Posts by logic

    logic: Danke für die Tipps mit den Servern, auf denen die Musik lagert. Das muss ich mir mal näher ansehen. Bin kein Server-Versteher. Aber es klingt machbar.

    Die Erwähnung eines Servers beruht allein auf der Ausführung hier im Haus. Selbstverständlich kann auch Dein MB Air diese Aufgabe übernehmen. Wichtig für die ständige Verfügbarkeit ist eben nur, dass es nicht einschlummert wenn Du den Deckel schließt. Und dafür bedarf es lediglich einer kleinen Konfigurationsanpassung.
    Das kostet weder Geld noch Aufwand und Du bist einen ersten Schritt weiter ...


    Um Missverständnisse zu vermeiden: Hier hält der Server die iTunes-Sitzung bereit. Die Datenhaltung übernimmt ein NAS.
    Das hat u. a. den Vorteil, dass Du die Mediadienste unterbrechungsfrei anbieten kannst. Im Wartungsfall, oder einer Änderung im Netz, übernimmt einfach ein anderer Client die Bereitstellung der iTunes-Dienste und gewährt den Zugriff auf die Daten des NAS.


    logic

    Ach logic, Du bist echt witzig...

    Am liebsten! :D

    Wir könnten uns noch stundenlang über den richtigen Klang, das richtige Equipment etc, unterhalten, ohne dass etwas dabei herauskäme

    Das liegt daran, lieber bobo, dass eine Zielsetzung fehlt. Und das zu recht.
    Beabsichtigt ist ein lockerer Austausch, Anstoß zu neuen Ideen, vielleicht auch Hilfestellung(en). Bekehrungen hingegen, ganz anders als das bei IT-lastigen Produkten unvermeidbar erscheint, war zu keinem Zeitpunkt die Idee hinter einem neuen Themenangebot.
    Alles friedlich. Alles prima. Alles bunt. Und das auf Basis ausgefeilter Harmonie(n) - Vorsicht: doppeldeutig ;) - und ohne belehrende Besserwisserei.

    Klar - es gibt die ultimativen Lautsprecher, aber "so what ..."

    Das ist eben die Frage. Gibt es die ultimative Komponente?
    Ich glaube nicht. Alleinvertretungsanspruch kann es dort, für mich, nicht mehr geben. Die Ansprüche sind einfach zu unterschiedlich.
    Auch gibt es nicht die ultimative Platte. Das ultimative Auto. Oder gar die ultimative Frau. Oder doch? :) ;)
    Zu letztem Punkt habe ich zu Hause keine bestätigenden Erkundigungen eingezogen ... :pfeift:

    "Meine Combo MBP+Subwoofer" ist für mich und in meinen Ohren des Hörenden ok, [...] und wenn die nicht reichen, kauf' ich für 1000€ grossartige Boxen für unser Wohnzimmer ... ( mach ich aber dann doch nicht! :lacht:)

    Auch das ist eine interessante Diskussion. Für die richtigen High-Ender gibt es wohl für € 1.000,- gar keine großartigen Lautsprecher. Kann es nicht geben, weil der Aufwand zu groß ist. Die geben solche Beträge locker für einen Meter Kabel aus. Es kommt eben immer auf die Perspektive an. Oder auch nur auf den Grad persönlichen Wahnsinns bzw. Verlust an realistischer Bodenhaftung.

    Ist sowieso uninteressant, über 'was zu diskutieren, wenn die Gegenseite nicht das gleiche Setting zum ausprobieren und bewerten hat.
    Also bleibt bloss unidirektional zu berichten, was einem akustischen Spass macht.

    Genau darum kann es doch schon gehen. Sich gegenseitig mit Ansichten, Ideen und Tipps zu bereichern. Vielleicht auch einen netten Austausch unter Gleichgesinnten zu finden. Idealerweise ist das der Hintergrund attraktiver Foren. Und hier hat das schon einmal sehr, sehr gut funktioniert. Auch wegen qualifizierter Beiträge für die Du geschätzt wirst.


    logic

    Hi kulf,


    es freut mich über die Maßen von Dir zu lesen. Ein Hauch der alten Zeiten ... ein Silberstreif?

    Also vor Urzeiten (wir werden alt) habe ich mal auf der IFA, [...] den ersten Orpheus gehört. Das war schon sehr gänsehautig. Ist leider lächerlich gehypt der Saurier, und der Nachfolger ist nur noch was für Oligarchen. Schade drum.

