Posts by ZehHa

    Wo Ubuntu?

    Bei Preware. Setzt Xecutah und Xserver voraus; ich glaube Xterm wird automatisch mit installiert.


    Entscheidend ist aber auch eine Partition mit ext3 Filesystem. Auf dem vfat Flash-Speicher läuft es nicht. Idealerweise repartitioniert man mit Rods Meta-Doctor, geht aber auch manuell. Und wenn man eine Repartitionierung ganz vermeiden will, mit dem Image-File. Langsamer und möglicherweise auch weniger robust. Das Image-File sollte nicht auf /media/internal/ liegen, weil der USB-Modus sonst Influenza kriegt. Oder irgendeine andere Krankheit - auf jeden Fall nicht mehr richtig funzt, und mit Fieber im Bett liegt. Empfohlen wird /media/cryptofs/. Dort geht aber nur eine File-Größe bis 2G.


    Ubuntu (oder der Xserver) geht auf den Phones nur im Portrait-Modus. Für eine vernünftige Touchscreen-Steuerung mit Kontextmenü braucht man zusätzliche Tools, was ebenso für den Chrome/Chromium-Browser und Firefox gilt. Stichworte: Stylus, Grab and Drag.


    Viel Spaß!


    Carsten

    Das letzte PalmOS-Handy war der Centro. Allerdings auch das PalmOS-Device mit dem kleinsten Display. Soll's größer sein: Treo 680. Wenn es ein PDA sein darf: Palm TX. Ich verfolge den Markt nicht wirklich. Aber jedes dieser Gerät sollte in einem guten Zustand zu einem niedrigen zweistelligen Betrag zu bekommen sein.

    Hallo Johann!


    Herzlich willkommen bei Nexave! Wie Du aus einem anderen Fred weißt, habe ich auch einen Pre3. Und eine Classic-Lizenz, die zur Zeit auf dem Pre2 genutzt wird. Die brauchst Du natürlich auch. Gibt's aber nicht mehr neu zu erwerben.


    Und ich muss Dir leider sagen, dass es auf dem Pre3 bislang keine Möglichkeit zu geben scheint, Classic zum Laufen zu bringen. Selbst mit dem für webOS 2.1 erstellten Paket erscheint nur der Frame mit den Centro-Buttons; der eigentliche PalmOS-Screen bleibt schwarz. Ich habe es auch schon einmal erlebt, dass die Meldung mit dem abgelaufenen Evaluations-Zeitraum erschien, unmittelbar danach ist webOS aber abgeschmiert und es gab einen Reboot.


    Auch bei Precentral ist man noch nicht weitergekommen. Solange Arthur Thornton oder ein anderer der webos-internal-Cracks sich da reinhängt, wird das nix werden. Mir fehlt auch die Expertise, hier weiterzukommen. Leider.


    Grüße


    Carsten

    Du könntest den 64-bit Windows 7 Acceca-Treiber ausprobieren. Andere Win7-Treiber für PalmOS-Geräte sind mir nicht bekannt. Vielleicht weiß jemand anders noch mehr.


    Grüße


    Carsten


    PS: Ich war offensichtlich nicht schnell genug. S. o.
    PPS: Mein Link geht direkt auf die Seite des Treibers, nicht auf die mit allen Downloads.

    Der Markt für Android-Geräte, die regelmäßig Android-Updates erfahren ist ja erfreulicherweise recht übersichtlich. ;)

    Stimmt wohl. Die Möglichkeiten, neue Android-Versionen auf alte Geräte zu bringen, werden dafür immer zahlreicher. :] Sogar unsere webOS-Geräte (allesamt mittlerweile "legacy") sind mit dabei. :thumbup:

    Hallo Forum!


