Pre: Zweiter Eindruck

  • werde mal heute testen, wie der Touchstone sich auf dem Amaturenbrett macht, und wie der Pre in den Kurven hält. Bremsen dürfte bei einem bestimmten Anbringungswinkel ein Problem darstellen.

  • und wie der Treo in den Kurven hält


    Cool! Du hast den Treo auf Touchstone-Betrieb umgestellt! :thumbup:


    Interessierte Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love: Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

  • Mein Pre ist schon wieder eingetütet und geht heute an den Versender zurück.
    Die Hardware fand ich mäßg (knirsch), das WebOS ist Beta und Apps gibt´s noch nicht genügend und vor allem nicht die für mich notwendigen.
    Ich hoffe, daß Palm lange genug durchhält, denn der WebOS-Ansatz ist vielversprechend. Nur lege ich den Pre dann doch nicht monatelang in die Ecke, damit er dort "reifen" kann. Vermutlich (hoffentlich) gibt es dann ja auch schon den Pre II...

  • das WebOS ist Beta


    Woran machst Du das fest? Oder meinst Du das so, wie Google seeehr lange vor Maps ein "Beta" stehen hatte? ;)


    Apps gibt´s noch nicht genügend und vor allem nicht die für mich notwendigen


    Was wäre denn für Dich notwendig?


    Nein, ich bemühe jetzt nicht den Vergleich mit einem angebissensn Stück Obst, dessen Software-Laden erst viel später überhaupt erschien... :oh-je:


    Rückfragende Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love: Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

  • Hardware: 2; (Touchstone und Akku sind Zubehör, habe ich daher nicht eingerechnet)
    WebOS: 2 - dabei habe ich zu erwartenden Updates mit in Betracht gezogen
    Apps: - kommen noch, daher bisher kein Urteil

  • Ich hab dabei immer das Problem, dass ich bei aktivierten erweiterten Gesten die Zurück-Geste nicht mehr treffe.


    Da Beda

    Musst ich mich auch neu erst dran gewöhnen. Darfst eben für "Zurück" nur auf dem Button anfangen und nach lunks ziehen dann gehts auch...nach zwei Tagen ist es in Fleisch und Blut übergegangen...


    Good Luck

  • Hallo,


    mein PRE ist jetzt zwei Wochen alt. Es gibt in meinen Augen Gutes und weniger Gutes. Richtig Schlechtes sehe ich eigentlich nicht - im Moment. Das kann aber noch kommen. Ich hoffe, Palm liest hier mit. So macht man User glücklich.


    Hier die wichtigsten Punkte meiner Beobachtungen und Überlegungen:


    - allein das Einschalten des PRE ist für mich eine Wonne - als Rechtshänder: diagonal Daumen und Kleinfinger gegen die sanften Kanten drücken, schon springt das PRE an. Ein Wischer über die gelbe Bildschirm-Sperre mit dem rechten Daumen - drin. Davon habe ich mein Leben lang geträumt als Palmnutzer. Das Iphone hat den Einschalter weniger gut plaziert und ist länger, habe ich bei Freunden gesehen. Weniger Komfort, wie ich finde. Mein Palm T3 ist noch weit unhandlicher. Aber das Einschalten kommt am Tage 10 bis 100 mal vor. Das muss angenehm und schnell gehen. - Also Daumen hoch für das PRE. Besser kann man es nicht machen. Großes Lob an Rubinstein. Und auch schön: man wird von seinem eigenen Desktop-Bild empfangen. Sehr persönlich. Gibt ein gutes Gefühl (ich habe eine Gemälde von Manguin "La femme a la grappe" als Startbild gewählt. Das baut mich auf.)


    - Das Ausschieben der Tastatur: einfach gut. Einhändig. Klasse. Die Tasten klein, aber man lernt schnell, damit und seinen spitzen Fingern Texte flott einzugeben. Ok, die Space-Taste müsste unbedingt weiß lackiert sein, damit man sie besser sieht im Dunkeln und beim Fotografieren, und sollte einen etwas besseres Druckverhalten haben. Aber sonst. Eine Drittsoftware ermöglicht neuerdings Bildschirmhelligkeit und Tastatur-Beleuchtung getrennt zu regeln. Das war absolut nötig beim Schreiben im Dunkeln. Fazit: gut.


