Blackmores Abschied aus dem Forum

  • ich werde mich hier mal eine Zeit lang oder auch für immer nicht mehr blicken lassen...


    Verschiedene Leute wissen, wieso, verschiedene wird es nicht interessieren, und den Rest geht es eh nichts an, welche Beweggründe ich habe...



    Bis denne


    und wech..................................

  • Wieso ein Abschiedsbrief?
    Informationen liefert der TO ja nicht, und ohne Wiederkehr des Empfängers sind auch die gezielten Antworten reichlich ziellos.
    Es ist wie beim Selbstmord - die, die vorher Briefchen schreiben, kommen wieder - und von denen, die es ernst meinen, hört man überhaupt nichts.


    //me, der zumindest die Kategorie des Threads rechtfertigt - und, mit Glück und etwas OT, sogar die Existenz dieses Threads

  • es ist wie beim Selbstmord - die, die vorher Briefchen schreiben, kommen wieder - und von denen, die es ernst meinen, hört man überhaupt nichts.


    Ein populärer Vergleich, stimmt aber so nicht: es gibt Leute, die ziehen einen lange zuvor mit Datum und Uhrzeit mehrfach angekündigten Suizid minutengenau durch. Das sind die Zuverlässigen, die "tun was sie sagen".


    Das hier lehrbuchmäßig vorgeführte Thema ist eher "Beziehungsabbruch als Reaktion auf objektiv geringe, subjektiv dramatisch erlebte Disharmonie". Gemessen am Anlass erscheint Flucht hier als unangemessene Konfliktlösungsstrategie: Kanonen und Spatzen. Nicht selten habe ich erlebt, dass Menschen, zu denen ich einen gewissen persönlichen Kontakt zu haben glaubte, beim geringsten Konflikt auf Nimmerwiedersehen verschwunden sind. Sie erleben Beziehung rein als Quelle von Harmonie. Ist die Harmonie (auch punktuell) nicht mehr gegeben, sind sie weg. Damit muss man rechnen. Zumindest hat er sich eine Hintertür offen gelassen und einen Abschied auf Zeit in Betracht gezogen, immerhin.


    Fatal: das Angebot, sich in die Gemeinschaft selbstlos hinein zu stellen, findet nicht die erhoffte Würdigung. Und dann ist die Ablehnung auch noch für alle (überschaubaren) Zeiten dokumentiert und soll nicht ausradiert werden. Da kann "man" die Gemeinschaft nur noch verlassen, was denn sonst ?


    Als soziales Training empfehle ich zB Fußball: nicht die vergebene Großchance beweinen, sondern ganz trocken den Ball zurück erobern und nochmal draufhalten. :)


    Einen Bezug zur Realität herzustellen und auf Ereignisse angemessen zu reagieren, ist in der heutigen Informationsgesellschaft nicht mehr so einfach. Besonders dann nicht, wenn man sich, statt etwa auf dem Kartoffelacker, vorwiegend in virtuellen Räumen aufhält. Das meine ich völlig ernst.

  • Puh. Knallhart, aber völlig korrekt analysiert. Danke, Benno! :thumbup:


    Sozialpädagogische Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love: Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

  • Mir geht das nicht ganz weit genug:
    Ich sehe das nicht unbedingt als Problem der Informationsgesellschaft, sondern als allgemeines neues Problem unserer Gesellschaft an. Die Wandlung zur Gesellschaft ohne reale Kontakte aus Fleisch und Blut /nur noch Kontakte über Medien beschleunigt den Prozess, löst ihn aber nicht primär aus. Der Wunsch nach Harmonie ist zwar da, aber vielfach nur der einfachere Weg (in weiser Voraussicht) Konflikte zu vermeiden, um die daraus möglichen resultierenden Probleme (+ den schwierigen Weg der Lösungen) gar nicht erst entstehen zu lassen.
    Es ist einfacher sich dann zurückzuziehen und Konflikten (egal wie geartet) aus dem Weg zu gehen .
    Dieses führt zwangsläufig dann zu der Reaktion: prinzipiell haben die anderen Schuld, ich fühle mich zurückgewiesen


