Navigation mit GoogleMaps

  • Hab das auch gesehen, und war recht begeistert. Natürlich will Google Android pushen, aber ich habe dennoch die Hoffnung dass diese Navigation auch für WebOS erscheinen wird, etwas später vielleicht. Wenn, dann macht Google sowas.

  • Hab das leider im Software Forum gepostet, bevor ich diesen Faden entdeckt habe. Laut http://news.cnet.com will Google niemandem verbieten die Software auf anderen mobilen Endgeräten zu benutzen. Für das iPhone ist schon eine Version in der Mache und ich denke für das Pre wird es früher oder später auch eine geben...

  • Hi!


    Hier nochmal ein Artikel in deutsch (Für alle die englischlesefaul sind :P )
    http://www.heise.de/newsticker…nt-Navigieren-844195.html
    und noch ein deutscher Bericht mit Video von Engadget
    http://de.engadget.com/2009/10…vigation-fur-android-2-0/


    Es heißt wohl abwarten... ich vermute, dass erst die Betaversion auf Android ausgiebig getestet wird und nach der ersten oder zweiten Version wird es dann endlich für WebOS verfügbar sein... Hoffentlich! :P


    Viel Spaß!


    MfG


    Hindi

  • Auf einem Smartphone wie dem Pre (oder auch Android oder auch iPhone) macht Offboard-Navigation durchaus Sinn. Große Datenpakete oder gar Daten-Flat haben die meisten User ohnehin gebucht, insofern bekommt man auf dem Weg eine Navi-Lösung für lau.


    Wenn ich an 'ner Ampel stehe und mich umsehe, hängt inzwischen in beinahe jedem Auto ein Navi an der Windschutzscheibe. Aber mal ernsthaft: wozu? wohin müssen diese Leute sich denn allesamt lotsen lassen? Und: Gesetzt den Fall, ich hab' tatsächlich ein Smartphone und ein Datenpaket, in welchen Fällen funktioniert so ein kostenloses Offboard-System (von denen es seit geraumer Zeit schon etliche gibt, Stichworte Nav4all, Ö-Navi, AmazeGPS...) denn nicht?


    Könnte natürlich sein, daß ausgerechnet in meinem Umfeld nur Außendienstler und Berufskraftfahrer mich an der Ampel abpassen oder Leute, die viel mit dem Auto im Ausland unterwegs sind... Vom Bauchgefühl her meine ich aber eher, daß die Leute einfach nicht rechnen können, wieviel sie mit einem Onboard-System umgelegt auf jeden "echten" Navigationseinsatz tatsächlich zahlen.

  • wozu? wohin müssen diese Leute sich denn allesamt lotsen lassen?

    z.B weil ich Termine wahrnehmen muß und das Navi mir recht präzise die Uhrzeit nennt, zu der ich dort aufschlagen werde. Den Weg dorthin kenne ich meistens schon.


    Gruß Hans

  • Dirk, Hans, beide Szenarien lassen sich aber doch genausogut mit einem Offboard-Navi abdecken. Als Pre-Nutzer mit gebuchtem Datenpaket spare ich 100 EUR aufwärts, wenn ich auf's Onboard-Navi verzichten kann. Für 100 EUR läßt sich lässig auch die eine oder andere Urlaubsreise offboard navigieren, trotz teuren Daten-Roamings.

  • Das mit ETA ist nur der häufigste Grund mein Navi zu benutzen.


    Was anderes als onboard kommt für mich schon gar nicht in Frage weil ich jährlich ca. 2 Monate im Ausland unterwegs bin und die Roaminggebühren indikutabel sind.
    Außerdem ist die Netzabdeckung löchrig.


    Aber auch grundsätzlich meide ich Funkverbindungen wegen ihrer reduzierten Zuverlässigkeit, klappt auch hier bei meinem eigenen WLAN nur zu ca. 95% problemlos, unterwegs per GSM-Netz waren meine Testergebnisse noch weit schlechter.
    Deshalb hab ich auch keine Datenflat und seh auch bisher keinen Grund mir eine zuzulegen.


    Gruß Hans

  • Das einzige, was Google den anderen dann voraus haben *könnte*, wären superaktuelle Karten - ich weiß, auch bei anderen Navis kann man ständig Aktualisierugen laden, aber Google wird wahrscheinlich die größte Nutzerbasis haben.

  • Was anderes als onboard kommt für mich schon gar nicht in Frage weil ich jährlich ca. 2 Monate im Ausland unterwegs bin und die Roaminggebühren indikutabel sind.


    Gut, akzeptiert. Einen wie hohen Prozentsatz der Käufer von Onboard-Navigationssystemen repräsentierst Du?


    Ich hab' auch ein Onboard-Navi, allerdings ein etwas exotischeres Gerät, staub-, stoß- und spritzwassergeschützt nach irgendeiner IP-Norm, das nebenbei bei Bedarf im Auto mich lotst per Sprachausgabe, ansonsten auf den Motorradlenker geschnallt ist oder auf den Vorbau des Fahrradlenkers oder den Tragegurt des Rucksacks, auf dem neben ca. 4 GB Routing-Karten für West-, Mittel- und Nordeuropa noch knapp 24 GB an topografischen Bitmap-Karten im Maßstab 1:25.000 mitgeführt werden für Ausflüge abseits asphaltierter Verkehrswege. In meinem Anwendungsfall wäre ich zugegebenermaßen auch skeptisch, wenn es dafür eine Offboard-Lösung gäbe - abseits aspaltierter Verkehrswege heißt allzuoft eben auch abseits vernünftiger Mobilfunkversorgung. Aber: Ich bin ein Exot mit exotischem Einsatzgebiet für ein GPS. Ich hab' auch kein 100-EUR-Navi von Aldi. Die wiederum sehe ich halt tagtäglich an der Windschutzscheibe jener Autos pappen, die sich mit mir gemeinsam morgens als Blechlawine gen Büro quälen und abends in Gegenrichtung wieder zurück. Um ins Büro zu finden, brauche ich kein Navi. So wenig wie Mami, wenn sie die Kids in den Hort fährt. Und falls doch, rumpeln wir durch exquisit HSDPA-versorgtes Gebiet, in dem Offboard-Navigation überhaupt kein Problem wäre. Ob sich die 100 EUR rentieren für die zweimal jährlich stattfindende Urlaubsfahrt an die Adria oder in die österreichen Alpen, wage ich zu bezweifeln.

  • Das einzige, was Google den anderen dann voraus haben *könnte*, wären superaktuelle Karten - ich weiß, auch bei anderen Navis kann man ständig Aktualisierugen laden, aber Google wird wahrscheinlich die größte Nutzerbasis haben.

    Meine Autonavisoftware ist vielleicht 3 Jahre alt ( hat mich ca. 50 € gekostet ) und sie ist immer noch ausreichend aktuell, jedenfalls in den Gegenden in denen ich unterwegs bin.
    Was sie nicht anzeigt sind Straßensperren wegen Bauarbeiten ( scheint inzw. mega-In zu sein ) oder Unfällen. Wenn offboard-Navigation das hinkriegt könnte es interessant werden, ist mir aber keine 100 € im Jahr wert. Kriegt TMC das eigentlich hin?


    Gruß Hans

  • Straßensperren wegen Bauarbeiten ( scheint inzw. mega-In zu sein ) oder Unfällen. Wenn offboard-Navigation das hinkriegt könnte es interessant werden


    Genau das meinte ich. Das ist doch der große Vorteil von Internet und speziell web 2.0: die Nutzer können mitmachen.
    (Und hoffentlich hört dann dieser "Ruf an wenn du einen 'Flitzerblitzer' siehst"-Quatsch im Radio mal auf!)


  • Genau das meinte ich. Das ist doch der große Vorteil von Internet und speziell web 2.0: die Nutzer können mitmachen.
    (Und hoffentlich hört dann dieser "Ruf an wenn du einen 'Flitzerblitzer' siehst"-Quatsch im Radio mal auf!)


    Flitzerblitzer.... "Trapster"- Genau das macht dieses Programm, man bräuchte es nur auf Baustellen und Unfällen (Stau) konfigurieren.

  • Wohnort: N54d36m E9d33m


    Kann mir bitte, bitte, bitte jemand erklären, wieso ich jetzt minutenlang versucht habe, das im "L33t-Modus" zu lesen? :verwirrt:


    Computergeschädigte Grüße,


    fluteman

    Wer rastet, der rostet. Wer rast verliert.


    :love:Danke, dass es dieses Forum (immer noch) gibt! :love:

  • Trapster ist wirklich sehr gut wenn man in fremden Städten unterwegs ist, allerdings sind mobile Blitzer nicht aktuell eingetragen. Schade, aber das muss sich halt erst noch etablieren. ^^


    fluteman: w31l du 31n n3rd b1st! :D :-p

    MfG David

    AAAAAAAHHH!! PRE KAUFEN ODER NICHT?
    8oGekauft! :boogie:
    Pre #1: 24.10.2009 | Pre #2: 14.04.2010


  • Kann mir bitte, bitte, bitte jemand erklären, wieso ich jetzt minutenlang versucht habe, das im "L33t-Modus" zu lesen? :verwirrt:


    Computergeschädigte Grüße,


    fluteman

    OT


    ...weil dir Koordinaten wie bömische Dörfer vorkommen :D .


    Was zum Henker ist ein "L33t-Modus" :verwirrt:


    Gruß Hans