Posts by Geomatic

    Hallo allerseits,


    da ich demnächst den PDA wechsle, trenne ich mich von meinem Selbstumbau des GPS Companion Clip On Empfängers von Magellan.


    Ich habe das Gehäuse so modifiziert, dass man den Slider vom T3 voll ausfahren kann.


    Bei Interesse ebay Artikel 5774967432 anschauen.


    Gruß.

    Hallo allerseits,


    erst mal danke für euer Feedback; wenn ich das richtig sehe, hat bisher keiner von euch eine Ahnung, ob der Empfänger im T3 funktioniert, das würde mich natürlich primär interessieren.


    Ihr habt aber alle Recht, wenn ihr aus verschiedenen Gründen den Sinn und Zweck von dem Teil in einem T3 in Frage stellt...


    Ich finde das Ding einfach elegant und hoffe, dass Navilock oder ein anderer Hersteller irgend wann einen Empfänger dieser Art mit integriertem Kartenspeicher anbietet.


    Gruß.

    Hallo allerseits,


    von der Firma Navilock gibt es seit kurzem den "NL-207S SecureDigital" GPS Empfänger.
    Laut Produktbeschreibung funktioniert dieser mit allen PDAs, "die im SD-Slot eine SDIO zur Verfügung stellen".
    Meines Wissens ist das bei dem Tungsten T3 der Fall (siehe WiFi-Adapter für den SD-Card Slot), Navilock listet diesen aber nicht als getestetes Gerät.


    Hat irgend jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Empfänger, vor allem im Zusammenhang mit dem T3 sammeln können?


    Link zur Navilock Produktseite


    Gruß und danke im Voraus für euer Feedback.

    Ich kann das nicht bestätigen; sobald ich meinen Magellan GPS Companion ohne Batterien (nur mit Ladekabel) betreibe, wird zwar mein T3 aufgeladen, das GPS wird aber von keiner Applikation mehr erkannt (Cetus GPS z.B. meldet "NoGPS")...sobald die Batterien wieder drin sind, wird das Gerät von allen GPS-Applikationen wieder erkannt.


    Gibt es da vielleicht verschiedene Baureihen, die sich unterschiedlich verhalten?


    Ergänzung:
    Bei leeren Batterien ist das Verhalten dasselbe wie bei fehlenden Batterien (immer mit Ladekabel getestet).

    Hallo nochmal,


    bei den von dir gennannten Koordinaten handelt es sich um Gauß-Krüger Koordinaten (3. Meridianstreifen), nicht um Dezimalgradkoordinaten.


    Wenn du diese also für die Kalibrierung benutzen willst, darfst du als Datum natürlich keinesfalls WGS84 angeben, da das Bezugssystem Gauß-Krüger eine transversale Mercatorprojektion basierend auf dem Bessel-Ellipsoid darstellt.


    Sieh doch mal nach, ob du dieses Bezugssystem bzw. diese Projektionsparameter irgendwo in dem Kallibrierungsdialog von Pathaway einstellen kannst, wenn ja, dann kannst du die von dir angegeben Koordinatenpärchen verwenden.


    right=Rechtswert=X-Koordinate
    left=Hochwert=Y-Koordinate


    Du kannst diese Rechts- und Hochwerte natürlich auch in Dezimalgradwerte bzw. DMS (Grad, Minute, Sekunde oder auch ' für Minute und " für Sekunde) umrechnen. Hierbei musst du dann immer noch nördliche oder südliche Breite (Referenzbreite ist der Äquator mit 0°) für die Y-Koordinate und östliche oder westliche Länge (Referenzlänge ist der Nullmeridian von Greenwich mit 0°) für die X-Koordinate angeben.


    Ein einfaches Tool zum umrechnen ist z.B. TRANSDAT (http://www.killetsoft.de)


    Gruß.

    Hallo,


    zu deiner Frage:


    Quote

    Was bedeutet das eigentlich alles?


    ein paar Anmerkungen:


    Nach meinem kartographischem Verständnis (Studium ist schon länger her...) bedeuten Longitude TL, Latitude TL, Longitude BR, Latitude BR jeweils die Koordinaten für die obere linke (TopLeft) resp. untere rechte (BottomRight) Kartenecke. Das gilt wohl für die Einstellung Coordinate-Type='Top-Left and Bottom-Right'


    Einfacher ist sicherlich die Einstellung Coordinate-Type='Known-Points', da meines Wissens auf den digitalen TOP50-Karten ein Gitter sichtbar ist, zumindest in der Applikation selbst die Koordinaten der Mauszeiger-Position angezeigt werden. Koordinaten also für Gitter-Kreuzungen oder markante ('Known-Points') notieren und in dem von dir gezeigten Dialog eintragen.


    Wichtig: Latitude ist die geographische Breite und somit die Y-Koordinate, Longitude die geographische Länge und somit die X-Koordinate.


    Der Calibration Type ist bei der Georeferenzierung von Rasterdaten immer auch abhängig von der Anzahl der Referenzpunkte, hier gibt es Verfahren erster, zweiter,... Ordnung. Generell gilt: Je höher die Anzahl der (korrekt gesetzten) Referenzpunkte ist, desto besser ist das Kalibrierergebnis bei einem Verfahren der höheren Ordnung.


