HPs geheime webOS-Pläne aufgedeckt

  • webOS war Nr.2 (bei den Verkäufen nach dem iPad), und hätte (IMHO auch heute noch) das Potential zur Nr.1 ...


    Auf jedenfall hätte man sich sowohl mit dem OS, als auch mit der zukünftigen Hardware, auch langfristig
    unter den Top 3 halten können.


    Es ist letztlich mal wieder wie immer (Homecomputer, Konsolen, Video(rekorder)-Systeme, Betriebssysteme etc):


    Das bessere System setzt sich nicht durch, geht unter, oder wird aufgekauft.
    Und (wie im Fall von webOS) für eigene Zwecke missbraucht,
    so wie es LG aktuell macht.


    Für mich, und sicherlich viele andere Nutzer und auch potentielle Neukunden,
    wären die zukünftigen Smartphones und Tablets die im THE VERGE Artikel
    beschrieben und gezeigt wurden, wahrscheinlich genau die Geräte geworden,
    die zu einer stärkeren Marktpräsentz, und vielleicht auch zu einem Durchbruch am Markt,
    verholfen hätten.


    Für mich gibt es aktuell keine andere Plattform, die mich ganzheitlich zum vollständigen Wechsel bewegen könnte.


    Bisher sind es jeweils nur Zweitgeräte (die ich sowieso benötige), und werden nur für bestimmte Aufgaben benutzt.


    Und ein PalmOS-Gerät (auch ein Pre wegen Classic) ist als Backup-System hier immer verfügbar.


    webOS, und dessen logischer Weiterentwicklung, vor Allem der Apps, sowie der Integration von JAVA
    wäre aus heutiger Sicht für mich persönlich das System der Zukunft.


    Und ich hätte webOS gerne auf dem Desktop (oder als Projektion an der Wand),
    um es mit dem Leap Motion Controller zu steuern...

  • HP hätte auch ohne Firesale mit einer anderen Preisgestaltung als der ursprünglichen,
    und mehr Zeit einen ähnlichen Erfolg haben können.


    Und auch mit der Qualität (und teilweise der Auswahl) der Apps gab es eine gute Basis.


    Bei der nächsten Generation, mit aktueller Technik und besserer Qualität,
    hätte man sich preislich auch wieder etwas mehr den Apfel Produkten annähern können.


    Aber Du hast es auf den Punkt gebracht: Es wurde verramscht.

  • Bei der nächsten Generation, mit aktueller Technik und besserer Qualität,
    hätte man sich preislich auch wieder etwas mehr den Apfel Produkten annähern können.


    Nein, der Hype um Apple und Android war einfach noch zu groß: der Markt und die Medien waren noch nicht bereit für "was neues" Alles was nicht Apple oder Google war, war auch nichts wert. Heute sähe das etwas anders aus.

    1994 Amstrad Pen Pad, 1996 Pilot 5000, 1997 Pilot Professional, 2002 M515, 2005 Livedrive, Tx, E2, 2006 Treo 650, 2008 Centro, Treo 680, 2009 Pre-, 2010 Ipad 1, 2011 Pre+, 2011 Defy, 2012 Razr +Lapdock, Asus EEE Slider
    [b] 2013 Xperia Z, Xperia Z Tablet


  • ... Alles was nicht Apple oder Google war, war auch nichts wert. Heute sähe das etwas anders aus.


    Ich würde "nichts" durch "weniger" ersetzen. Und dann sind wir genau wieder dort: bei der Preisgestaltung.
    HP wollte das Touchpad als Konkurrent zum iPad präsentieren. Besser wäre es gewesen, es als "preisgünstige Alternative" zu vermarkten. Vielleicht mit wichtigen Begriffen und "Catchphrases" wie "offen" (auch wenns das nur bedingt war), "einfach", "preiswert" etc., insgesamt mit viel Darstellung des geilen Karten-UI.
    Tolle Features wie der Touchstone und TouchToShare wurden überhaupt nicht angepriesen.
    Für das Touchpad war HP einfach nur eine marketingtechnische Katastrophe.