    Gesehen habe ich ihn einmal, war wohl auch Gen 1, den Orpheus. Gelauscht habe ich ihm noch nie. Die gedungenen Schreiberlinge lobten ihn als Einzug ins gelobte Land der highfidelen Kopfbügler. Hm, habe schon viele gute Exemplare testen können. Recht gut fand ich u. a. die Stax. Und doch konnte ich mich nie vollends für diese Art des Musikkonsums erwärmen.
    Vielleicht, weil mir das körperliche Empfinden fehlt. Muss wohl, denn objektiv gesehen haben es Kopfhörer sehr viel leichter eine gute Signalübermittlung zu gewährleisten als Lautsprecher.

    Ansonsten war ich mal erstaunt, was noch geht, wenn die Schotten von Linn ihren knapp 20k EUR teuren Klimax DSM überarbeiten und der Nachfolger dann in allen Belangen noch besser ist. Gehört in Berlin.

    YES, da liegt die Wahrheit. Nicht bei Linn notwendigerweise. Da auch. Sicher. Aber es sind tatsächlich auch auf sehr anspruchsvollem Niveau erstaunliche, teils auch realistisch qualitative Qualitätsfortschritte zu verzeichnen.
    Natürlich gibt es auch viel Nonsens, Humbug und Vodoo. Und die wunderheilenden Quacksalber die lächerlichste Produkte feilbieten sind genau die, die eine ganze Branche ihre Glaubwürdigkeit verlieren lassen.
    Wäre doch auch mal ein Monatsthema. Das kann sehr unterhaltsam werden ... :D

    Und drittens mal vor Urzeiten eine Reise gen Sachsen nach Geithain gemacht. Unfassbar, wie geil unaufgeregt und völlig authentisch auch bei miesen Randbedingungen (saß ziemlich weit links vorne) ein guter Monitor (901k) eben ist. Die Dinger sind aber leider für den Heimgebrauch unentschuldbar hässlich. Und ich bin da keine Mimose.

    Diese sind mir auch unbekannt. Musste erst einmal recherchieren. ...
    Optisch kenne ich optisch deutlich schlimmere Exponate, wenngleich, hübsch sind sie nicht ... Hm ...
    Als ich mit bewusstem Hören begann, Jahrzehnte her, kannte ich fast alles am Markt. Lang ist's her.
    Mit was hörst Du heutzutage? Was fand Gnade vor Ohr und Auge? Und was ist der Rest der Kette, was bevorzugte Quelle?


    logic

    Leider gibt es kleine Benutzermängel, die mir auffallen. Der Laptop-Computer, der die Musikdaten auf seiner internen HD beherbergt, muss mechanisch immer aufgeklappt sein.

    Bin kein Sonosverfechter, dazu kenne ich es zu wenig. Aber eine Quelle kann natürlich nur gezogen werden, so lange sie auch verfügbar ist. Zugeklappt ist Dein Notebook entweder im Suspend-Mode oder gar komplett herunter gefahren.
    Eine Lösung könnte sein, die Konfiguration derart anzupassen, dass das Gerät bei geschlossenem Deckel "wach" bleibt. Das geht bei so gut wie allen mir bekannten Systemen.

    Das funktioniert nicht so, wie ich mir das eigentlich wünsche. [...] Ich finde die Bedienung von SONOS irgendwie nicht "idiotensicher". [...] Und wenn man hohen Besuch hat, ist das besonders hinderlich. Man wurschtelt an den Geräten rum, anstatt sich den brennenden Themen der Zeit zu widmen.

    Für Sonos kann ich, mangels Erfahrung damit, nicht sprechen.
    Hier ist für "Hintergrund-Lala" ein Mac-Server mit einem ständig verfügbaren iTunes, auf dem sich ein Teil der Plattensammlung befindet, aus allen Räumen via Ethernet erreichbar. An jeder Anlage gibt es ein Apple TV, welches den Zugriff auf das Repository erlaubt. Einfach, simpel, leicht verständlich.
    Ausgefeilte Kniffe wie Multi-Room o. ä. beherrschen Gäste damit noch nicht, sollen sie aber auch nicht ... ;)


    Vielleicht mache ich mir das Ganze zu einfach.

    Oder nicht einfach genug ... ;)


    logic

    Auf dass der Shitstorm wieder über mich hereinbricht ... :lacht:

    Beim Propagieren des Musikgenusses über einen Rechner und wie beschrieben hättest Du ihn fast verdient ... :oh-ja::lacht:

    Bis 2009 gab's eine alte Stereo-Anlage aus den 80ern mit miserablen Boxen. [...] In 2009 bin ich privat von Windows auf Mac gewechselt und hab' alle unsere CDs in iTunes eingelesen. Das war eigentlich die Initialzündung, den Spass am Musikhören wiederzuentdecken - v.a. via Rechner und integrierte Lautsprecher oder via iPod/iPhone. [...]

    Musikhören "v.a. via Rechner und integrierte Lautsprecher" war eine "Initialzündung" in punkto Musikhören? Das finde ich äußerst interessant.
    Ich glaube in der Tat, dass das möglich ist, aber ich habe eine Theorie. Diese besagt, dass wir beim Konsum von Musik über derartige Ketten in unserem Hörempfinden unbewusst ersetzen, was dort aus technischen Gründen nicht reproduziert werden kann. Zumindest dann, wenn wir eine eigene Historie im bewussten Erleben von Musik über "mächtigere" Umgebungen erfahren durften. Hatte jemand von Euch schon einmal eine Art des beschriebenen akustischen déjà vu?


    Soundstick kannte ich, war zu diesem Zeitpunkt aber schon sehr lange für derartige Wiedergabeexperimente so weit versaut, dass sich ein Attribut wie "richtig" schon verbot, bevor ein erster Ton hätte erklingen können.


    BassJump sagte mir überhaupt nichts und mich musste Tante G**gle bemühen. Hm ...
    Damit hier ein wenig Leben in die Bude kommt, sage ich frank und frei heraus:
    "Leute, das hat doch nichts mit Musik zu tun. Das kann nicht gut sein, eher ist es anders als zuvor. Maximal weniger schlimm als ohne ...!" :oh-je::lacht:


    Mit Kopfhörern habe ich mich ab und an ebenfalls beschäftigt und behaupte, jedes einem heutigen Mobilteil beigelegte Exemplar _muss_ besser sein als das Gewürge über ein Notebook, mit oder ohne angeschlossenen Bassbrüllwürfel.
    Und die akustischen Hörgangpfropfen aus der Telefonkrabbelkiste sind schon weiß Gott nicht vergnügungssteuerpflichtig.


    So, jetzt rasselt's den Shitstorm vermutlich auf meinen Post ... :lacht:


    Kommt schon, ein bisschen mehr als das Hören via Notebook habt Ihr doch sicher auf dem Kerbholz ...


    logic

    [...] kann das Ganze ja recht ungezwungen - wenn denn auch letztlich doch irgendwie effizient - eingefädelt werden.

    So ist's gedacht ...

    [...] Ich finde die Idee eigentlich ziemlich neu, dass sich ehemalige Kempen (in unserem Fall: PALM Adepten) noch mal im Nachgang in Wortgefechte verwickeln lassen (wollen).

    Es müssen ja gar keine "Gefechte" werden. Wir alle sind weiter, reifer, ruhiger. Zudem ist die Musik ein zwar ebenfalls vielschichtiges Thema und bedient unterschiedliche Auffassungen, befördert aber (hoffentlich) eine weniger religiös anmutende Parteienlandschaft.
    Gedacht war diese Forendiversität auch eher zur gegenseitigen "Befruchtung", der Bereicherung, dem Austausch von Tipps und Erfahrungen etc. Da sich wohl kaum zwei auch nur näherungsweise ähnliche Umgebungen finden lassen, so werden weniger Anmerkungen und Kommentare einen Beissreflex auslösen und ich erhoffe mir für uns einen gelassenen, geduldigen und großzügigen Umgang miteinander. (So war's hier übrigens auch schon mal ... <sigh>)

    [...] Es geht doch nichts über lang gereifte, satt abgehangene Gedankengänge, die nichts mehr erfüllen müssen.

    Hier formulierst Du etwas, was ich gern als Bestätigung dessen verstehen möchte ...


    Beste Grüße an alle Musikliebhaber und erst recht die Audiophilen,


    logic

    Schön, Slubber, dass Du den Faden aufnimmst! :thumbup:


    Wie wäre es mit folgendem Vorschlag zur Belebung der Gemeinde:


    Jeden Monat stellen wir ein neues Thema zur Diskussion. Dabei darf sich selbstverständlich ohne Limit so lange darüber ausgetauscht werden wie es Interessenten/Beiträge dazu gibt.


    Andere Fragen und oder Themen können zusätzlich zu jedem Zeitpunkt zur Diskussion gestellt werden.


    Die "Monatsthemen" erhalten eine laufende Nummer nach dem Muster: "Musik - #xxx Thema", und können so auch später noch leicht referenziert werden.


    Das erste Thema ist bereits unterwegs ... :)


    Beste Grüße,


    logic

    Na, dann versuchen wir's einfach einmal ...


    Hiermit habe ich einen neuen Thread eröffnet in dem wir den in bobo's Diskussion zur (Mac-)Oldtimerpflege angeklungenen Austausch zur verschiedentlichen Realisierung einer Musikwiedergabe konsolidieren können.


    Ausdrücklich möchte ich dazu motivieren, das Thema (auch) völlig losgelöst von IT-zentrischen Quellen zu nutzen. Warum hört Ihr was, wie, wo, wie oft und auf welche Weise? Allein oder in Gesellschaft? Exklusiv oder nebenbei? Was gibt Euch die Musik? Ist es ein Hobby? In "schlimmen" Fällen gar Berufung?


    Vielleicht fühlen sich manche von uns angesprochen, haben Fragen, Vorschläge und Ideen. Andere finden eventuell zu früherer Aktivität zurück, weil sie zwar unsere Gemeinschaft schätzen, die Themen zu mobilen Endgeräten für sie aber individuell ausdiskutiert erscheinen.


    Auch Empfehlungen zu Interpreten (aktuell oder Klassiker), Veranstaltungen (Konzerte oder Übertragungen), Plattenempfehlungen oder Geräteerfahrungen und und und können andere bereichern.


    Selbst empfand und empfinde ich Musik und deren gute Wiedergabe immer wieder als Bereicherung, auf die ich nur unter Verlust eines spürbaren Teiles an Lebensqualität verzichten könnte. Was ist Eure Position dazu?


    Ich bin gespannt auf Eure Eindrücke und Erfahrungen. Jetzt oder später. Wann immer Euch danach ist. Die Diskussion ist eröffnet ...


    Beste Grüße in die Runde,


    logic

    Hi bobo,


    kann in meinem Post so gar kein "gne gne gne ..." erkennen.
    Gerade auch i. V. m. der Überschrift das explizite Gegenteil.
    Und wenn Du Dich fortan durch Abwesenheit auszeichnen solltest, verliert dieses einst so lebendige Forum geschätzte > 50 % des aktuellen Nachrichtenaufkommens. Ich bin sicher, die wenigen treuen Seelen die hier noch Halt machen, würden das - zu recht - bedauern.


    Beste Grüße,


    logic

    Jungs, ich empfinde diese Sub-Diskussion als überraschend interessant und potenziell bereichernd für das Forum, auch wenn ich eher thgs Meinung teile.


    Warum nicht auslagern in einen eigenen Thread und dem Forum eine neue Perspektive geben?


    Eventuell gleich einen eigenen Bereich, angelehnt an diesen Thread unter


    "Gibt's hier noch irgendwelche Verrückte, (... die wissen wollen, dass Musik mehr braucht als einen Bose Sound-Link?)".

    Sonst ist hier aus nachvollziehbaren Gründen nur noch wenig bis gar nichts mehr los.
    Vielleicht finden mit der Zeit ein paar der erfrischend eloquenten Haudegen den Weg zurück ...
    Ist noch immer schade um die (einst) nette Gemeinde. <sigh>


    Beste Grüße,


    logic

    Hallo Slubber,


    wir driften komplett ab. Macht nichts. Wo, wenn nicht im "Offtopic"?


    Jetzt werde ich doch noch neugierig. Spielst Klavier seit vielen Jahren und hältst es gern mit "Oberkante". Recht so. Mit Konsequenz erst erreicht man neue Ufer ...


    Nun, beim Thema HiFi, oder gar High-End, scheiden sich schnell die Geister bzw. können/mögen einige nicht mehr folgen. Eine Oberkante ist da schwer zu erkennen. Und über (lohnenswerten) Aufwand lässt sich gar trefflich diskutieren.
    Vieles ist Voodoo, einiges aber nicht von der Hand zu weisen oder stellt sich erst mit teils erheblichem (Einsichts-)Verzug als objektiv feststellbar heraus.


    Immer schon gab es das Lager derer die diesem Bereich von Kultur und allem was damit zu tun hat eher desinteressiert gegenüber stehen und die Minderheit derer, die für sich eine Steigerung von Lebensqualität darüber erreichen.
    Wie ich zuvor schrieb: Was man nicht kennt, vermisst man nicht.
    Das gilt für viele Bereiche des Lebens und ist gerade dort zu bedauern wo Bereicherungen der Entdeckung harren.


    Konzentrieren wir uns auf die technischen Fragen erinnere ich mich an eine Publikation der Stiftung Warentest zu einer Zeit, als CD-Spieler erst wenige Jahre auf dem Markt waren. Das Expertenurteil empfahl seinen Kaufentschluss an Preis, Ausstattung und Design zu orientieren. Begründung: Durch die digitale Signalaufbereitung seien klangliche Unterschiede nicht mehr feststellbar und damit Geschichte.
    Auch solchen "Fachleuten" ist es zu verdanken, wenn sich niemand die Mühe macht den eigenen Ohren zu vertrauen.
    Spricht nun jemand Klangunterschiede bei Kabelverbindungen zwischen Geräten oder zu Lautsprechern an macht er sich schnell der Quacksalberei verdächtig. Im günstigsten Fall erntet er "nur" ungläubige Blicke.
    Dabei gäbe es noch so viel mehr zu beachten und zu erobern ...
    Jahrzehnte schon vermeide ich Gespräche dieser Art. Wer interessiert ist darf gern Platz nehmen und anschließend urteilen.
    Fast immer besteht der Wunsch länger noch lauschen zu dürfen, oft der nach Wiederholung. Zweifler hatte ich anschließend niemals.


    Dein Soziologenbeispiel kann Dir und Deinem Zutrauen auf ein gesundes Gehör auf ewig dankbar sein.
    Tipp: Die Funktionstüchtigkeit von Lautsprechern kannst Du, auch auf der Ebene einzelner Chassis, mit einer haushaltsüblichen Batterie, bspw. AA, testen. Gar die korrekte Polarität ist damit schnell ermittelt.
    Meine Vermutung als Ursache von ausgefallenen Hochtönern auf gleich beiden Kanälen ist übrigens Elektronik mangelhafter Qualität. Diese "clippt" gern wenn sie gefordert wird. Erste Opfer sind regelmäßig - wie immer im Leben - die Schwächsten. Hier die Hochtöner.


    Bezüglich des Kinter empfehle ich Dir diesem einmal außerhalb von Gartenparties, am besten in heimischer Umgebung und in bekannter Kette, zu lauschen. Ich vermute Du wirst erschreckt sein, was das noch mit Musik zu tun hat. Insofern hast Du recht, unsere Wahrnehmung spielt uns über psychoakustische Phänomene schnell einen Streich.
    So ist übrigens auch der große Erfolg dieser winzigen Brüllwürfel von Bose vor vielen Jahren zu erklären.


    Zu den von Dir erwähnten Klangreglern, mannshohen Lautsprechern, € 1.980,- "gesparten" Euronen, aber auch Breitreifen, gern mehr - wenn Du Lust hast ...


    Unterhaltsame Grüße,


    logic

    Hallo Slubber,


    schön, dass Du eine Lösung für Deine Anforderung gefunden hast. Eine pragmatische noch dazu.


    Bei Oleta Adams stimme ich Dir zu. Wirklich schön anzuhören!
    Deinen beschriebenen Ansprüchen während Gartenparties folgend sehe ich von einer Empfehlung der erhältlichen Japan-Importe ab, die teils klanglich noch nachlegen können. Für zu Hause könntest Du in diese aber mal reinschnuppern.


    Übrigens: Auf vieles hätte ich gewettet. Eine Verbindung zu professioneller Audiotechnik jedoch kategorisch ausgeschlossen ... :lacht:


    Du schreibst, Deinen Bekannten sei guter Sound schnuppe.
    Meine Erfahrung ist, man vermisst nicht was man nicht kennt. Vielleicht ist Musik als solche dargeboten für den ein oder anderen eine Offenbarung. Zumal ein Verzicht auf den Konsum von Hopfenkaltschale oder gar zölibatäres Blicke schweifen lassen keine Bedingung für musikalischen Genuss darstellen. Naja, vielleicht ein bisschen ... ^^


    Da Du ein Instrument spielst ist jede Eurone gut investiert. Erreichst Du qualitative Fortschritte genießt Du plötzlich n neue Alben.
    (ersetze n durch die Anzahl Deiner Platten)


    Audiophile Grüße,


    logic

    Ach, Compuseum!


    Jetzt hast Du Dich mit einer guten Intention angemeldet - Du möchtest anderen Leuten helfen wie Du schreibst. Löblich!
    Und gleich Dein erster Post mag Dir nicht glücken. Schade!


    Eine ganz freundlich gemeinte Aufforderung meinerseits:
    Gib Dir einen Stoß und lies meine Nachricht an Slubber erneut.
    Komm', gib Dir ein wenig Mühe ...


    Na? Eröffnen sich neue Perspektiven?


    Versuche einmal nicht von Dir auf andere zu schließen. Dein Aggressionspotenzial ist mir fremd. Auch habe ich Slubber nicht angegriffen, sondern nachvollziehbar aufgeführt weshalb sein Ansatz vergebliche Liebesmüh ist.
    Zum gleichen Schluss kommst Du ebenfalls. Ohne Beleg und Fakten zwar, aber in Deinem Fall ist es Hilfe?
    Mag sein, dass Du das für Dich hin und her biegst bis es Dir schlüssig erscheint.
    Für mich klingt Dein Post an mich wie ein willkommenes Ventil, weil Dir das Wetter nicht passt, Dein Essen nicht schmeckt oder anderes Privates nicht Dein Gefallen findet.


    Tipp:
    Alle meine Posts sind als die meinen erkennbar. Du kannst sie nach Belieben ignorieren. Die Forensoftware ist gar so freundlich und unterstützt Dich dabei ebendiese auszublenden. Kostenlos ...


    Alternativ gibst Du Dir einfach ein wenig mehr Mühe beim Lesen _und_ Verstehen. Und schon klappt's auch mit dem Nachbarn ...


    Beste Grüße,


    logic

    Hallo Slubber,


    Gratulation, Du hast tatsächlich geschafft was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte:
    Du hast mich ernsthaft überrascht. :oh-ja:


    Dabei spreche ich nicht von Deiner Frage oder ihrem Inhalt, die einen logischen Ansatz oder gar Struktur in der Fehleranalyse vermissen lässt.
    Alles fein. So kenne ich Dich. So bringst Du mich zum Schmunzeln, was ich begrüße ... ;)


    Aus reiner Neugier, Du musst es gewusst haben, sah ich nach, um welche Art von Gerät es sich in Deiner Beschreibung handelt. Im Ergebnis war dabei Dein Auslassen jeder Modellbezeichnung plötzlich nicht mehr wichtig.


    Dass es so etwas tatsächlich gibt!
    Nicht nur ein "Verstärker" mit 500 Watt aus denen mir nichts Dir nichts 2 x 30 werden. Hochachtung!
    Ebensolche für den von Dir betriebenen Aufwand einer externen Spannungsversorgung.
    Erst recht nach herstellerseitiger Warnung: "[...] wenn man AC 12 V benutzt, wird es vielleicht knarren. Und wenn die Strom ueber 14 V, wird es vielleicht rauchen."
    Nein, der Altruismus schlägt sich weiter Bahn in einer Preisgestaltung, je nach Modell - ist derlei Wortgebrauch hier einschlägig? - zwischen € 13,27 und € 24,99!
    Wow, jetzt bin ich wirklich verblüfft!


    Wie machen die das? Der Händler verdient, der Transporteur im Inland, das Frachtunternehmen (unterstellt Reederei), der Zoll, das Finanzamt, der Hersteller des Gerätes, der Produzent der Bauteile, der Hersteller von Verpackungsmaterial, der Energielieferant, die Arbeiter in der Fabrik, die Entwickler, die Verkäufer im Großhandel und sicher noch ein paar Nasen.
    Auf die Schnelle geschätzt bleibt da ein Materialwert in der Größenordnung des Portos für einen Großbrief.
    Hier für einen Verstärker mit NF-Kabel und Fernbedienung!


    Und da haben die die Chuzpe, keine taugliche, mehrsprachige Bedienungsanleitung von geschultem Personal erstellen, layouten und drucken zu lassen? Was fällt denen eigentlich ein?
    Vor allem: Was machen die mit all der vielen Kohle???


    Hoffentlich spenden Sie einen beträchtlichen Teil davon für einen guten Zweck. Sicher ist das der Fall ...
    Gleiches solltest Du tun. Spende dieses "Gerät" für einen guten Zweck. Es kann elektronikbegeisterten Nachwuchslötern als Beispiel gelten wie man es (nicht) macht.


    Und Dir, Deiner Sicherheit, sowie den Ohren(!), erweist Du einen segensreichen Gefallen und lässt ein paar Dolores mehr springen für eine Elektronik die ihren Namen verdient. Darf ruhig auch aus Fernost sein und kann in gutem Zustand mit ein wenig Fortune zu einer schon fast unmoralischen Rate in der Bucht geschossen werden ...


    Mit gut gemeinten Grüßen,


    logic