    Das Map-Datum beschreibt den sog. Ellipsoiden. Bei WGS84 (World Geodetic System 1984) handelt es sich um die anerkanntermaßen am besten geeignete Beschreibung der Form der Erdkugel als kleinster gemeinsamer Nenner für jeden Punkt der Erde.
    Im Grunde genommen geht's aber auch präziser, wenn man lokal optimierte Ellipsoiden wählt (als Pendant zu WGS84 z.B. ETRS89 für eine optimierte Beschreibung des Ellipsoiden im europäischem Raum).
    Die TK 50 ist (in der gedruckten Form) eine Gradabteilungskarte (Angaben in Grad, Minute, Sekunde), als Overlay liegt aber immer ein Gauß-Krüger- oder UTM-Gitter vor (Projektionen).
    D.h., dass, wenn man nun als Map-Datum WGS84 eingibt, das Programm sicher Eingaben in Dezimalgrad erwartet, falls man aber z.B. "Transversal Mercator, Bessel-Ellipsoid" oder so ähnlich einstellen kann, erwartet das Programm dann aber wohlmöglich Gauß-Krüger- oder auch UTM-Koordinaten.


    Für eine Georeferenzierung die eine kalibrierte Wanderkarte als Ergebnis hat, zumal es sich ja auch 'nur' um eine Karte im Maßstab 1:50.000 handelt sind die vorgeschlagenen Parameter für 'Calibration-Type' und 'Map-Datum' sicherlich geeignet.


    Ich hoffe, dass deine Frage "Was bedeutet das eigentlich alles?" einigermaßen beantwortet ist.


    Gruß.

    Hallo,


    1. ich habe TomTom Navigator als "Software only" für EUR 135,00 bei http://www.dantotec.de gekauft (da ich im Raum München wohne, habe ich es mir dort abgeholt) (http://www.dantotec.de/spezialshop/pd1294977203.htm?defaultVariants={EOL}&categoryId=58). Letztlich ist das die PPC-Version, die auch die Palm-Version (stillschweigend) enthält.


    2. Major roads of Europe sind auf der o.g. D-A-CH Version enthalten, weitere Kartendaten kann man nachträglich erwerben z.B. auch bei Dantotec (http://www.dantotec.de/spezialshop/pd-677173237.htm?defaultVariants={EOL}&categoryId=51).


    Hierzu ein Nachtrag: in diesem Thread gibt's weiter Infos dazu http://www.nexave.de/forum/thread.php?threadid=7338&sid=


    3. weiß ich nicht. IMHO ist der TomTom Navigator für Palm aber bereits so ausgereift, dass eine ständige Flickschusterei und Verschlimmbesserei wie bei Hekosoft völlig obsolet ist (soweit es das Programm betrifft). Kartendaten siehe Punkt zwei, der Preis ist einigermaßen vertretbar, finde ich.


    Gruß.

    Hallo,


    bei mir funktioniert TomTom 4.1 ganz wunderbar mit dem Magellan GPS Companion ClipOn-Empfänger; mit dem Navman GPS 500 geht's anscheinend nicht.


    Gruß.

    Hallo...


    hat denn wirklich noch keiner Erfahrungen mit TomTom Navigator 4.1 in Zusammenhang mit einem kabelgebundenen GPS (oder ClipOn) gemacht, das die Daten NICHT mit 4.800 Baud überträgt?


    Bin immer noch für jede Antwort dankbar...


    Gruß.

    Hallo allerseits,


    ich versuche gerade, TTN 4.1 dazu zu bewegen mit dem Navman 500 zusammen zu arbeiten, leider bisher ohne Erfolg.


    Der Navman 500 ist zwar konform zu NMEA 0183 Ver. 2.20, allerdings überträgt er den Datenstrom an die Schnittstelle mit 57.600 Baud.
    Auf dem Tungsten T3 wird der Navman 500 z.B. unter CetusGPS bei entspr. Setting erkannt, erhält einen Fix und ermittelt zuverlässig die Koordinaten; dito bei MapSonic oder GPSInfo von Navman in Verbindung mit der Open Serial library.


    Obwohl der TomTom Navigator seit Ver. 4.1 die Möglichkeit bietet, ein "Anderes Kabel-NMEA-GPS" anzuschließen und dafür eine GPS-Baudrate von 57.600 einzustellen, wird der Navman 500 nicht erkannt.
    Die Gegenprobe mit einem Magellan GPS Companion (der einwandfrei auch mit TTN 4.1 funktioniert) hat ergeben, dass es anscheinend egal ist, welche Baudrate man einstellt, dieser funktioniert nämlich bei jedem eingestellten Wert einwandfrei (liegt aber vielleicht auch daran, dass der Magellan GPS Companion -- möglicherweise unabhängig von der Einstullung durch den User -- automatisch als "TomTom Kabel-GPS" erkannt wird (Statusmeldung nach Fix in TTN 4.1)).


    Meine Frage deshalb:


    Wer hat schon Erfahrungen mit Kabel GPS resp. ClipOn-Empfängern in Verbindung mit TomTom Navigator 4.1 gesammelt, die zwar NMEA-kompatibel sind, aber nicht mit der Standard-Schnittstellengeschwindigkeit von 4.800 Baud operieren?


    Danke für jede Antwort!


    Malte.


    P.S.: Der TomTom Support schreibt folgendes: