Posts by thg

    Okay, wir haben 2018, Ende 2018.


    SmartPhones unter 5" sind praktisch nicht mehr zu bekommen, die neue Palm-Krücke für die man zwingend ein "grosses" SmartPhone braucht, ignoriere ich mal, hat zudem nichtmal eine Tastatur oder gar einen Slider (siehe: https://www.heise.de/newsticke…e-Smartphone-4191687.html und https://www.heise.de/newsticke…-Deutschland-4204878.html ).


    Daher nutze ich nach wie vor mein BB Q10.


    Aber, manchmal brauche ich nun ein zweites Gerät mit einer extra Nummer für SMS und E-Mail, schön klein bitte, also wie wär's mit einem meiner fast neuen Veers :) Die funktionieren noch einwandfrei, SMS sowieso, aber auch E-Mail, wenngleich es da (sicher nicht nur) bei Strato den bekannten Zertifikatsfehler gibt :(


    Nochmal aber: wie in meinem Post vom 27.04.14 kann man sich die Zertifikate nach wie vor herunterladen und installieren :)


    Das geht wie im Link beschrieben (siehe: http://www.cyberciti.biz/faq/t…iagnosis-ssl-certificate/ ) mit OpenSSL unter Linux oder MacOS X, zuerst die Zertifikate abfragen:


    Code
    IMAP:
    openssl s_client -showcerts -connect imap.strato.de:993
    SMTP:
    openssl s_client -showcerts -connect smtp.strato.de:465


    Dann alles was zwischen "BEGIN/END CERTIFICATE" (und inkl. dieser Zeilen) steht in eine (reine) Textdatei imap.strato.de.pem bzw. smtp.strato.de.pem kopieren. Diese beiden Text-Dateien dann auf den Palm kopieren und über "Geräteinfos" - "Zertifikatmanager" installieren. Die alten, ev. vorhanden Zertifikate sollte man zuvor löschen.


    Im Fall von Strato sind das übrigens jew. Zertifikatsketten, d.h. es gibt in jeder Datei zwei Zertifikate, also jew. zwei BEGIN/END-Blöcke, die man vollständig kopieren muss, ich habe alles unterhalb "Certificate chain" bis inkl. des zweiten "END CERTIFICATE" kopiert (natürlich inkl. des vollständigen Zertifikats):



    Sollte also für jeden, der es braucht zu bewerkstelligen sein :)

    Ich habe es ja immer schon gesagt: SLTG ist Geld wert. Der Anbieter sieht das wohl auch so.


    oder war einfach zu faul irgendwas zu ändern.


    Dürfte billiger sein, als das nochmal anzufassen um Preis, Lizenz oder sonst was anzupassen.


    Ich vermute stark, das die Verkäufe der letzten Jahre gegen 0 tendieren ...


    EDIT: Ich sehe gerade, 341 Downloads seit 2005, hoffentlich haben sie woanders mehr davon verkauft ...

    Ach - in der Regeln eher eine Frage von Computer know-how ...


    Kann man auf viele Bereiche im Leben übertragen:
    - die Fähigkeit, einen Motor zerlegen zu können, um mit dem Auto von A nach B zu fahren


    der Vergleich hinkt doch ziemlich.


    Wenn Du beim Auto bleiben willst, würde ich das mal auf das "Niveau" Batterie austauschen, Ölwechsel selbst machen, Keilriemen austauschen, Räder wechseln, vielleicht mal Wasserpumpe oder LiMa wechseln oder das Autoradio austauschen definieren.


    Nichts was jeder kann, aber (fast) jeder kann es lernen und dann auch selbst machen.


    Für die eigene Wolke gibt es unzählige DAU-Anleitungen, (fast) jedes etwas bessere NAS bietet das mit einem "1-Maus-Klick-Install" an.


    Wenn man sich dann noch (richtig) schlau gemacht hat, wie man auf dem Router ein halbwegs sicheres Portforwarding und einen DynDNS-Dienst einrichtet, ist man schon fast fertig. Wenn man mehr auf Sicherheit wert legt und damit leben kann, dass man sein Kontakte, Termine und sonstige Daten nur zu Hause im heimischen WLAN syncen kann, muss am Router gar nichts anpassen.


    Alles kein Hexenwerk ...

    Oh, Slubber, die Google-Krake war aber doch auch ein Baustein der Konnektivität bei webOS - ausser man hat alle online/cloud-Funktionen abgeschaltet etc.


    korrekt, wobei Google, Apple, Microsoft, Facebook und Co. noch sehr viel mehr Daten sammeln, als Palm das jemals sammeln konnte.


    Außerdem kann man auch bei Google auf Alternativen setzen und so dem Großteil der Datensammelei aus dem Weg gehen.


    Kostet natürlich Bequemlichkeit und macht Arbeit ...

    Was außer dem Logo wird da an Palm erinnern?


    das einzige, was mich irgendwie daran interessieren würde, wären nicht ganz so große Geräte mit Tastatur. Aber ob überhaupt Tastatur-Geräte kommen werden, ist noch völlig offen.


    Entweder wie das BB Q10 bzw. Classic oder als Slider, wie das BB Priv, allerdings deutlich kleiner. Und bitte nicht so einen "komplett Randlos"-Schwachsinn mit abgerundeten Kanten, dazu ein "sauberes" und aktuelles Android, ohne es wie bei den BB-Geräten komplett zu vernageln. Daher spricht mich das BB KeyOne auch nicht wirklich an, dann das hat "alles" davon: zu groß, abgerundete Kanten, vernageltes Android ...


    Dann könnte ich das interessieren.

    Kann man damit was sinnvolles anfangen, wenn man keinen Fernseher mit offenem Bootloader hat?


    ja, auf einem Raspi3 installieren und da einen Fernseher anschliessen :)


    Denn der Raspi3 ist die einzige HW die z.Z. unterstützt wird, zudem benötigt man einen "potenten" Ubuntu-Rechner, um sich das Image für den Raspi zu bauen. Zumindest steht das so in der Anleitung, ob es auch ein fertiges Image zum Herunterladen gibt weiß ich nicht.


    So richtig weiß ich aber noch nicht wozu das gut sein könnte, vielleicht als SmartTV, denn für den Raspi3 gibt es jede Menge ausgereifte Systeme und auf einem Handy macht webOS auch keinen Sinn mehr.

    Mein Fazit: Noch zu teuer, aber sonst die beste (und einzige) Lösung, wenn man ein ordentliches Telefon mit Tastatur haben will! Nur "root" braucht man noch.


    es "könnte" sein, das es für das "root"-Problem eine Lösung gibt, solange man noch auf dem Patchlevel von vor November ist (siehe: https://forum.xda-developers.c…eptible-to-janus-t3723521), zudem gibt es die 64 GB-Version des KeyOne immer mal wieder für 450 EUR.


    Ich habe mir das Gerät daher mal im ich bin doch blöd Geizmarkt näher angesehen.


    Erster Eindruck: riesig, zweiter Eindruck: sieht genauso kacke aus wie die abgelutschen Glasdesigns der aktuellen Geräte von Samsung oder Apple, und selbst die Tastatur haben sie optisch "passend" hinbekommen :(


    Da macht das matte Design meines "Uralt-Q10" echt mehr her, die Größe sowieso.


    Trotz der Größe liegt das Gerät halbwegs ordentlich in der Hand und auch die Tastatur macht einen guten Eindruck, die Auflösung des Displays ist "gigantisch", spiegelt allerdings sehr. Kopfhörerbuchse ist dran, leider auch USB-C (hab' nicht ein einziges Kabel dafür) und natürlich kein Wechselakku.


    Android war noch 7.11 drauf, es soll aber ein Update auf 8 geben, wobei ich das, wg. "root" definitiv vermeiden würde.


    Der Preis müsste noch auf 300 EUR fallen, dann würde ich mir sowas kaufen und "in die Schublade" legen, bzw. dran basteln, im Moment ist mir das noch zu teuer (die 64 GB-Variante, die 32 GB-Version würde ich nicht nehmen wollen, obwohl die relevant billiger ist).

    Und jetzt lese ich, dass die Firma als Softwareschmiede in vielen Bereichen ganz gute Geschäfte macht.


    ja, sie mischen noch im Automobil-Bereich mit ihrem QNX mit, außerdem haben sie eine Management-Software zum Verwalten von Mobile-Devices für so ziemlich alle relevanten Systeme am Markt.


    Quote

    Und es werden sogar wieder neue BB Geräte auf den Markt gebracht - mit Android OS und einem Blackberry Kernel (oder wie man das System innen drin nennt): Kurzname: Blackdroid.


    Da steht wirklich nur der Name drauf, entwickelt und gefertigt werden die von TCL (die bauen noch Handy weiterer "bekannter" Marken), "drinnen" läuft ein ganz normales Android, lediglich der verwendete Android-Linux-Kernel wurde leicht von BB angepasst, zudem gibt es keine Möglichkeit den Bootloader zu entsperren um z.B. ein alternatives Android-ROM zu installieren, wenn BB den Support für das installierte Android einstellt.


    So gesehen haben die mit Blackberry kaum noch was zu tun, wenn gleich, das KeyOne durchaus ein interessantes Gerät ist, wenn es nicht so "verdongelt" wäre ...

    Würde mich interessieren, was andere denn so an Kleinst-Lautsprechern benutzen.


    Kopfhörer, BT-Headset oder verschiedene SqueezeBoxen zur Hintergrundbeschallung.


    Bis auf die Receiver und Classic (die jew. an einer Anlage mit "echten" Boxen hängen), die üblichen mittelmäßigen Brüllwürfel. Die können mit allem was heute so auf dem Markt ist mithalten, ich kenne zwei verschiedene von JBL, sind dafür aber schon "ein paar" Jahre älter.


    Letztens habe ich tatsächlich mal wieder meinen Plattenspieler aufgebaut und, nachdem ich ihn repariert hatte, auch mal wieder die eine oder andere Platte angehört. Einfach phänomenal der "Klang", sogar im Vergleich zur (gleichen) CD an der selben Anlage.


    Allerdings sind mittlerweile (nur noch) 50% meiner Musiksammlung auf CD und diese zu 100% als OggVorbis oder MP3 auf meinem Rechner gespeichert, dazu kommen 49% digitale Downloads von Dingen die man nicht (als CD) kaufen kann, der Rest alte Schallplatten.


    Und wie die Bequemlichkeit will, schnappe ich mir dann doch lieber Fernbedienung, Handy, Tablet oder Rechner und schalte eine (oder mehrere) meiner SqueezeBoxen an und höre aus digitaler Konserve.


    Auf der Anlage ist das so schlecht gar nicht ...

    Habe zwar ein Bose Sond-Link-Mini hier stehen, das teuflisch gut Bässe bringt. Aber ich nutze es eher für kleine Partybeschallungen oder kleine Videovorführungen. Das Ding ist umwerfend. Kostet aber auch so um die 200 Ocken.


    fünf absolute Widersprüche: Bose - Mini - gut - umwerfend - 200 EUR


    Gerade von Bose kenne ich nix was gut oder gar umwerfend wäre, schon gar nicht in klein (das ist der billigste Plastikdreck) und erst recht nicht in billig - aber selbst die 1000+EUR Systeme sind, im Vergleich zu ordentlichen und deutlich preiswerteren Lautsprechern, ziemlich bescheiden.


    Quote

    Dafür kann man mit einer Akkuladung gute 10 - 15 Stunden abdröhnen.


    Das passt schon eher, zum "Abdröhnen" reicht Bose allemal, genauso wie JBL oder obige Drönerweiterung für den Laptop ...

    Der BassJump Subwoofer von 12South ist nur für MacBooks und ergänzt die Lautsprecher des MacBooks um einen satten Bass. Das reicht sogar, um ein nicht zu grosses Zimmer zu beschallen und erst recht für einen klasse Sound,


    klar, mal wieder die Physik überlistet?


    Aber für alles, was heutzutage bei Youtube oder Streaming an kaputtkomprimiertem Schlamm rauskommt, wird das natürlich einen hervorragenden Klang generieren, bestimmt!


    Das heisst natürlich nicht, das sowas nicht für die Hintergrundbeschallung oder andere Zwecke völlig ausreichend wäre, aber in diesem Zusammenhang von "satten Bass" oder "klasse Sound" zu sprechen ist schon befremdlich ...

    Alternativ wurde mir gestern noch geraten, ein Smartphone mit einem lineage-System zu bespielen. Das werde ich auch näer recherchieren, denn ich bin mit Linux sehr zufrieden.


    LineageOS ist nix anderes als eine aus den offen verfügbaren Android-Quellen gebaute Distribution


    Und Android hat außer dem stark angepassten Linux-Kernel nichts mit Linux-Distributionen für PCs gemein. Man kann su und BusyBox installieren, dann hat man immerhin ein einfaches Userland und kann allerhand machen, auf dem Gerät selbst will man das aber nicht, weil es viel zu klein ist, also macht man vom PC über ein USB-Kabel eine "adb shell" auf.


    Alternative ROMs wie LineageOS bzw. dessen Vorgänger CyanogenMod gibt es für einige weit verbreitete Android-SmartPhones, damit kann man auf Alt-Geräten oft noch ein neueres Android installieren, als vom Hersteller angeboten, sofern man den Bootloader entsperren kann und/oder root auf dem SmartPhone bekommt.


    Wobei hier wichtig ist, das es vom Hersteller der Komponenten Treiber auch für neuere Versionen von Android gibt. Bei Qualcom ist das meist der Fall, bei MediaTek eigentlich nie, daher sind Geräte mit MediaTek-Chip nach Ende des Supports durch den Hersteller meist "Schrott", während man solchen mit Qualcom-Chips neues Leben mit einem aktuelleren Android "einhauchen" kann.


    Vorteil von LineageOS/CyanogenMod ist, das sie ohne Bloatware der SmartPhone-Hersteller kommen (Samsung z.B. versaut seine Android-Geräte mit allerlei nicht deinstallierbarem Müll) und man auf die Google-Dienste komplett verzichten kann, allerdings muss man dann auch schauen, woher man sein Apps bekommt, denn Zugriff auf den Google PlayStore hat man natürlich auch nicht.


    Wie bei allen Androiden kommt es hier auf die Hardware an, Geräte mit Tastatur gibt es nicht (die BlackBerry Androiden mit Tastatur lassen keine alternative Firmware zu und auch kein root), verzichtet man auf die Hardware-Tastatur, sind Lenovo/Motorola Moto G-Serien ein guter Kompromiss zwischen Qualität, Leistung, Preis und ordentlichem Android, für die meisten gibt es auch alternative ROMs wie CyanogenMod oder LineageOS.


    Trotzdem ziehe ich allen Androiden immer noch mein Q10 vor, Hardware-Tastatur, Formfaktor (nicht so riesig) und Bedienung sind einfach viel besser. Alternativ gäbe es noch das BB Classic, eigentlich nur ein etwas moderneres und etwas größeres Q10, besser oder gar leistungsfähiger ist es allerdings nicht. Das Display ist zwar etwas größer, hat aber die gleiche Auflösung und ist nur ein LCD statt des OLEDs vom Q10, was definitiv ein Nachteil ist.


    Dann gäbe es noch das BB Passport, noch größer als das Q10 (so groß wie ein Reisepass), war mal "Highend", auch mit Tastatur, aber größerem Display mit höherer Auflösung und schnellerer Hardware, das Gerät ist aber "gewöhnungsbedürftig".


    Die Software ist bei den genannten Geräten BB10, also fast "out-of-support" aber genial zu bedienen und mit Android-Emulator.

    Moin moin,
    ich will meinen Palm TX ersetzen. Gibt es ein Smartphone, das ich als Datenbank für Kontakte und Kalender nutzen kann, ohne einen Telefonvertrag dafür abzuschließen? Oder sind alle Smartphones nur nutzbar, wenn man permanent eine SIM-Karte einsteckt?
    Wenn möglich sollte also die Netzsuche abschaltbar sein. Dadurch müsste die Batterielaufzeit doch (hoffentlich deutlich) verlängert werden, oder?


    kann man bei allen Geräten machen, einfach Mobilfunk ausschalten oder gleich Flugzeugmodus und fertig, ob eine SIM-Karte drin ist oder nicht, ist dann egal. Manche Geräte muss man aber erst-/einmalig mit einer Internet-Verbindung "aktivieren".


    Ob man WLAN oder Bluetooth braucht muss man selbst entscheiden, wenn man nur lokal mit dem Gerät arbeiten will, kann man beides abschalten, allerdings wird es mit der Datensicherung dann ziemlich schwer.


    Quote

    Perfekt wäre natürlich, wenn eine Virtual-Box möglich wäre, um irgendwie die Palm-Oberfläche zu simulieren. Aber ich will nicht unverschämt sein mit meinen Wünschen. ;)


    Gab es für die ersten Palm Pre's damals, lief meiner Erinnerung aber nicht mehr auf neueren Geräten. War aber mehr Spielerei als sinnvoll, man hat seine Daten nicht vernünftig reinbekommen und die Bedienung mit dem Wurstfinger statt eines Stifts war auch alles andere als "optimal". Wollte man aber auch nicht, webOS war in der Bedienung einfach Klasse und für Adressen/Kalender usw. gab es ordentliche Apps.


    Was Du kaufst ist fast egal, wenn Du was mit Tastatur willst, was ich empfehlen würde, weil es deutlich besser und schneller als mit "Bildschirmtasten" geht, dann hast Du nur die Wahl zwischen einem alten Palm Pre (ich würde den Pre 3 vorschlagen) oder einem Blackberry. Die neuen haben Android, z.B. KeyOne, sind ziemlich groß und teuer, alternativ kann man z.B. einen BB Q10 für kleines Geld (ca. 100 EUR) kaufen, womit man alles machen kann.


    BB10 ist zwar genauso tot wie webOS, aber das Q10 ist immer noch ein modernes SmartPhone, hat eine Kamera die für den Alltag völlig ausreichend ist, ein Klasse Display, es ist schnell, hat genug Speicher den man mit einer SD-Karte erweitern kann (ich habe 128 GB drin), den Akku kann man einfach wechseln und alles was sonst bei einem SmartPhone üblich ist.


    Zudem kann er viele Android-Apps ausführen, ohne das man mit Google in "Kontakt" kommt, allerdings braucht man jemanden der vertrauenswürdig ist, von dem man ggf. Apps im APK-Format bekommt, um sie zu installieren (oder man muss sich bei Amazon anmelden und die Apps dort herunterladen) - BB10-Apps gibt es natürlich auch noch eine ganze Menge.


    Ich habe noch einen Pre 2 in Benutzung, verwende aber meistens meinen Q10, u.a. als Fitness-Tracker (ohne Cloud!), Navi, Messaging (Threema), zum Musik hören und natürlich zum Telefonieren, Adressen/Kalender hat der auch, lokal mit meiner privaten Wolke synchronisiert.


    Im Flugzeugmodus hält der Q10 übrigens ein paar Tage durch, sonst maximal zwei ...

    PALM kommt als Name zurück. Warum nicht? Heutzutage ist ist es doch eh Wurst, was innen drin steckt. Hauptsache, draußen steht was Gutes drauf. Warum sollte man einen so tollen Namen verkommen lassen.


    nun ja, damit hat er wohl Recht (beim Rest kann ich echt nur den Kopf schütteln, bei so viel dummen Geschwätz, auf Braun steh' ich ja mal ganz und gar überhaupt nicht (auf Rot auch nicht) :( ).