    - scharfer Kantenabschluss ganz unten an der Tastatur: sehr hilfreich beim beidhändigen Tippen. Das PRE fällt einem nicht dauernd aus der Hand, hakt sich leicht an den Fingern fest. Auch beim Fotografieren gibt die Kante guten Halt für verfettete, schwitzende Finger. So rutscht einem das PRE nicht ungewollt aus der Hand. Gut gelöst!


    - Spiegel auf Rückseite des PRE (im ausgezogenen Zustand): nicht nur für aparte Damen. Auch Männer können ihn gebrauchen. Musste gestern Abend im Dunkeln eine Scheinwerferbirne auf der Autobahn austauschen. Ohne Spiegel hätte ich den Haken für den Andruckmechanismusder in engen Lampenhalterung nicht sehen können. Hatte keinen kleinen Spiegel im Auto. Nach 2 Minuten dämmerte es mir: PRE. Aufgeschoben, geputzt, hingehalten, Taschenlampe drauf, Haken gefunden. Tja, so ist das, wenn man sich zu helfen weiß. Fazit: hilfreich.


    - Musikplayer: nettes Design. Gut gemacht. Es fehlt wie beim Ipod eine eigene Abspielliste. Die wird bald kommen. Der Clou: wenn man die Tastatur ausgeschoben lässt und Musik hört, kann man den Bildschirm ganz einfach durch Druck auf den Centerknopf wieder einschalten, wenn das PRE im Stromsparmodus, also dunkel, die Musik abspielt. Dadurch gewinnt der Slider eine ganz neue Bedeutung. Ist er offen, kann das PRE ohne Lock-System sofort gestartet werden - in allen Applikationen. Genial. Bravo Palm. Das war bei früheren Palm Geräte viel dümmer gelöst. Warum eigentlich? - Fazit: gelungen.


    - Fotokamera: Auflösung in MByte gerade noch gut für meine Schnappschuss-Zwecke. Für ein Gerät, das ich automatisch immer auf dem Leib trage, ist es sehr gut. Ich habe im Urlaub wunderschöne Fotos geschossen (Meinung von Bekannten). Vor allem außen. Die kann man als Papierabzüge gut ansehen. Mehr will ich im Moment nicht. In zwei Jahren hat das PRE natürlich doppelte Auflösung. Aber das ist nicht virulent für mich. - Die Kamera hat z.B. gegenüber dem Iphone den Vorteil, dass ich mit einer winzigen Wischbewegung auf dem Gestenfeld des PRE ständig das neu geschossene Foto mit dem davor geschossenen vergleichen kann. Das geht sehr schnell und macht einem die Entscheidung für ein weiteres Foto einfacher. Das mag ich sehr gerne. - Dass die Kamera ein Schwachpunkt wäre, kann ich nicht sehen. Es sei denn man bezieht sich auf die manchmal etwas kräftigen Farben bei Kunstlicht. Aber das könnte ein Software-Update in Zukunft beheben. Da stimmt manchmal der Weißabgleich nicht ganz. Aber sind seltene Momente. Anderes Thema: vielleicht könnte man durch Einsetzen eines schnelleren Prozessors in das PRE die Zeit der Unschärfe beim Fotowechsel etwas verkürzen. 1 Sekunde wäre ganz nett (anstatt 2). - Fazit: die Kamera ist für mich gut brauchbar. Wunsch: man müsste noch näher als 40 cm an Gegenstände ran können (Schärfe), oder die Auflösung verdoppeln für späteres Ranzoomen in der Postproduktion der Fotos.


    - USB-Anschluss: simple Lösung. Slider aufschieben, Plastikdeckelchen mit Fingernagel rauspopeln, Micro-USB Stecker rein. Fertig. Ist in 5 Sekunden gemacht. Ich brauche vorläufig keinen Touchstone.


    - Akku-Wechsel: sehr gut gelöst. Deckel ist in 4 - 8 Sekunden entfernt. Neuer Akku rein. Nur das darauffolgende Neu-Booten des PRE dauert ca. 1 Minute. Aber das ist zu verschmerzen. So oft wechselt man ja nicht. Nur in Notfällen.


    - Internet: habe mich eine Woche lang völlig ohne Internet mit dem PRE beschäftigt. Seit drei Tagen bin ich im Internet. Fazit:


    (Nachtrag nach 6 Tagen Internet): Die Applikation ist toll. Ich kann Nexave fast genau so komfortabel durchblättern wie auf dem Notebook. Die geringe Bildschirmgröße (und die dadurch kleine Schrift der Posts) wird dadurch gemildert, dass man durch doppeltes Klopfen auf den Bildschirm in den näheren Modus wechselt. Das ist sehr angenehm und geht flott. Im Querformat schaffe es mit meinen schlechten Augen, dass ich ein komplette Zeile gerade noch lesen kann. Damit frage ich mich, warum ich überhaupt noch den PC anwerfen soll, wenn ich nur mal bei Nexave reingucken will. Die Flatrate bei O2 für 10,- Euro zahle ich ja ohnehin. Bin sehr zufrieden und überrascht, wie schnell ich mit "G" surfen kann. Dauert zwischen 2 - 6 Sekunden in der Regel, bis Seite aufgebaut ist. Mit "3G" geht es etwas schneller, aber ich habe das Netz meist nicht parat. Mit Internet-Anschluss ist das PRE wahrlich eine enorme Verbesserung gegenüber dem T3. Ich bin einfach sehr angetan.



    - Intuitive-Bedienung: die intuitive Bedienung, die beim PRE immer so gerühmt wird, ist in meinen Augen nicht einmal so doll. Vieles ist sehr gut durchdacht. Wirklich! Aber manches muss man richtig gehend erlernen. Anfangs etwas frustrierend. Aber mit der Zeit wird es besser. Generell ist das alles schon sehr nutzerfreundlich gemacht. Dennoch: verbesserungswürdig (Softwareupdate).


    - W-LAN: mal klappts, mal nicht. Verstehe nicht, warum es nicht immer klappt. In München hatte ich Probleme, in der Schweiz nicht. Mal so, mal so. Vielleicht sollte ich die Bedienungsanleitung mal lesen. Aber meine Vermutung ist: das Iphone ist hier besser in der Bedienungsfreundlichkeit des W-LANS, zumindest haben mir das zwei Personen vorexerziert mit ihren Eiern. Das Iphone zeigt sofort alle verfügbaren Hotspots an. Das vermisse ich beim PRE. Oder übersehen ich da was?


    - Bluetooth: geht bei mir gar nicht. Kann meinen T3 nicht ansprechen. Totalausfall. Aber bei anderen Leuten scheint es ja zu klappen. Wird mir immer ein Rätsel bleiben warum. Aber ich brauche Bluetooth so gut wie nie. Nur manchmal. - Schade.


    - (Nachtrag): ich vergaß ganz das Telefon. Das ist ja eine der Hauptanwendungen des PRE. Gibt es nicht viel zu sagen. Es ist ein Telefon. Man kann bei geschlossenem Slider telefonieren, indem man in der Anwendung auf eine Adresse tippt oder eine Nummer einfach selber eingibt. Sehr schön große Bildschirmtasten werden dazu eingeblendet. Das ist sehr gut. - Öffnet man den Slider und tippt einfach "M" und "ü" dann kommen sofort alle Namen mit "Mü" (wie Müller oder Müggenberg) auf den Bildschirm und man tippt einfach auf die Nummer. Los geht's. Fazit: ein komfortables Telefon, bei dem mir keine Kritik einfällt. Das muss sich erst mal einige Wochen entwickeln. Ist halt ein Handy.


    - Kalender: optisch schön und sinnvoll gemacht. Vor allem diese Zeit-Ziehharmonica. Genial. Aber der Kalender hat noch einige grobe Mängel. Nur ein Beispiel: wenn ich an einem Tag eine Ganztagesveranstaltung eingebe (die das PRE netterweise anbietet), ist diese in der Monatsansicht überhaupt nicht zu sehen. Das kann beruflich zu Fehlplanungen führen. Ok, es gibt dafür einen Workaround, den ich auch anwende. Aber das muss nicht sein. Bitte ändern, Palm! Und: Eventalarme sind in der Tagesansicht überhaupt nicht zu sehen. Man muss umständlich auf das Event tippen, damit der Alarm angezeigt wird. Das ist so unnötig wie ein Kropf. Da könnte man doch in das Event ein nettes Symbol reinsetzen. Ich habe das bereits an die Firma Palm gemeldet. Das muss verbessert werden. Da lacht ja jeder Iphone User drüber.


    - copy and paste in Memos klappt bei mir nicht. Nicht einmal das Verschieben von Texten, obwohl die Bedien-Anleitung es ausweist. Das muss in einem Update unbedingt korrigiert werden. (Nachtrag): Copy and Paste klappt jetzt gut. Habe es von Nexavern gelernt: man markiert die Textstelle gelb, hält dann den Finger auf den Gestenbereich und tippt auf den Buchstaben x oder v auf der Tastatur, genau wie bei PC-Word-Programmen. Gut gelöst. Prima.


    - Adressen: optisch nicht so ganz mein Fall. Eher unübersichtlich vom Layout her. Vor allem in der grünen Telefonapplikation müssten die Trennungen zwischen den einzelnen Buchstaben optisch stärker kommen, Da müssen mehr Farben rein. So sucht man doch etwas hilflos mit den Augen rum. Und es wäre so einfach, wenn Palm nur wollte. - Also manchmal könnte man den Software Designern in den Popo treten. - Nicht falsch verstehen: die App. ist nicht schlecht. Aber es fehlt die Erleuchtung des Geistes.


    - Hardwaretasten: eigentlich sehr gut. Komme zurecht. Aber manchmal, in ganz seltenen, bestimmten Applikationen, verweigern manche Tasten ihren Dienst (erzeugen keinen Buchstaben). Einfach so. Dann gehen z.B. x - c - v einfach nicht zu bedienen. Aber die Tasten daneben oder drüber funzen. Das ist völlig unklar, warum so etwas vorkommt. Ist nur ganz selten. Aber es ist. - Softwareupdate gewünscht. (Nachtrag): auch hier wurde ich belehrt. Es liegt daran, dass ich beim Drücken der Tasten manchmal einen Finger auf dem Gestenbereich liegen habe. Das verhindert dann das Auslösen der betreffenden Buchstaben. Also: falscher Alarm. Klappt gut.


    - Leuchtdiode: direkt neben der Kamera angebracht als Mini-Blitz. Diese kann mit einer Dritt-Software als Taschenlampe geschaltet werden. Das finde ich genial. Das hat das Iphone nicht, das alte. Und es macht aus dem PRE fast schon ein Werkzeug, ein Tool. Spiegel und Taschenlampe für Reparaturen auf der Autobahn bei Nacht. Das lasse ich mir gefallen. Total witzig und gut.


    - Scher-effekt beider Gehäusehälften: mein PRE hatte ihn anfangs nie. Aber nach der Lektüre hier im Forum habe ich die beiden Hälften mal mit Gewalt zu drehen versucht. Und siehe da: die beschriebenen Effekte mit 2 Millimetere Ritze und wackeln waren plötzlich da. Muss sagen: unangenehm. Aber der Effekt ging von alleine wieder weg, als ich den Slider mehrmals sauber auf- und zugeschoben hatte. Da hat sich die Mechanik wieder eingerastet. Und es ist heute noch so. Keine Klagen. Das kann in meinen Augen also nichts Großartiges sein. Vielleicht kann man durch Öffnen des Gehäuses selber was verbessern. Aber das lasse ich bleiben, so lange ich zufrieden bin. Palm sollte das Problem mit dem Hersteller mal diskutieren und abstellen, falls es machbar ist. Fazit: Gerät wie versprochen gut. Solide.


    Zusammenfassung:


    Für mich ist das PRE ein Gerät, wie ich es selten woanders in der Hand halten konnte. Es gibt viele gute Geräte, klar. Aber das PRE hat einen hohen Handhabungskomfort durch seine runden Formen und vor allem seine Kleinheit. Ich kann es ihn jede Tasche stecken oder stopfen. Es schmiegt sich überall an. - Es sieht auch noch schön aus. Das haben mir einige Iphone-Besitzer gesagt. Ich finde das allerdings auch. Aber gut. Schönheit ist vergänglich. Und das Iphone ist auch sehr ansehnlich. Das Knarzen der Rückwand beim PRE ist anfangs etwas beunruhigend, aber man gewöhnt sich dran, weil man langsam lernt, dass das PRE nicht auseinanderfällt, sondern das Geräusch einfach von den Biegegeräuschen der Plastikabedeckung kommt. wenn man mal fest draufgreift. Aber das könnte durch einen härteren Deckel vermieden werden, der beim Touchstone wohl dabei ist. Beim Iphone kann man den Akku nicht wechseln. Deshalb ist dort auch ein harter Deckel einfacher zu realisieren. Ich kann mit diesem leichten Knarzen gut leben. Das PRE lebt dadurch.


    Aber sonst ist mir das Gerät ziemlich ans Herz gewachsen. Und ich habe noch nicht eine einzige Dritt-Software oder überhaupt eine Zusatzsoftware installiert. Ich hantiere nur mit der Grundausstattung. Das Classic-Paket für alte PalmOS Anwendungen werde ich mir wohl kaufen, um alte Programme meines T3 verwenden zu können. Aber das sind nur ganz wenige Blockbuster, die ich brauche.


    Also, nach 2 Wochen PRE muss ich sagen: ich finde, das Gerät ist seine 481 Euro wert. Eigentlich zu billig für das, was man damit machen kann. Und das macht es für mich aus. Vom Charme dieses kleinen, unscheinbaren Juwels (der Centerknopf sieht wie eine Perle aus) gar nicht zu reden. Das PRE kann viel und steht erst am Anfang seiner Entwicklung. Der Formfaktor ist überwältigend. Da wird Apple demnächst dringend nachziehen müssen. Das ist sicher. Konkurrenz belebt das Geschäft. (Nachtrag): das ewige Gekämpfe zwischen Iphone und PRE Leuten ist unsinnig - für meinen Geschmack. Beide Geräte sind auf ihrer Weise hilfreich. Ich lege beim PRE besonderen Wert auf: brauchbare Kamera, Akkuwechselmöglichkeit, Multitasking, Hardwaretastatur, Schmink-Spiegel und seine extreme Kleinheit und Abgerundetheit. Das sind die Punkte, die mich anziehen. Das Iphone hat diese Features nicht. Aber es ist, das habe ich von Kollegen vorgeführt worden, ein tolles Gerät - immer noch. Durch das Iphone wurde das PRE inspiriert. So herum muss man das auch mal sehen. Danke an Apple. Aber auch Lob für Rubinstein (von Apple), der das PRE ausgeheckt hat.


    Ich behaupte mal, dass vor allem Frauen dem Charme des PRE erliegen.


    Slubber

  • Hi Slubber, dann oute dich doch gleich noch als pre-Fanboy in der Umfrage...
    achso:

    - copy and paste in Memos klappt bei mir nicht. Nicht einmal das Verschieben von Texten, obwohl die Bedien-Anleitung es ausweist. Das muss in einem Update unbedingt korrigiert werden.

    Also ich kann wunderbar Text kopieren, ausschneiden, verschieben.
    Die Cursorverschiebung ist aber nicht so easy. Kann aber auch dran liegen, dass bei mir noch die Originalfolie auf dem Display pappt... :peinlich:

  • [...]
    - Internet: [...] Da wünschte ich mir Formatierungsgesten, die mir die Breite eines Forums-Beitrags noch so groß und lesbar ermöglicht, dass ich ohne dickere Brille oder Lupe mühelos und schnell lesen kann. Das müsste noch verfeinert werden (z.B. durch schnelles Klopfen auf Bildschirm, das den Bildausschnitt verändert usw.).
    [...]
    - Hardwaretasten: eigentlich sehr gut. Komme zurecht. Aber manchmal, in ganz seltenen, bestimmten Applikationen, verweigern manche Tasten ihren Dienst (erzeugen keinen Buchstaben). Einfach so. Dann gehen z.B. x - c - v einfach nicht zu bedienen. Aber die Tasten daneben oder drüber funzen. Das ist völlig unklar, warum so etwas vorkommt. Ist nur ganz selten. Aber es ist. - Softwareupdate gewünscht.
    [...]


    Internet: Bei mir paßt sich der Bildschirm bei Doppel-Klopf an.


    x-c-v-Problem: Wahrscheinlich hast Du dabei einen Finger auf dem Gestenbereich? Dann wird dadurch Ausschneiden/Kopieren/Einfügen ausgelöst.


    edit: Ach so: Super Zusammenfassung! :)

  • Also ich kann wunderbar Text kopieren, ausschneiden, verschieben.
    Die Cursorverschiebung ist aber nicht so easy. Kann aber auch dran liegen, dass bei mir noch die Originalfolie auf dem Display pappt... :peinlich:


    Das Markieren mit Gelb schaffe ich noch, aber das Verschieben geht dann nicht mehr. Wie machst Du das eigentlich? Ich habe schon über eine Stunde damit zugebracht. Leider.


    Slubber

  • Das Markieren mit Gelb schaffe ich noch, aber das Verschieben geht dann nicht mehr. Wie machst Du das eigentlich? Ich habe schon über eine Stunde damit zugebracht. Leider.


    Slubber


    Finger auf Gestenbereich und "x" (ausschneiden) und Finger auf Gestenbereich und "v" (einfügen)


    Ein guter Beitrag insgesamt.
    Bei wLan kann ich dir nicht zustimmen, läuft hier in der Wohnung nur darüber, allerdings habe ich auch noch nicht nach Hotspots gesucht.