    Ich hab mal gelesen, dass die Herstellung rd. 250,- € gekostet hat. Hätte man das Teil um 299,- angeboten, hätte man Distribution und Marketing leicht damit finanziert. Natürlich wäre es kein großer "Gewinn" gewesen, aber wenn ich ein neues Produkt am Markt einführe, muss ich mir erst mal Platz und Renommee schaffen, dann kann ich verdienen.
    Danach hätte man immernoch das 4G nachliefern können im iPAD Preissegment.


    Hätti i, wär i, tätt i
    Heute ist es müßig drüber zu diskutieren.

    ---
    Dieser Beitrag spiegelt meine persönlichen Meinungen und Erfahrungen wider und nicht notwendigerweise die der Forenbetreiber.

  • Wie kann man auch auf einem Markt, auf dem Apple schon dominiert, mit einem nicht höherwertigeren neuen Produkt bei gleich hohem Preis einsteigen, um Marktanteile zu gewinnen.
    Das kann man sogar ohne BWL-Kenntnisse nur als Schwachsinn finden.
    Aber das ist alles Schnee von gestern, also was soll das Gejammere!
    Gruß pjuppes

  • Man müsste posthum das PRE3 als LEO1 umbennen. Denn der hat diesen Quark verzapft. Ich wette, der nutzte selber nicht ein einziges WebOS gerät. Und das geht schon gar nicht: wie kann ein Firmenchef so abgehoben leben. Nicht einmal die Vorteile seines eigenen Produkts zu kennen. Der Mann hätte Apotheker werden sollen und nicht IT-Chef. Jetzt macht LG vor, wie man durch Denken und Beobachten Entscheidungen treffen kann, die in der Zukunft Märkte auftun.


    Der "Apfel" fällt doch weit vom Stamm. Aber er fällt. Newton hat das 1650 bereits beobachtet.


    Slubber

  • Mit einer angepassten Preispolitik wäre die Kombination
    bestehend aus Veer/Pre3 und Topaz-Touchpad schon
    recht gut nutzbar gewesen um sich am Markt zu positionieren.


    Wenn das Opal-Touchpad (Go) kurz danach ebenfalls
    zu einem atraktiven Preis nachgereicht worden wäre,
    dann sowieso.


    Damit hätte man sich bestens von iOS und Android
    abgrenzen können.


    Natürlich hätte es einer besseren Präsentation und dem
    hervorheben von gerätespezifischen Eigenschaften
    und Möglichkeiten (zbsp Touchstone (v2), TTS etc),
    und Sytemfunktionen (Card-UI, Multitasking, Synergy etc)
    bedurft, um den Markt besser auf webOS vorzubereiten.


    Und vom Marketing ganz zu schweigen...


    Insbesondere in den USA, da dort ohne den Vertrieb
    über den "richtigen" Netzbetreiber ja kaum Marktpräsenz
    zu ereichen ist.


    Und Palm hat es damals ja schon vermasselt, als sie
    das Nova-Device nicht zum Pre weiterentwickelt haben,
    weil sie im letzten Moment auf WebVM umschwenkten,
    und dafür Webkit portiert wurde, weswegen Verizon
    in der Phase abgesprungen ist, und daraufhin "nur"
    Sprint als Vertriebspartner zu bekommen war
    (mit einer geringeren und weniger lukrativen Kundenbasis).

  • Hab ich direkt nach erscheinen irgendwie schon geahnt
    das der Markt nicht gut genug fùr webOS 2.x/3.x
    vorbereitet worden ist.


    Da hat die Existenz des Pre im Vorwege logischerweise nicht gereicht.


    Das war "leider" alles viel zu innovativ...


    Genauso wie mein CDTV :'-(


    Damals konnte der Markt auch noch nix
    mit so einem Multimedia-System anfangen.