    Laut TCL, dem Besitzer der Marke Palm (und zudem BlackBerry und Alcatel), soll die Marke Palm nächstes Jahr "wiederbelebt" werden.


    Natürlich darf man davon ausgehen, das es keine webOS-Geräte geben wird, sondern ziemlich sicher Androiden und das für ein "älteres" Publikum, weil die Jungen mit Palm überhaupt nichts anfangen können! Und ich befürchte auch, das nur das 1000te 5"-Touch-Einheitsgerät kommen wird, auf einen schönen 4"-Slider mit potenter Hardware à la Pre 3 wird man wohl kaum hoffen dürfen :(


    Wenn doch was mit echter Tastatur käme, wäre ich dabei, das BlackBerry KeyOne (auch von TCL) ist ja im Prinzip ein Klasse Gerät, wenn "root" nicht fehlen würde!


    Quelle: https://www.androidplanet.nl/nieuws/palm-comeback-in-2018/
    https://www.xda-developers.com/palm-returns-next-year-tcl/


    Quote

    Und es wird meines Erachtens auch wieder ein WebOS Phone kommen. Die Kids sind müde vom Iphon


    Das wohl weniger, ich hoffe immerhin auf ein "offenes" Android ...

    Android halt. Wenn Du kein Nexus/Pixel kaufst bist Du, was Updates angeht, weitestgehend angeschissen.


    alternativ kauft man eine Telefon, für das es CyanogenMod bzw. LineageOS gibt, da bekommt man auch lange Updates für und kann den ganzen Google-Müll restlos entsorgen.


    Zudem ist ein regelmäßig aktualisiertes Android 6 allemal besser als ein vom Handy-Hersteller vermurkstes 7.0, das schon nach ein paar Monaten nichtmal mehr Sicherheitsupdates bekommt, weil der Hersteller keine Lust hat, die für sein Gerät anzupassen, weil es zu viel Arbeit macht die eigen Murks-Software kompatibel zu machen.


    Und zurück zum Thema, ein Testbericht des KeyOne bei Heise:
    https://www.techstage.de/news/…ker.anrissliste.techstage


    Mein Fazit: Noch zu teuer, aber sonst die beste (und einzige) Lösung, wenn man ein ordentliches Telefon mit Tastatur haben will! Nur "root" braucht man noch.


    Für ein unbestritten geiles Gerät mit einem unbestritten toten OS ist selbst das noch zu teuer.


    das ist Geschmackssache, technisch ist es sicher eins der besten BB10-Geräte, was Größe und Formfaktor anbelangt, scheint es nicht sonderlich erfolgreich gewesen zu sein.


    Ich persönlich finde in dieser Beziehung nach wie vor den Q10 am besten.


    Auch der PRIV scheint nicht so der Knaller gewesen zu sein, trotz Slider, aber den hat wohl eher ein Riese mit handteller großen Händen und trotzdem "filigranen" Fingern entworfen, den praktisch ist das Gerät in keiner Weise - eh schon groß, aber ausgezogen nur noch völlig untauglich für "normale" Hände.


    Beim KeyONE scheint das anders zu sein, zumindest scheinen sich da keine großen "Lagerbestände" aufzubauen, wenn er wieder mal lieferbar ist, ist er ziemlich schnell vergriffen.


    Siehe: https://www.heise.de/newsticke…aufsschlager-3733799.html


    Um Android kommt man ja praktisch nicht mehr herum, will man ein Gerät mit Tastatur muss man ein TCL-BlackBerry nehmen. Weil die zwar ein aktuelles und top-gepatchtes Android haben, aber leider kein "root" ermöglichen, ist das für mich keine Option.


    Ein Android ohne root-Zugang ist ein absolutes No-Go!