    Auf meinem Pre2 wollte ich das Partionieren mit dem Meta-Doctor vermeiden, das es sich um mein Produktiv-Gerät handelt. Nun habe ich mir ein Disk-Image-File mit dem Namen ubuntu.img nach dieser Anleitung erstellt, dazu den entsprechenden fstab-Eintrag:

    Code
    /media/cryptofs/ubuntu.img	/media/ext3fs	ext3	loop	0	0


    Mein Problem: Beim Reboot wird das IMG-File nicht gemountet. Ich muss im Terminal manuell ein Mounting anstoßen,

    Code
    mount -a

    dann ist alles wieder da.


    Was mache ich falsch? Muss noch eine weitere Option außer "loop" da mit rein, damit bei dem Booten gemountet wird? Dr. Google konnte mir bislang nicht so recht weiterhelfen, vielleicht hat einer von den Linux-Cracks eine Idee.


    Vielen Dank im Voraus!


    Grüße


    Carsten

    @internetking: Wenn der King nicht weiter weiß, muss er seinen Leibarzt fragen, den Dr. Google. ;)


    Bei webos-internals gibt es eine Übersicht über alle webOS Doktoren. Für den Pre3 gibt es mehrere! Falls Du einen EU-Pre3 hast, nimmst Du den hier. Für einen US-ATT-Pre3 (wie ich), musst Du den hier nehmen. Anschließend dann mit dem EU-Pre3-Doktor noch mal drüber.


    Es gab auch noch einen Verizon-Pre3, ist allerdings noch seltener vertreten als der ATT, der passende Doktor wäre der hier. Anmerkung: Der webos-internals Link ist auf der Wiki-Seite nicht korrekt, mein Link geht direkt auf den JAR-Doktor.


    HTH


    Grüße


    Carsten


    PS: Wenn Dir das ganze Neupartitionieren zu mühsam oder zu riskant erscheint, kannst Du einen Loop-Mount bauen. Wie das geht, kannst Du hier lesen.

    Noch ein Tipp für alle, die Google Maps nachweinen. Die Version vom Veer läuft gut auf Pre2 und Pre3. URL muss auf .../mm geändert werden und die ID sinnvollerweiser auf irgendwas anderes als "maps", z. B. "googlemaps". Das wichtigste: Das Panning der Karte funzt. Verkehrsinfo natürlich auch. Verschieben der Listenansicht allerdings nicht.


    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-41.jpg]


    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-42.jpg]


    Grüße


    Carsten

    Das NDrive "besser" ist als Navit kann ich nicht bestätigen. Für ein Freeware-OpenSource-Projekt ist Navit auf einem sehr hohen Niveau, dasselbe gilt für die OSM-Karten. Sowohl NDrives (Nokia-) NavTech-Karten haben hie und da Schwächen bzw. Fehler, als auch OSM.


    Für ein professionelles Produkt hat NDrive erstaunlich viele Mängel. Die Anbindung an JustType oder die webOS-Standardanwendungen fehlt komplett.


    Die Bluetooth-Funktionalität ist grausam schlecht. Läuft Navit im Vordergrund, geht nix anderes (PodCasts, Musik - auch Radio geht nicht); wenn keine Ansagen kommen, und Navit läuft im Vordergrund, bleibt das Radio stumm. Wenn NDrive aber im Hintergrund läuft, bleibt dafür NDrive stumm, dann kommen gar keine Ansagen. Die Bluetooth-Funktionalität ist bei Navit um Klassen besser gelöst. Bei Bedarf wird BT für die Ansagen benutzt, Radio oder Audio-Player auf dem Gerät stumm oder leiser - nach der Ansage läuft wieder das Radio. Und das alles macht Navit auch im Hintergrund.


    Verbesserungsvorschläge werden vom NDrive
    -Team mit dem Hinweis abgeschmettert, man müsse ja für alle Plattformen denselben Code nützen. Für mich ein klarer Fall von #Fail. Schade! :schnieft:


    Und die Geschichte mit dem Import und Export von vorgeplanten Routen, den es in NDrive mal gab, und der in der nächsten Version wieder entfernt wurde, ist für mich auch eher ein Zeichen mangelnder Konsequenz in der Produkt-Positionierung. :oh-je:


    Grüße


    Carsten

    Einen Workaround kann ich schon mal vorstellen. Das Prinzip ist, den Cloud-Reader unter einem Linux-Chroot zu nutzen. Ich habe alle folgenden Schritte auf einem 16GB-ATT-Pre3 vollzogen, auf dem Pre2 müsste es genauso funktionieren. Bei 8GB-Geräten könnte der Flash-Speicher knapp werden.


    Folgendermaßen funktioniert es:


    1. Ubuntu-Chroot einrichten, Anleitung bei webos-internals. Ich habe einen 2GB-extf3-Meta-Doctor erstellt, die manuelle Einrichtung der extf3-Partition wollte nicht so recht klappen.


    2. Im Ubuntu-Terminal LXDE einrichten und starte:

    Code
    apt-get install lxde
    startlxde


    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-2jpg-4.jpg]


    2. Zur Vereinfachung weiterer Installationen synaptic installieren:

    Code
    apt-get install synaptic


    3. Synaptic starten: LXDE-Menü -> Preferences -> Synaptic Package Manager


    4. Firefox installieren:
    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-39.jpg]


    5. In Firefox Cloud-Reader starten: http://read.amazon.com


    6. Amazon-Account-Daten eingeben, Buch aufrufen. :thumbup:
    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-38.jpg]


    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-37.jpg]


    [Blocked Image: http://i774.photobucket.com/albums/yy24/ZehHa/photos-temp-1jpg-36.jpg]


    Vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen.


    Die Bildschirm-Navigation ist unter Linux ein wenig mühsam. Pan funktioniert nicht, es müssen die Scrollbars gezogen werden. Der äußerste Rand des Touchscreen ist inaktiv. Die Schrift des Desktops muss größer eingestellt werden, der Default ist zumindest für meine presbyopen Augen definitiv zu klein. Und es funktioniert nur Portrait-Modus, Landscape nur auf dem Touchpad. Ansonsten finde ich die Chroot-Möglichkeit wirklich nützlich! Jetzt warte ich noch auf Android für den Pre3. :D


    Grüße


    Carsten

    Da muss, open source oder nicht, jemand gefunden werden der diese Services betreibt

    Mein Favorit wäre Amazon... Aber ich fürchte, ich werde Jeff Bezoz nicht davon überzeugen können.


    Aber wäre das nicht cool? Da Google mit Android, dort Apple mit OS X/iOS und hier Amazon mit webOS; Kindle- und Amazon-Apps auf allen Geräten, einige davon mit E-Ink als reine Reader, der Rest mit Color-Display als Touchpad (7" und 10") oder Portrait-Modus mit Slider als Phones. Und überall die Bücher zur Verfügung; bei ausreichend Speicher lokal, sonst über Cloud-Reader *Träum*. Und für die ganz hartnäckigen Nostalgisten noch einen funktionierenden PalmOS-Emulator... :]


    Habe ich schon erwähnt, dass die deutsche Logistik-Zentrale von Amazon bei mir um die Ecke ist? Wenn ich das was bestelle, kommt das mit dem Absender Bad Hersfeld nach Hatterode! (18,4 km in 21 Google-Maps-Minuten). :thumbup:


    Achso, wenn jemand bei Libri bestellen möchte, das verschickt die ehemalige Georg Lingenbrink GmbH & Co. KG dann auch aus Bad Hersfeld. :D


    Grüße


    Carsten

    wie nutze ich ein ebook denn jetzt auf dem kindle und dann auf dem pre (zB über pReader) ?

    pReader kann kein Kindle-Format. Geht nur nach Konvertierung. pReader kann Mobipocket (auch mit DRM), aber ohne die Javascript-Funktionen. Wörterbücher, Nachschlagewerke etc. funktionieren nur mit kontinierlichem Lesen von Seite 1 bis 1459 oder mit Freitext-Suche. Da ist Mobipocket unter Classic auf dem Pre2 noch die bessere Wahl. Kindle ist Mobipocket, nur mit anderem DRM. ePub geht mit pReader nur bei DRM-freien eBooks.


    Auf meinem 16GB Pre3 kann ich mit Ubuntu-Chroot, Firefox-Browser und Cloud-Reader auch Kindle-Format lesen. Funktioniert gar nicht mal schlecht, ist aber mit Aufwand verbunden. Pre2 dürfte (abgesehen von dem langsameren Prozessor) genauso funktionieren, bei den 8GB-Phones ist der Speicherbedarf der ext3-Partition wohl der Knackpunkt. Dann bleibt nicht viel für Anderes möglich.


    Cloud Reader geht aktuell mit GoogleChrome/Chromium ab 11, Safari auf großen und kleinen Äpfeln und Firefox.


    Erfahrungsbericht und Screenshots von Kindle auf dem Pre3 kommen später in einem anderen Fred. Versprochen ! ;)
    [edit]Versprechen gehalten ^^ [/edit]


    Grüße


    Carsten

    Primäres Asset bei WebOS sind die Patentrechte. Leider.

    Ja, so hatte sich das HP vor der Übernahme wohl auch gedacht. Allerdings ging alles, was Software-Patente betrifft, über PalmSource an Access und wurde mittlerweile in die Tochtergesellschaft Acacia ausgelagert. Das stellt für mich das Haupthindernis bei dem Weiterverkauf dar. Access verdient über die mittlerweile mit allen großen Mobile-Hardware- und Mobile-OS-Herstellern abgeschlossenen Lizenzverträge 'ne Menge Geld! Hier wäre mal ein Einstieg für die an diesem Thema Interessierten.



    Ich im Augenblick auch... Für den Rest: auch +1!


    An Mozilla, Android und den neueren Projekten wie Chromium kann man aber auch sehen, welches Potential auch an Nachhaltigkeit bei der weiteren Entwicklung Open Source bietet. Ich wäre für "OpenSourcing" von webOS, wenn sonst nix anderes mehr geht. Mit webos-internals gibt es schon eine große (Weiter-) Entwicklungsgemeinde.


    Grüße


    Carsten

    Bin mal gespannt, wann das was kostet. Erst die Maps-API, ab 1.12. die Translation-API...

    Naja, das wird ja so verbreitet. Google Maps auf webOS tut's nicht mehr, weil die API jetzt Geld kostet und HP das nicht zahlen möchte oder kann. Auf den Google Seiten liest man aber:

    Quote

    Das Google Maps-API ist ein kostenloser Service und verfügbar für alle Websites, die für Besucher kostenlos sind. Weitere Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.


    Unternehmen, die eine Zugriffsgebühr erheben, die Nutzung von Ressourcen protokollieren oder interne Anwendungen entwickeln, müssen Google Maps API Premier verwenden, das erweiterte Funktionen, technischen Support und eine Vereinbarung zum Servicelevel bietet.

    Offensichtlich hätte HP nur "Premier" nutzen dürfen, dies aber nicht zahlen wollen. Die Nutzung der "einfachen" API bzw. die damit verbundenen Einschränkung waren offensichtlich nicht gewünscht. Wir, die einfachen Juser[TM], dürfen's ausbaden... :schnieft:


    Die Navigation (mit der augenblicklichen Beta-Version) ist für den User genauso kostenlos wie die Nutzung von Google Maps kostenlos war und ist. Und bestimmt wird das für sehr, sehr lange Zeit auf Googles eigenem System Android auch nach Ende des Beta-Status so bleiben. Was aus Sicht des schon oben zitierten Jusers[TM] ein weiterer Vorteil eines Android-Gerätes ist.


    Grüße


    Carsten