sich die Diskussionen ja meistens irgendwann.


    Was man aber sagen kann ist die Tatsache, dass die Apple Produkte wenigstens den festgelegten Specs entsprechen, die für das Gerät nötig sind. Dies ist eben bei anderen Billigprodukten oft nicht der Fall. Natürlich stammt auch die Ware von Apple aus China und auch das Design ist angepasst. Aber wenigstens sind diese Geräte nach korrekten Spezifikationen hergestellt und angepasst. Das ist bei so vielen Nachbauten einfach nicht der Fall. Es gibt hier bestimmt auch zahlreiche User, die diese Geräten einige Defekte zu verdanken haben.
    Das Argument mit dem Stecker kommt ja auch immer wieder. Aber einmal hat Apple das neue Agreement für den einheitlichen Standard auch unterschrieben, und des weiteren benutzen auch andere Hersteller ihre eigenen Stecker. Das Apple die Ladeelektronik geändert hat im Laufe der Zeit und über die Firewire Pins nicht mehr geladen werden kann ist zwar ärgerlich, aber Ihnen vorzuwerfen damit den Zubehörabsatz anzukurbeln finde ich an den Haaren herbeigezogen. Denn einerseits kennen wir den Grund dafür nicht (z.B. Sicherheit oder Anpassung an Usb-Specs, das sollen die Techniker hier rausfinden) und andererseits möchte ich an den Aufschrei hier im Forum erinnern, als Palm die Stecker änderte. Und auch Nokia hat dies im Laufe der Zeit getan.


    Ich heiße die ganze Zubehörpolitik in dieser Form auch nicht gut. Aber keiner soll so tun, als ob die großen und bösen Apple Produktdesigner die Einzigen wären und ich wehre mich dagegen, bei Apple mit zweierlei Maß zu messen.

  • Hallo millenium3000,


    da stimme ich Dir im Großen und Ganzen zu. Auch ein einheitliches, im Fall Apple sehr
    ästethisches, Design findet mein Gefallen. Aber ein wenig Ironie ist in einigen Fällen
    sicher dennoch angebracht.
    Aber ich gelobe künftig auch wieder über Palm die Augen zu rollen. Erfahrungsgemäß
    wird man auf einen Anlaß nicht lange warten müssen ... <huch, es geht schon los> :lacht:


    Beste Grüße


    logicpalm

    Die gefährlichste Weltanschauung ist die der Leute, die die Welt nie angeschaut haben.

    Alexander v. Humboldt

  • Also zumindest die Pin-Belegung für den Strom muss doch soweit ich weiß bei allen USB-Geräten gleich sein sonst bekommen sie keine Zulassung. Oder bin ich da falsch informiert?

  • Ist beim WristPDA auch nicht anders. Entweder hängt er an *seinem* Netzteil oder zieht seinen Strom über einen USB-Anschluß am PC. Jegliche anderen Akkulader oder Autosteckdosen werden entweder ignoriert oder verursachen einem Hardreset :cursing:
    (Der SDA von T-Mobile ist auch so ein Prinzesschen....)

  • Habe für ein USB Ladegerät extra ein Adapter auf Apple Produkte (zumindest beim Ipod Classic eines Bekannten geht es nicht ohne). Ist aber bei Creative nicht anders, deren mp3 Player benötigen auch einen Adapter ansonsten stürzt der Player (Zen) immer ab und auch im Auto mit "USB Zigarettenanzünder-Verteiler" geht es leider nicht ohne die Adapter.