    Jetzt bin ich beim Kartoffelacker, und da kenn ich mich aus... :-p
    Seit 9 Jahren bilde ich selber aus, seit 1978 haben wir Azubis auf dem Hof. Nie war die Bereitschaft etwas zu leisten und Kritik als etwas wohlwollendes aufzufassen geringer, als in den letzten Jahren. Vieles wird als persönliche vernichtende Kritik empfunden ohne die Bereitschaft in einer ruhigen Diskussion sich der (in Wirklichkeit) sachlichen Kritik zu stellen. Der schnellste und einfachste Weg der Flucht (welcher Art auch immer) wird zudem zunehmend auch von Eltern und Lehrer unterstützt (mein armer Junge :love: )
    Deshalb kann ich mich de Empfehlung mit dem Fussball nur anschließen und alle ermutigen nicht sofort den Kopf in den Sand zu stecken, sondern
    aus jeder Krise gestärkt hervorzugehen :D

    1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
    [b] 2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet

  • Danke, strobi, für diese weise und tatsächlich - wie bei Benno sicher auch - aus dem Alltag gegriffene Ergänzung. :oh-ja: :rolleyes:


    Man sieht in diesem Forum, dass hier tatsächlich Menschen "aus Fleisch und Blut" vor respektive hinter den Tastaturen sitzen, dass man sich hier um Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit wirklich Gedanken macht - und das freut mich. Anderswo wirft man den "Kopf-in-den-Sand-steckern" einfach ein "Idiot!" nach und lässt sie ziehen; hier entstehen ernsthafte und - aus meiner Sicht - (zur Rückkehr) ermutigende, konstruktive Diskussionen. :thumbup: :thumbup: Ein Eindruck, den ich übrigens auch im Zusammenhang mit dem PSSC und den daraus entstandenen Kontakten nur positiv hervorheben kann! :oh-ja:


    Natürlich wird es immer Menschen geben, die uns als "nicht hilfreich" und ebensowenig empfehlenswert betrachten - Neuankömmlinge, die beleidigt sind, wenn sie auf die Suchfunktion oder bereits tausendmal (und im gleichen Thread) durchgekaute Themen und Antworten hingewiesen werden. Manchen ist - sage ich - auch einfach nicht zu helfen. Der Trend, immer empfindlicher zu werden und konstruktiv gemeinte Kritik nicht als solche wahrzunehmen (oder: wahrnehmen zu können) wird in der Tat immer deutlicher. Ich bin der Meinung, dass Persönlichkeiten nur entstehen in der Auseinandersetzung mit anderen und deren Reaktionen. Offenbar haben sich hier im Forum viele mit diesem Thema auseinandergesetzt, und wir bashen kritisieren konstruktiv auf so hohem Niveau, dass das scheinbar manche ausschließt. Aus meiner Sicht schade, aber wohl nie ganz zu vermeiden. :oh-je:


    Umgekehrt finde ich es sehr schön, "Neuankömmlinge" hier zu sehen, die den "Grußformelgenerator" und ähnliche Eigenheiten dieses Forums fleißig benutzen, sich den hiesigen Humor zu eigen machen, austeilen, aber auch einstecken können. Es gibt noch Leben auf diesem Planeten! :thumbup: :rolleyes:


    Die Hoffnung niemals aufgebende und damit notorisch optimistische Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love: Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

  • mfg


    juggernaut


    Herr Schaaf, wie trainieren Sie Freistöße? Gibt es da auch noch mehr Varianten als "BUMM DRAUF"?
    T. Schaaf (trocken): "BUMM DRIN"!

    Quote from OWL (zu ´runterfallenden $martphones):

    Man könnte höchstens universell festhalten, daß es entweder hält oder kaputtgeht.

  • Den GruFoGe gibt es dann Ende der Woche als Download


    Und wer hats erfunden?? Hä? :pfeift:


    Der .................................. ?? :D


    Edit: Dieser Thread zeigt die wirkliche Größe des Forums, finde ich stark.
    Es gibt einen Zusammenhalt den kann man spüren, trotzdem wird man als "Neuer" super Aufgenommen.


    Gruß Bernd


    Und wer hats jetzt erfunden?

  • Wer es erfunden hat: Ich fürchte, das war (Edit: vielleicht doch nicht?) logicpalm... Ich habe es nur aufgegriffen, nicht ahnend, welche Kreise das zieht. :-p :pfeift:


    Postlaborale Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love: Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

    Edited once, last by fluteman ().

  • Nein, es war nicht logicpalm - das kursiert hier schon ewig, auch vor meiner Zeit - die ganz alten Mitglieder werden sich wohl auch nicht erinnern können


    Alzheimer vergessende Grüße

  • Ich bin der Meinung, dass Persönlichkeiten nur entstehen in der Auseinandersetzung mit anderen und deren Reaktionen.


    Martin Buber *ganz tief verneig*, Das Dialogische Prinzip, Heidelberg 1973: "das Ich erwacht (erst) am Du" (oder so ähnlich)!


    Wir sind die Guten :thumbup: