webOS wird Open Source

  • Ich wäre für "OpenSourcing" von webOS, wenn sonst nix anderes mehr geht.

    Na also, HP liest doch bei nexave mit! ;) Ein Weihnachtswunsch hat sich schon erfüllt. ^^

    Mit webos-internals gibt es schon eine große (Weiter-) Entwicklungsgemeinde.

    Mal sehen, ob Rod und die übrige Gemeinde drauf anspringt. Wenn alles gut läuft, könnte webOS ein zweites Android werden.


    Grüße


    Carsten

  • naja für aktuelle geräte ist das gut, aber was wird in einem jahr.HP/Palm will keine smartphones mehr bauen und wer baut denn hw für eine plattform ohne ökosystem. Und wer programmiert gegen geld für eine plattform ohne hardwarebasis. Klar wird es ports für andere hw geben, aber es wird für fanboys bleiben.


    es ist besser als es in einer schublade verschwinden zu lassen, aber eine wirkliche perspektive ist das momentan so nicht.

  • aber was wird in einem jahr.HP/Palm will keine smartphones mehr bauen und wer baut denn hw für eine plattform ohne ökosystem. Und wer programmiert gegen geld für eine plattform ohne hardwarebasis. Klar wird es ports für andere hw geben

    sicher wird es die geben :)


    https://twitter.com/#!/_PuffTh…45239618961408000/photo/1
    https://twitter.com/#!/_PuffTh…45240570128900096/photo/1


    Aber Du hast schon Recht, mal abgesehen davon das mich die HTCs ungefähr genauso "anmachen" wie irgendein EierPhone, sieht es für die webOS SmartPhones nicht wirklich gut aus. Für Tablets habe ich da schon eher eine Hoffnung und wenn die dann UMTS haben und man sie einfach nur klein genug macht (3" oder so), dann könnte man die ja auch als SmartPhone nutzen :D

  • Wichtig wäre nun ein Aktionsplan:


    1) Community beeindrucken und anlocken
    2) Hardwarebasis ermöglichen (z.B. durch Ports auf Android Phones oder anderere Devices).
    3) Schnell bestehende Bugs ausbügeln und neue Versionen auf den Markt bringen (LEBENSZEICHEN sind jetzt wichtig!!)
    4) ...


    so in der Art...

    ---
    Dieser Beitrag spiegelt meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wider und nicht notwendigerweise die der Forenbetreiber.

  • ^ laut dem Artikel soll webOS also die einzige echte OpenSource-Option für Hersteller sein, die sich von Android vernachlässigt fühlen.


    Danke, sehr interessanter Artikel. Frage mich trotzdem immer noch, wie HP damit Geld verdienen will...


    Die Palm-Profile liegen ja in einer vorhandenen Infrastruktur. HP kann diese in Zukunft als Cloud-PaaS vermieten. Da sie die 2-jährige Gewährleistungsfrist für die letzte Gerätegeneration von Palm einhalten müssen, hat das OpenSource-Projekt jetzt etwas Zeit, um andere Hersteller anzulocken. Vielleicht auch solche, bei denen ehemalige Palm-Entwickler arbeiten.


    Wer sich nicht vorstellen kann, wie so eine "Vermietung" läuft, denke nur an Dropbox auf dem Touchpad.

  • HP verdient doch an der verkauften Software mit. Damit sollte man doch die Server (...) vielleicht bezahlen können.


    Und wenn WebOS tatsächlich noch auf Druckern, Tables und/oder PCs kommt, sollte sich die Open Source entwicklung von nicht HP-Seite doch auch dafür nutzen lassen.

    Meine Laufbahn: IIIx, m505, T|T1, T|T3, Xplore G18, Treo 650, Treo 680, Centro, Pre 1, 1 +, 2 und 3. Jetzt TP mit Android und Sony Xperia Ray und erstaunlich zufrieden!

  • Letztlich bleibt es eine Investition auf Jahre. Es ist nur eine günstige Variante, und von den 600 Leuten werden ohnehin nicht alle bleiben. Mehr als eine Kernmannschaft wird langfristig nicht überleben.

  • webOS wird jetzt genauso durchstarten wie OS/2 - das hatte seinen "Mitbewerbern" ja auch einiges voraus.

    nur mit dem Unterschied das es für OS/2, bzw. den OEM-Clone eComStation bis vor wenigen Jahren (ca. 2008 ) noch neue Hardware zu kaufen gab, auf der es halbwegs vernünftig lief. Heute geht das auch noch, ist aber bedeutend schwieriger und schließt "mobile PCs" weitestgehend aus.


    Für webOS gibt es nur noch Restbestände an Hardware, wann was neues kommt ist nicht sicher und auf "fremde" Hardware bekommt man es nur mit viel Gefrickel.


    Ein weiterer Unterschied ist, das es für eCS zwar noch eine Reihe halbwegs aktueller Anwendungen gibt (z.B. OOo 3.2, FF 8.01, TB 8.0), das System mittlerweile aber völlig veraltet ist, der wesentliche Teil des Systems "Closed Source" ist und keine Hoffnung besteht, das sich das jemals noch ändern würde.


    webOS hingegen ist "top modern" (sofern man das für eine System, was auf einem Linux-Kernel basiert überhaupt sagen kann), soll Open Source werden und noch steht neben einer großteils fähigen Communitiy ein Hersteller mit ein paar hundert Entwicklern dahinter, es also zumindest theoretisch noch Zukunftspotential.


    Aber wie schon öfter erwähnt, die Zukunft wirds zeigen ...